Titelaufnahme

Titel
Hostility : sensory triggers, corresponding taste preferences, and its perseverance in evaluations of scientific misconduct / vorgelegt von Christina Sagioglou
VerfasserSagioglou, Christina
Betreuer / BetreuerinTobias, Greitemeyer
Erschienen2015
Umfang115 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2015
Datum der AbgabeOktober 2015
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Feindseligkeit / Bitterer Geschmack / Perseveranz / Die Dunkle Triade / Die Dunkle Tetrade / Akademisches Fehlverhalten / Betrug
Schlagwörter (EN)Hostility / Bitter taste / Perseverance / The Dark Triad / The Dark Tetrad / Academic misconduct / Fraud
Schlagwörter (GND)Bittergeschmack / Animosität / Bittergeschmack / Präferenz / Persönlichkeitsfaktor / Wissenschaftler / Fälschung / Tatverdacht / Freispruch / Einstellung / Animosität
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese kumulative Dissertation umfasst drei Artikel, die sich aus jeweils unterschiedlichen sozialpsychologischen Perspektiven mit dem Konstrukt Feindseligkeit befassen. In dem ersten Artikel werden drei Experimente berichtet, in denen alltägliche Determinanten feindseligen Verhaltens erfasst wurden. Die Ergebnisse legen nahe, dass das Erleben bitteren Geschmacks verstärkend auf feindselige Stimmung, Gedanken und Verhalten wirkt. Der zweite Artikel betrachtete die Feindseligkeit-Geschmack-Verbindung aus persönlichkeitspsychologischer Perspektive. Es wurde untersucht, ob es einen Zusammenhang zwischen feindseligkeitsbezogenen Persönlichkeitseigenschaften (z. B. die Dunkle Triade, alltäglicher Sadismus) und bitteren Geschmackspräferenzen gibt. In zwei Studien zeigten sich konsistente Korrelationen zwischen allgemeinen bitteren Geschmackspräferenzen und bösartigen Persönlichkeitseigenschaften. Der letzte Artikel untersuchte die Perseveranz von Feindseligkeit in Bewertungen von akademischem Fehlverhalten. Die Ergebnisse suggerieren, dass negative Einstellungen gegenüber einem Forscher, der zuvor des wissenschaftlichen Fehlverhaltens angeklagt wurde, nach seiner Entlastung vollständig nachlassen.

Zusammenfassung (Englisch)

The articles subsumed in this cumulative dissertation examined the construct of hostility in three distinct ways. In the first article, three experiments are reported that investigated daily life determinants of hostile behavior. The results suggest that experiencing bitter tastes increases hostility-related mood, thought and behavior. The second article targeted the taste-affect nexus from a personality perspective by examining the association between hostility-related personality traits (e.g., the Dark Triad, everyday sadism) and bitter taste preferences. Across two studies, consistent correlations were found between general bitter taste preferences and malevolent personality traits. The final article examined the perseverance of hostility in evaluations of academic misconduct. The results suggest that unfavorable attitudes towards a researcher previously accused of scientific misconduct are fully diminished in light of his exoneration.