Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Einfluss von Ernährungsverhalten auf Gewichtsstatus und sportmotorische Leistungsfähigkeit bei 10 - 14-jährigen Schülern / Catrin Weber
VerfasserWeber, Catrin
Betreuer / BetreuerinRuedl, Gerhard
Erschienen2015
Umfang95 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
Datum der AbgabeNovember 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)DMT / Gewichtsstatus / Ernährung / Ernährungsverhalten / sportmotorische Leistungsfähigkeit / Übergewicht
Schlagwörter (EN)DMT / motor performance / motor skills / nutrition / dietary pattern / dietary behaviour / nutritional behaviour / dietary habits / body weight
Schlagwörter (GND)Kind <10-14 Jahre> / Ernährungsgewohnheit / Körpergewicht / Motorische Fähigkeit
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-3282 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Einfluss von Ernährungsverhalten auf Gewichtsstatus und sportmotorische Leistungsfähigkeit bei 10 - 14-jährigen Schülern [1.09 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Heutzutage findet Essen bei Kindern und Jugendlichen immer öfter gleichzeitig mit anderen Tätigkeiten wie Fernsehen und Schulaufgaben statt und es gibt eine Tendenz, dass häufig ungesunde Snacks anstatt vollwertiger Mahlzeiten konsumiert werden. Dieses Verhalten kann zu Übergewicht und einer damit verbundenen verringerten sportmotorischen Leistung führen.

Zielsetzung: Ziel dieser Arbeit ist es, den Einfluss des Ernährungsverhaltens auf den Gewichtsstatus und die sportmotorische Leistungsfähigkeit von 10-14-jährigen Schülern zu ermitteln.

Methodik: 63 Schüler der NMS Stams im Alter von 10-14 Jahren absolvierten zur Erhebung der sportmotorischen Leistungsfähigkeit den Deutschen Motorik Test (DMT 6-18). Anhand der 8 Testaufgaben 20-Meter-Sprint, Balancieren rückwärts, seitliches Hin- und Herspringen, Sit-ups, Liegestütz, Standweitsprung, Rumpfbeuge und 6-Minuten-Lauf wurden alters- und geschlechtsneutrale Z-Werte erhoben sowie ein Z-Gesamtwert zur Darstellung der generellen sportmotorischen Leistungsfähigkeit berechnet. Um das Ernährungsverhalten zu erfassen, füllten die Schüler an 7 aufeinanderfolgenden Tagen einen Ernährungsfragebogen aus. Dieser erhob die Häufigkeiten der Mahlzeiten und die Konsumhäufigkeiten einzelner Lebensmittel.

Ergebnisse: Die Ergebnisse zeigten, dass normalgewichtige Schüler signifikant häufiger frühstückten als übergewichtige Schüler (p=0,003). Übergewichtige Kinder erzielten in 5 von 8 Testaufgaben (alle p<0,009) sowie beim Z-Gesamtwert hoch signifikant niedrigere Leistungen (p<0,001) als normalgewichtige. Es zeigte sich ein signifikanter Zusammenhang zwischen dem Z-Gesamtwert und dem Konsum von Obst/Gemüse (r=0,267), Getreide/Kartoffeln (r=0,262), Milchprodukten (r=0,312) und Ölen/Fetten (r=0,437). Eine signifikante Korrelation wurde auch zwischen der Einnahme einer Vormittagsjause und der Leistung im 6-Minuten-Lauf festgestellt (r=0,343).

Schlussfolgerung: Das Ernährungsverhalten der Schüler zeigt einen signifikanten Einfluss auf den Gewichtsstatus, wobei ein höheres Körpergewicht sich gleichzeitig negativ auf die sportmotorische Leistungsfähigkeit auswirkt. Daher sollten Schulen ihre Schüler über eine gesunde Ernährung informieren und eine solche im Rahmen des Schulbuffets anbieten sowie ausreichend Bewegungsmöglichkeiten schaffen.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Nowadays food is often consumed concurrently while doing other activities such as watching TV or doing ones homework. There is also a tendency for snacking instead of consuming a fully adequate meal. This behaviour can lead to overweight and thus to a decreased motor performance.

Objective: The aim of this study was to investigate the influence of dietary behaviour on body weight and motor performance in 10-14-years-old pupils.

Methods: 63 pupils from the NMS Stams aged 10-14 were tested in their motor skills using the Deutscher Motorik Test (DMT 6-18). Based on the 8 test items 20-meters-sprint, balancing backwards, side-to-side jump, push-ups, sit-ups, standing long jump, stand-and-reach and 6-minutes-run, age- and sex-neutral z-values were assessed and a total z-score was calculated. Dietary pattern was assessed with a 7-day questionnaire. This questionnaire collected data about the frequency of meal and food consumption.

Results: Findings revealed that normal weight pupils consumed significantly more often a breakfast than their overweight peer did (p=0,003). Overweight children achieved significantly lower z-scores than the normal weight children in 5 out of 8 test items (p<0,009) as well as in the total z-value (p<0,001). There was a significant correlation between the total z-value and the consumption of fruits/vegetables (r=0,267), grains/potatoes (r=0,262), milk products (r=0,312) und oils/acids (r=0,437). A significant correlation was also found between the intake of a morning snack and the achievement in the 6-minutes-run (r=0,343).

Conclusion: Dietary behaviour showed a significant influence on the body weight and a high body weight negatively affected motor performance. Therefore pupils should be informed about a healthy diet in school and simultaneously healthy food should be offered in cafeterias in school. Furthermore schools should provide a sufficient number of movement capacities.