Titelaufnahme

Titel
Das "zweite Leben" Erwin Chargaffs : kritische Essayistik zwischen den "Two cultures" / Magdalena Bachmann
VerfasserBachmann, Magdalena
Begutachter / BegutachterinScheichl, Sigurd Paul ; Holzner, Johann
GutachterScheichl, Sigurd Paul ; Klettenhammer, Sieglinde
Erschienen2015
UmfangXII, 412 S.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2015
Datum der AbgabeDezember 2015
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
SchlagwörterChargaff, Erwin
Schlagwörter (DE)Erwin Chargaff / Essay / Literatur und Wissen / Gentechnologie / Feldtheorie
Schlagwörter (EN)Erwin Chargaff / Essay / Literature and Science / Genetechnology / Field theory
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Erwin Chargaff (19052002) ist gegenwärtig vor allem für seine Leistungen als Biochemiker bekannt. Dass er nach dem Ende seiner wissenschaftlichen Karriere in literarisch ambitionierten Essays gegen sein eigenes Fach polemisiert hat, wird oft übersehen. Die Dissertation nimmt das essayistische Alterswerk Chargaffs in den Blick und fokussiert dabei sowohl gattungstheoretische als auch kulturwissenschaftlich orientierte Fragestellungen. Im Zentrum steht die Kontextualisierung Erwin Chargaffs als Vertreter einer Form wissenschaftskritischen „Renegatentums“, wie sie in den 1970er-Jahren im Rahmen von Ökologiebewegungen zunehmend an Bedeutung gewinnt nicht zuletzt als Teil einer Intellektuellengeschichte des späten 20. Jahrhunderts. Untersucht werden u. a. die Rolle kritischer Forscher in der Verbreitung und Popularisierung von disziplinärem Wissen, die Rezeption Chargaffs im naturwissenschaftlichen und im literarischen Feld, seine Publikations- und Selbstinszenierungsstrategien sowie seine Werkpolitik. Darüber hinaus liefert die Arbeit eine detaillierte Analyse von Chargaffs essayistischem Oeuvre, wobei formale Aspekte ebenso berücksichtigt werden wie die Anknüpfung an literarische und kulturkritische Traditionen. Im Brennpunkt stehen Besonderheiten, die durch die Wahl einer zwischen Wissenschaft und Literatur changierenden Gattung bedingt sind: Jenseits einer ersten literatur- und kulturwissenschaftlichen Untersuchung von Erwin Chargaffs Werk und Person entwickelt die Arbeit eine feldtheoretisch orientierte Gattungstypologie des Essays, die über eine Katalogisierung anhand textimmanenter Merkmale hinausgeht ohne sich auf die gängige Charakterisierung als notorisch unklassifizierbares Genre zurückzuziehen.

Zusammenfassung (Englisch)

thesis concentrates on the essayistic late work of the Austrian-American biochemist Erwin Chargaff (19052002). As a pioneer of modern DNA research he evolved into one of the most prominent detractors of gene technology and became a prominent figure in the rising debates on genetic engineering. The aim of my thesis is to contextualize Chargaff within ecocritical movements which gained more and more attention especially in the last third of the 20th century. My thesis shows that scientific renegades play a decisive role in the formation of public debates: The role of critical scientists is not restricted to the hierarchical communication of knowledge from experts to amateurs. A popular audience gains access to new knowledge on genetic engineering from the combination of elements belonging to the scientific discourse with other lines of arguments stemming from religious, philosophical or moral debates. This amalgamation of discourses perpetuates discursive knots still found in todays public discussion on related delicate issues such as in vitro fertilization.

In the German-speaking world, the essay is esteemed as a genre predestined to link and unify both poles of the two cultures scale in an elaborate and responsive way. This characteristic seems to correspond to the ambivalent position of critical scientists with literary ambitions: Their social role can be described as a complex oscillation between expert, critical expert, critical intellectual and literary man standing for the principle of lart pour lart. Bringing together genre typological approaches with Bourdieus field theory, I argue that the ambivalent status the genre essay holds in the German-speaking world is related to its specific conditions of production and reception, involving different social fields (the literary and the scientific) and different types of social capital. Thus, apart from a first comprehensive investigation of Erwin Chargaff, his highly polemic and pessimistic critiques of the sciences, of language, politics and literature, my thesis provides significant results concerning the imparting and distribution of knowledge, particularly the role of scientists as critical intellectuals and the role of their respective publication organs as gateways of knowledge. Furthermore, my thesis provides a new approach to the genre essay using field theory that goes beyond the scope of traditional genre typologies.