Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Clinical biomarker in Parkinsons Disease with a focus on disease progression and differential diagnostic aspects / Dr. Bernadette Pinter
VerfasserPinter, Bernadette Katharina
Betreuer / BetreuerinnenSeppi, Klaus
ErschienenInnsbruck, December 2015
Umfang52 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftMedical University Innsbruck, Dissertation, 2015
Datum der AbgabeDezember 2015
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Parkinson / Biomarker / Mortalität
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-11367 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Clinical biomarker in Parkinsons Disease with a focus on disease progression and differential diagnostic aspects [2.64 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Ungeachtet der großen Fortschritte in der Therapie des Morbus Parkinson (PD)in den letzten zwei Dekaden, führt die fortschreitende Neurodegeneration des PD weiterhinzu beträchtlichen Einschränkungen im Alltagsleben sowie zum vorzeitigem Tode. Aus diesem Grund ist die Erfassung prognostischer Faktoren und die Erkennung von Risikopatienten entscheidend, um ein besseres Verständnis der Erkrankung selbst und deren Verlauf zu gewinnen. Längere Beobachtungsstudien zu motorischen aber auch nichtmotorischen Symptomen und Subtypen Studien können weitere Einblicke hierzu liefern.

Ziel: Diverse motorische und nicht-motorische Symptome werden evaluiert im Hinblick auf ihre potentielle diagnostische und prognostische Aussagekraft gegenüber der Parkinson Erkrankung.

Methoden: Diese Dissertation umfasst drei verschiedene Studienansätze bestehend aus: 1. eine Langzeit-Beobachtungsstudie zur Erfassung der Mortalität und prognostischer Faktoren nach 38 Jahren Krankheitsdauer; 2. die Erhebung von differentialdiagnostischen Aspekten der Riechfunktion bei PD Patienten und atypischen Parkinson (APD) Patienten mithilfe des Sniffin Sticks Test; und 3. eine Interimsanalyse der PD Subtypen Charakterisierung anhand von motorischen und nicht-motorischen Symptomen.

Resultate: In der ersten Studie konnte gezeigt werden, dass die Mortalität in PD Patienten zweifach erhöht ist (SMR 2.02), insbesondere das Risiko an Pneumonie, kardiovaskulären und zerebrovaskulären Erkrankungen zu versterben. Zudem gingen männliches Geschlecht, Gangstörung, Fehlen von klassischem Ruhetremor und Fehlen von Symptomasymmetrie zu Krankheitsbeginn mit einem geringeren Überleben einher. In der zweiten Studie zeigten PD Patienten deutlich schlechtere Werte in der Riechtestung, als HC und Patienten mit APD. Zudem konnte gezeigt werden, dass der Identifikationstest vergleichbar mit dem Summenscore des SniffinSticks Test ist, wenn man die diagnostische Wertigkeit betrachtet (AUC Identifikationstest 0.94, AUC Summenscore 0.96). Die Interimsanalyse der Baseline Daten zeigte weitere Einblicke für zukünftige Auswertungen. Einige motorische und nichtmotorische Symptome traten vermehrt in der PIGD Patientengruppe auf, zudem war der PIGD Subtyp mit einer schlechteren Lebensqualität assoziiert.

Schlussfolgerungen: Trotz großer Fortschritte in der symptomatischen Therapie des Morbus Parkinson, ist die Mortalität weiterhin erhöht. Patienten mit Gangstörung und Fehlen von klassischem Ruhetremor zu Krankheitsbeginn haben ein erhöhtes Risiko für eine geringere Überlebenszeit. Zudem ist der PIGD Subtyp assoziiert mit einer erhöhten Krankheitsprogression und niedriger Lebensqualität in der Interimsanalyse. Die Riechfunktion ist deutlich beeinträchtigt in PD Patienten, gefolgt von MSA, PSP und HC. Aus diesem Grund kann möglicherweise die korrekte Differenzierung zwischen PD und APD, im speziellen der MSA, anhand der Riechfunktion - insbesondere der Identifikation erleichtert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Despite all advances in symptomatic therapy made over the last two decades Parkinsons disease (PD) is a relentlessly progressive disorder leading to severe disability and premature death. Consequently, identification of prognostic factors to detect subjects at risk for a more rapid disease progression is crucial to develop a better understanding of the disease and to improve clinical trials in the future. Analysis of both motor and non-motor symptoms through an extended time period as well as subtype analyses might show further insights.

Aim: To evaluate various motor and non-motor symptoms for their potential use as diagnostic and prognostic biomarker for disease progression in PD.

Methods: This thesis comprises three different study approaches consisting of: 1. a long-term follow-up study to evaluate mortality and predictive factors of PD after 38 years of disease duration; 2. an assessment of differential diagnostic aspects of olfaction in PD and atypical Parkinsonian disorders (APD) employing the Sniffin Sticks Test and 3. an interim analysis characterizing PD subtypes through assessment of both motor and non-motor symptoms.

Results: The first study reveals that mortality in PD is twofold elevated (SMR of 2.02), showing an increased risk to die from pneumonia, cardiovascular or cerebrovascular disease in our PD cohort. Male gender, gait disorder, lack of classical rest tremor, and lack of asymmetry as presenting clinical features predict poor survival in a Cox's proportional hazard analysis. In the second study, PD patients perform significantly worse in olfactory testing than HC and patients with APD. Diagnostic performance of the identification test is similar to the sum score of the Sniffin Sticks test (AUC identification test 0.94, AUC sum score 0.96). The interim analysis of the baseline data gives further insights in future investigations showing that several motor and non-motor symptoms seem to be more often present in the postural instability and gait difficulty (PIGD) subtype, which also seems to be associated with an overall lower quality of life.

Conclusion: Despite all advances in symptomatic therapy, overall mortality in PD is still elevated. Patients presenting with a gait disorder and lack of classical rest tremor are at risk for poor survival. Moreover, the PIGD-subtype is associated with a more rapid disease progression and, as illustrated in the interim analysis, lower quality of life. Sniffin Sticks scores defining odor function were significantly lower in PD as compared with MSA, PSP and HC. By assessing olfactory function, particularly odor identification, a better discrimination between PD and APD, particularly MSA patients, might be possible.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 16 mal heruntergeladen.