Titelaufnahme

Titel
Die Wundererzählungen im Markusevangelium / eingereicht von: Mag. Jacek Jan Bartczak
Weitere Titel
Accounts of miracles in the gospel of Mark
VerfasserBartczak, Jacek Jan
Begutachter / BegutachterinRepschinski, Boris ; Hasitschka, Martin
Betreuer / BetreuerinRepschinski, Boris
ErschienenInnsbruck, Februar 2016
Umfang361 Blätter
HochschulschriftUniversität Innsbruck, Univ., Dissertation, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers
Datum der AbgabeFebruar 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Wunder / Sabbat / Vollmacht / Lehre / Jüngerschaft / Heilung / Exorzismus / Herz / Offenbarung / Speisung / Blindheit / Sehen / Glauben / Nachfolge / Weg
Schlagwörter (EN)miracles / Sabbath / authority / teaching / disciple / healing / exorcism / heart / revelation / feeding / blindness / faith / succession / way
Schlagwörter (GND) Bibel <Markusevangelium> / Wundergeschichte / Wunder
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Arbeit gliedert sich in fünf Kapitel. Das erste Kapitel dient als Ausgangspunkt für einen Forschungsbericht über die Wundererzählungen im Markusevangelium. Die Beschäftigung mit dem Markusevangelium hat viele Forscher dazu angeregt, auf verschiedene Art und Weise und unter unterschiedlichen Aspekten die Wunder Jesu zu betrachten.Im zweiten, dritten und vierten Kapitel werden zuerst die entsprechenden Perikopen unter dem Gesichtspunkt der Textwahrnehmung vorgestellt, welche Charakteristika des Textes, wie Abgrenzung und Kontext, Textkritik, Übersetzung, Aufbau, Bewegung, Gefüge und künstlerischen Ausdruck näher bringen. Im Verlauf der Untersuchung werden die betreffenden Stellen in der Arbeit detailliert ausgelegt. Das Hauptaugenmerk des zweiten Kapitels liegt auf den Perikopen über die Heilung des Besessenen in der Synagoge (Mk 1,21-28) und die Heilung der Schwiegermutter Simons (Mk 1,29-31), die mit dem Sammelbericht über Heilungen und Exorzismen (Mk 1,32-34) durch Jesus in Zusammenhang gebracht werden, der als Exorzist und Wundertäter aufgrund seiner göttlichen Vollmacht lehrt und heilt. Als Gegenstand der Forschung werden im dritten Kapitel die beiden unmittelbar aufeinanderfolgenden Perikopen, die Speisung der Fünftausend (Mk 6,30-44) und Jesu Gang auf dem Wasser (Mk 6,45-52) näher betrachtet. Auf die Person Jesu, die Jünger und das Volk wird darin vor dem alttestamentlichen Hintergrund eigegangen. Im vierten Kapitel werden die Perikopen über die Heilung des Blinden bei Jericho (Mk 8,22-26) und über die Heilung des blinden Bettlers, Bartimäus (Mk 10,46-52), bibelwissenschaftlich untersucht. Das Hauptanliegen dieses Kapitels wird sich um das Problem nicht nur der physischen Blindheit, sondern der Blindheit im übertragenen Sinn drehen, die der Nachfolge Jesu auf dem Weg nach Jerusalem entgegensteht. Im letzten Kapitel folgen die Ergebnisse, in denen die Bedeutung der Wundererzählungen erörtert und die Wundergeschichten im Gesamtzusammenhang des Markusevangeliums dargestellt, sowie die literarische Entwicklung vorgestellt wird.

Zusammenfassung (Englisch)

paper is divided into five chapters. Chapter one is a starting point to a brakdown of miracle accounts found in the Gospel of Mark. The work on this Gospel encouraged many researchers to view Jesus miracles from various angles and aspects. Chapters two, three and four present relevant pericopes first from the readers point of view; they reflect such characteristics of the text as division and context, text criticism, translation, structure, movement, layout and artistic expression. During research particular places of work are explained in detail. Chapter two focuses on the account of healing of the possessed in a synagogue (Mk 1,21-28) and the healing of Simeons mother-in law (Mk 1,29-31) in connection with the summarium on healings and exorcisms (Mk 1,32-34) performed by Jesus, who as an exorcist and miracle maker teaches and heals by power of his Gods assignment. Chapter three investigates in more detail two subsequent pericopes, namely the feeding of the five thousand people (Mk 6,30-44) and Jesus walking on the water (Mk 6,45-52). Jesus, his disciples and the crowd are discussed against the background of Old Testament. In chapter four the pericopes on the healing of the blind man near Jericho (Jk 8,22-26) and the healing of blind beggar Bartimaeus (Mk 10,46-52) are investigated in the light of the Bible studies. The focal point of the chapter is the issue of not only physical, but also metaphorical blindness, which hinders the following of Jesus. Last chapter contains the results, which discuss the meaning of miracle accounts and present the stories of miracles in a general connection with the Gospel of Mark and their literary development.