Titelaufnahme

Titel
Grenznahe Auslandsunterbringung Tiroler Kinder und Jugendlicher in bayrischen Jugendhilfeeinrichtungen Geschichte Aktualität Erfahrung : eine qualitative Studie aus Sicht der ehemaligen BewohnerInnen / Andrea Wendlinger
VerfasserWendlinger, Andrea
Betreuer / BetreuerinRalser, Michaela
Erschienen2015
Umfang250, II S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2015
Datum der AbgabeDezember 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Jugendhilfeeinrichtung / Kinder- und Jugendhilfe / Qualitative Studie / Auslandsunterbringung / Tirol-Bayern / Wirkungsorientierung / Bindungstheorie
Schlagwörter (GND)Tirol / Jugendhilfe / Heimerziehung / Bayern / Geschichte 1994-2009
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Anlässe einer Fremdunterbringung von Minderjährigen in stationären Jugendhilfeeinrichtungen sind vielfältig. Eines aber haben alle Unterbringungen gemeinsam: Sie stellen für Kinder und Jugendliche einen großen Einschnitt in ihr Leben dar. Die vorliegende Dissertation befasst sich eben mit diesem Lebensabschnitt der Fremdunterbringung. In Bezug auf die persönlichen Erfahrungen ehemaliger BewohnerInnen von stationären Jugendhilfeeinrichtungen existiert bislang wenig aktuelle Fachliteratur. Ausnahmen stellen unter anderem die Studien von Walter Gehres (1994), Helmut Lambers (1996), Werner Freigang (1986), Edina Normann (2003) und das Forschungsprojekt JULE (1998) dar. Das Hauptanliegen der Arbeit besteht darin, neue Erkenntnisse bereitzustellen und den Stimmen der Ehemaligen Gehör zu verschaffen. Infolgedessen werden die subjektiven Erfahrungen, welche die ehemaligen BewohnerInnen um 2000 in grenznahen bayrischen Einrichtungen der Jugendhilfe erlebt haben, ermittelt und interpretiert. Die Erzählungen der ehemaligen BewohnerInnen werden mithilfe der entsprechenden Jugendwohlfahrtsakten und durch ExpertInneninterviews mit den zuständigen SozialarbeiterInnen ergänzt.

In diesem Zusammenhang wird dem Aspekt der stationären Jugendhilfeeinrichtung im Ausland besondere Beachtung geschenkt. Die Tiroler Jugendwohlfahrt stand zur Zeit der Erstellung dieser Studie und steht auch noch zum gegenwärtigen Zeitpunkt medial stark in der Kritik, häufig grenzüberschreitende Unterbringungen, vor allem im grenznahen Bereich, zu vollziehen. Bis dato bestehen auch in der Fachliteratur nur unzulängliche Kenntnisse darüber, seit wann diese in Tirol praktiziert werden. Auch der Historiker Horst Schreiber, der sich intensiv mit der Unterbringung Tiroler Minderjähriger durch die Jugendwohlfahrt beschäftigt hat, gibt an, dass zur Auslandsunterbringung sehr wenige Informationen vorliegen. Die Auswirkungen einer solchen Maßnahme auf die BewohnerInnen stehen folglich im Fokus dieser Studie.