Titelaufnahme

Titel
Sex and age effects on cardiovascular autonomic function in healthy adults : towards computer-assisted tilt-table diagnosis in neurology / presented by Jean-Pierre Ndayisaba, Dipl.-Ing.
Weitere Titel
Geschlechts- und altersspezifische Effekte auf die kardiovaskuläre autonome Funktion bei gesunden Erwachsenen ; In Richtung computergestützte Kipptischdiagnostik in der Neurologie
VerfasserNdayisaba, Jean-Pierre
Betreuer / BetreuerinWenning, Gregor
ErschienenInnsbruck, 2015
UmfangVI, 67 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftMedizinische Universität Innsbruck, Dissertation, 2015
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher Sprache
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers
Datum der AbgabeDezember 2015
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Geschlechts- und altersspezifische Effekte / Kipptischdiagnostik / kardiovaskuläre autonome Funktion / Neurologie
Schlagwörter (EN)Sex and age effects / tilt-table diagnosis / cardiovascular autonomic function / Neurology
Schlagwörter (GND)Kardiovaskuläres System / Nichtinvasive Diagnostik / Kippen / Herzfrequenz
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund und Ziel:

In den letzten Jahren wurden unterschiedliche Messinstrumente in der Kipptischdiagnostik entwickelt. Im Kipptischlabor der Univ.-Klinik für Neurologie in Innsbruck wird seit 2005 der Task Force® Monitor (CNSystems, Österreich) als ein nicht-invasives Diagnosesystem zur kontinuierlichen Erfassung von Herz-Kreislauf-Parametern eingesetzt, die der Routinediagnostik bei Patienten mit orthostatischen Beschwerden dienen.

Ziel dieser PhD Arbeit war die Evaluation der mit dem Task Force® Monitor gemessenen Herz-Kreislauf-Parameter bei gesunden Erwachsenen. Der Schwerpunkt lag dabei auf den geschlechts- und altersspezifischen Effekten auf die kardiovaskuläre autonome Funktion. Die Ergebnisse dieser Studie sollen die Basis für einen Algorithmus zur computergestützten Kipptischdiagnostik bilden.

Methoden:

81 gesunde Probanden (41 Frauen, 40 Männer, 18 bis 74 Jahre) wurden in einer prospektiven Studie umfangreichen kardiovaskulären autonomen Funktionstests, einschließlich Blutdruckmessung, Elektrokardiographie und Impedanzkardiographie in Ruhe, während 45-minütiger 60-Kippung, sowie 5-minütigem Stehen, Valsalva-Manöver und vertiefter Atmung unterzogen. Absolute Mittelwerte und orthostatische Änderungen (d.h., Differenzen zwischen Ruhephase und Orthostase) der Herzfrequenz, des systolischen und des diastolischen Blutdrucks, des Schlagvolumens und des totalen peripheren Gefäßwiderstands, sowie die kardiovagale Barorezeptorsensitivität und die Quotienten der vertieften Atmung und des Valsalva-Manövers wurden berechnet. Ein verallgemeinertes lineares Modell (mit verallgemeinerten Schätzungsgleichungen) wurde verwendet, um geschlechts- und altersspezifische Effekte auf die kardio-vaskuläre Funktion zu analysieren.

Ergebnisse:

Die mittlere Herzfrequenz in Ruhe war bei Frauen höher als bei Männern (p=0.035). Die Absoluten Mittelwerte des Blutdrucks in Ruhe und während der Kippung, des peripheren Gefäßwiderstands in Ruhe und des Schlagvolumens während der Kippung waren bei Männern signifikant höher als bei Frauen. Orthostatische Änderungen der Herzfrequenz und des Blutdrucks waren dagegen geschlechtsunabhängig. Der periphere Gefäßwiderstand nahm mit dem Alter (p=0.001) während der Kippung zu, insbesondere bei älteren Frauen. Orthostatische Änderungen der Herzfrequenz und des diastolischen Blutdrucks, der kardiovagalen Barorezeptorsensitivität, der Quotienten der vertieften Atmung und des Valsalva-Manövers waren altersabhängig vermindert (bzw. p=0.018, p=0.006, p<0.001, p<0.001 und p<0.001).

Schlussfolgerungen:

Die vorliegende Studie zeigt, dass das Alter im Vergleich zum Geschlecht bei der Interpretation von orthostatischen Änderungen der Herz-Kreislaufparameter während der Kipptischuntersuchung stärker berücksichtigt werden muss. Die Ergebnisse aus dieser Studie bilden die Basis für einen Algorithmus zur computergestützten Erstellung der Kipptischdiagnosen.

Zusammenfassung (Englisch)

Background and Objective:

In recent years, different devices have been developed to assist cardiovascular autonomic function testing. Since 2005, the Task Force® Monitor (CNSystems, Austria) has been employed in the tilt-table laboratory of the Department of Neurology in Innsbruck as a non-invasive tool for continuous monitoring of cardiovascular autonomic function parameters. Latter routinely serve the etiological diagnosis in patients presenting with orthostatic complaints.

The aim of the present PhD project was to evaluate cardiovascular autonomic parameters using the Task Force® Monitor in a population of healthy adults, with special emphasis on the effects of sex and age. The results of the present study constitute the basis for an algorithm for computer-assisted tilt table diagnosis.

Methods:

81 healthy volunteers (41 females, 40 males, 18 74 years) were prospectively enrolled for extensive cardiovascular autonomic function testing including blood pressure recordings, electrocardiography and impedance cardiography at rest, during 60 head-up tilt for 45 min, active standing for 5 min, Valsalva maneuver, and deep breathing. Absolute mean values and orthostatic changes, i.e., differences to baseline, of heart rate, systolic and diastolic blood pressure, stroke volume, and total peripheral resistance as well as cardiovagal baroreflex sensitivity, deep breathing ratio, and Valsalva ratio were calculated. A generalized linear model (extended by generalized estimating equations) was used to assess sex- and age-related effects on cardiovascular autonomic function.

Results:

Mean heart rate at rest was higher in women than in men (p=0.035). Mean blood pressure at rest and during head-up tilt, mean total peripheral resistance at rest, and mean stroke volume during head-up tilt were significantly higher in men than in women. There was no significant impact of sex on orthostatic changes of heart rate and blood pressure. Mean total peripheral resistance during head-up tilt increased with age (p=0.001), particularly in older women. Orthostatic heart rate and diastolic blood pressure increase, cardiovagal baroreflex sensitivity, deep breathing ratio, and Valsalva ratio became attenuated with age (p=0.018, p=0.006, p<0.001, p<0.001, and p<0.001, respectively).

Conclusions:

The present study suggests that aging rather than sex needs to be taken into account when interpreting orthostatic changes of cardiovascular autonomic parameters. The results from this study constitute the basis for an algorithm for computer-assisted tilt table diagnosis.