Titelaufnahme

Titel
Grenzüberschreitender Verlustausgleich in der CCCTB und Investitionsentscheidungen unter Unsicherheit : eine simulationsgestützte Analyse von Verlustausgleichseffekten des Richtlinienvorschlags zur CCCTB / von Mag. Mag. Marcus Ager, Bakk. Sport
Weitere Titel
Cross border loss offset in the CCCTB and investment decisions under uncertainty ; a simulation-based analysis
VerfasserAger, Marcus
Begutachter / BegutachterinPummerer, Erich ; Winner, Hannes
Betreuer / BetreuerinPummerer, Erich ; Steckel, Rudolf
ErschienenInnsbruck, Januar 2016
UmfangXIV, 231 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftUniversität Innsbruck, Dissertation, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfassers
Datum der AbgabeJanuar 2016
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)CCCTB / Steuern / Körperschaftsteuer / Steuerwirkungen / CAPM / Capital Asset Pricing Model / Konzernbesteuerung / Verlustausgleich / Steuerwirkung / Verlustverrechnung / Gruppenbesteuerung / Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuer Bemessungsgrundlage
Schlagwörter (EN)Corporate Tax / Taxation / CCCTB / CAPM / Capital Asset Pricing Model / Common Consolidated Corporate Tax Base / Group Taxation / loss Offset
Schlagwörter (GND)Internationales Steuerrecht / Körperschaftsteuer / Steuerwirkung / Capital-Asset-Pricing-Modell / Verlustausgleich / Verlustverlagerung
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Am 16. März 2011 veröffentlichte die Europäische Kommission den lange erwarteten Richtlinienvorschlag über eine gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuer-Bemessungsgrundlage (Common Consolidated Corporate Tax Base, CCCTB). Kernelement der vorgeschlagenen CCCTB ist die ihr inhärente Möglichkeit zum vollständigen grenzüberschreitenden Verlustausgleich innerhalb einer Unternehmensgruppe. Es stellt sich die Frage, welchen Einfluss die Einführung eines grenzüberschreitenden Verlustausgleichs im Sinne der CCCTB auf Entscheidungen von Investoren in multinationale europäische Konzerne hat. In kapitalmarktorientierter Betrachtung erfolgt eine Bewertung von Investitionen häufig auf Basis des Capital Asset Pricing Model (CAPM), welchem auch in der Praxis der Unternehmensbewertung große Bedeutung zukommt. Im Rahmen dieser Arbeit wird mit Hilfe einer Monte-Carlo-Simulation gezeigt, welche Auswirkung die Einführung einer grenzüberschreitenden Verlustverrechnung im Sinne der vorgeschlagenen CCCTB auf die Nachsteuer-CAPM-Parameter multinational tätiger europäischer Konzerne hat. Es wird gezeigt, dass die CCCTB (i) zu höheren simulierten Nachsteuerrenditen führt, als bestehende Konzernbesteuerungssysteme. Auch wird deutlich, dass die konzerninterne Diversifikation ebenso wie das unternehmerische Risiko europäischer multinationaler Konzerne als Moderatoren für die Wirkungsweise einer CCCTB auftreten und dass, je höher das Level an Diversifikation innerhalb des Konzerns und je höher das unternehmerische Risiko des Konzerns, desto größer die auf die Einführung der CCCTB zurückzuführende Steigerung der simulierten Renditen ist. Es zeigt sich außerdem, dass (ii) die CCCTB ihre größte Wirkung im Falle moderat positiver bis moderat negativer Erwartungsrenditen entfaltet, insoweit also die Profitabilität des Konzerns ebenso als Moderator für die Wirkung einer grenzüberschreitenden Verlustverrechnung in der CCCTB auftritt. Schlussendlich (iii) lässt sich herleiten, dass Investitionsentscheidungen im Rahmen der CCCTB geringeren Verzerrungseffekten ausgesetzt sind als im Rahmen bestehender Konzernbesteuerungssysteme, die CCCTB also dazu beitragen kann, Asymmetrie in der Konzernbesteuerung und damit zusammenhängende Verzerrungseffekte in Investitionsentscheidungen zu reduzieren.

Zusammenfassung (Englisch)

In 2011 the European Commission released a proposal for a Council Directive on a Common Consolidated Corporate Tax Base (CCCTB). One of the crucial elements of the proposed CCCTB is the enhanced possibility for intra-group cross-border loss offset. The question rises, how investors of eligible European multinational corporations (MNCs) assess the impact of cross-border loss offset in the CCCTB on their investment decisions. From a capital market perspective investments are frequently valued on basis of the Capital Asset Pricing Model (CAPM), which is of substantial practical relevance in the field of business valuation. This dissertation provides a Monte Carlo simulation to assess the impact of cross-border loss offset as proposed in the CCCTB on after-tax CAPM parameters of European multinational corporations. It is shown that cross-border loss offset in the CCCTB allows for higher expected returns than extant corporate tax systems. The higher the level of diversification in a multinational group and the higher the level of business risk, the stronger is the effect of cross-border loss offset in the CCCTB on expected returns. The CCCTB is found to unfold its strongest impact in the event of moderately positive to moderately negative returns. Firm profitability thus acts as a moderator for the strength of the cross-border loss offset effect in the CCCTB. Finally, and most importantly, it is shown that cross-border loss offset in the sense of the CCCTB is an effective instrument to significantly reduce the level of asymmetry of taxation and the inherent discrimination of risky investments.