Bibliographic Metadata

Title
Betteln in Tirol - vom absoluten Verbot bis zum Versuch einer Regulierung : eine verwaltungs- und verfassungsrechtliche Bestandsaufnahme und Analyse / eingereicht von: Mag. Johannes Warner
Additional Titles
Begging in Tyrol - from absolute prohibition to an attempt to regulate
AuthorWarner, Johannes
CensorWeber, Karl ; Bußjäger, Peter
Thesis advisorWeber, Karl
PublishedInnsbruck, Feber 2016
DescriptionVIII, 153 Blätter
Institutional NoteUniversität Innsbruck, Dissertation, 2016
Date of SubmissionFebruary 2016
LanguageGerman
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Recht / Österreich / Tirol / Betteln / Bettelverbot / Polizeistrafrecht / Verwaltungsübertretung / Verordnungsermächtigung / Durchführungsverordnung / Bettelverbotsverordnung / § 10 Landes-Polizeigesetz / Armenwesen / Sammlungswesen / Sittlichkeitspolizei / allgemeine Sicherheitspolizei / örtliche Sicherheitspolizei / Betteln in stiller und passiver Form / qualifizierte Formen des Bettelns / Betteln in aufdringlicher oder aggressiver Weise / gewerbsmäßiges Betteln / Veranlassen zum Betteln / Organisieren des Bettelns / Betteln unter aktiver Mitwirkung einer unmündigen minderjährigen Person / Freiheit der Erwerbsbetätigung / Recht auf Privatleben / Kommunikationsfreiheit / Gleichheitssatz
Keywords (GND)Tirol / Betteln / Verordnung / Sicherheitspolizei <Österreich> / Bettelverhalten / Verwaltungsstrafrecht
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Betteln als ein hochaktuelles Thema, an welchem nach wie vor ein ungebrochenes mediales wie politisches Interesse besteht, ist es jedenfalls wert, einer näheren Betrachtung unterzogen zu werden. Mit der gegenständlichen Arbeit soll dies auf rechtlicher Ebene und bezogen auf das Bundesland Tirol geschehen. Das Hauptaugenmerk wird dabei auf den materiellrechtlichen Teil gelegt; hier sind es nämlich in erster Linie die einzelnen Tatbestände der in § 10 LandesPolizeigesetz verankerten Bettelbestimmung, welche nach Meinung des Autors einer ausführlichen rechtswissenschaftlichen Aufarbeitung bedürfen. So werden insbesondere diese in Kapitel III ausführlich analysiert und dabei der Versuch unternommen, praxisorientierte wie sinnvolle Auslegungsvorschläge herauszuarbeiten. Freilich erfolgt aber auch eine ganzheitliche Betrachtung der in Rede stehenden Bestimmung und so wird diese etwa auch in ihrer historischen Dimension beleuchtet. Eingerahmt wird der Hauptteil der Arbeit dabei einerseits von einer kompetenzrechtlichen Untersuchung (Kapitel II) sowie andererseits von den grundrechtlichen Aspekten des Bettelns (Kapitel IV). Am Beginn der Arbeit wird zunächst noch Grundlegendes besprochen (Kapitel I), während zum Abschluss noch weiterführende Fragen im Zusammenhang mit der gegenständlichen Thematik geklärt werden (Kapitel V).

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.