Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Zusammenhang von sportmotorischer und kognitiver Leistungsfähigkeit in der Sekundarstufe 1 / Sabrina Scheumüller
VerfasserScheumüller, Sabrina
Begutachter / BegutachterinRuedl, Gerhard
Betreuer / BetreuerinRuedl, Gerhard
Erschienen2015
Umfang121 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Datum der AbgabeAugust 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)DMT / Test / Zahlenkonzentrationstest / sportmotorische Testleistung / motorische Fähigkeiten / kognitive Leistungsfähigkeit / Konzentration / Sekundarstufe 1
Schlagwörter (EN)DMT / Test / Zahlenkonzentrationstest / motor performance / motor skills / cognitive performance / ability to concentrate / secondary school
Schlagwörter (GND)Kind <11-12 Jahre> / Motorische Fähigkeit / Konzentrationsfähigkeit
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-2538 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Zusammenhang von sportmotorischer und kognitiver Leistungsfähigkeit in der Sekundarstufe 1 [3.88 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: In Folge einer veränderten Lebens- und Bewegungswelt wird häufig ein Mangel an körperlicher Aktivität von Kindern und Jugendlichen thematisiert, obwohl körperliche Bewegung nicht nur die physische Gesundheit, sondern aktuellen Studien zufolge auch die Konzentrationsleistung verbessern kann.

Zielsetzung: Ziel dieser Arbeit war es, den Zusammenhang von sportmotorischer Leistungsfähigkeit und Konzentration bei Kindern der Sekundarstufe 1 zu untersuchen. Methodik: 259 Schüler im Alter von 11 bis 12 Jahren aus 7 NMS Tirols absolvierten zur Feststellung der sportmotorischen Fähigkeiten den Deutschen Motorik Test (DMT 6-18), welcher alters- und geschlechtsneutrale Z-Werte der 8 Testaufgaben 20-Meter-Sprint (ZSp20m), Balancieren rückwärts (ZBal), seitliches Hin-und Herspringen (ZSHH), Rumpfbeugen (ZRB), Liegestütz (ZLS), Sit-ups (ZSU), Standweitsprung (ZSW) und 6- Minuten-Lauf (ZL6Min) sowie einen Wert zur gesamten sportmotorischen Leistungsfähigkeit (ZGes) liefert. Zudem wurden anthropometrische Daten (Alter, Geschlecht, Gewicht, BMI) erhoben. Die Konzentrationsleistung wurde mittels zwei verschiedener Tests, dem d2-Test und dem Zahlenkonzentrationstest (ZKT) erhoben, wobei jeweils 4 Parameter, die Gesamtbearbeitungszahl (GZ), Auslassungsfehler (F1), Verwechslungsfehler (F2) und Konzentrationsleistungswert (KL) zur Bestimmung der Konzentration berechnet wurden. Der ZKT wurde mittels Retest-Verfahren auf Reliabilität und durch einen Vergleich mit den Ergebnissen beim d2-Test auf Validität überprüft.

Ergebnisse: Die Ergebnisse zur Überprüfung des Zusammenhangs von sportmotorischer Leistung und Konzentration zeigen signifikante Korrelationen zwischen allen Testaufgaben des DMT und dem KL beim ZKT im Bereich von 0,178r0,335 sowie mit Ausnahme des ZL6Min signifikante Korrelationen zwischen den DMT-Testitems und dem GZ beim ZKT im Bereich von 0,115r0,242. Mittels einfacher linearer Regressionsanalyse (R2=0,014-0,080) kann der KL anhand von allen DMT-Testaufgaben (ß=0,119-0,282) mit Ausnahme des ZL6Min vorhergesagt werden, wobei ZSHH den stärksten Einfluss mit ß=0,282 aufwies. Die Retest-Reliabilität des ZKT (N=41) zeigte einen signifikanten mittleren Zusammenhang des KL-Wertes (r=0,543) sowie des GZ-Wertes (r=0,575). Die Korrelation zwischen den KL- Werten beim ZKT und d2-Test zur Überprüfung der Validität wies einen signifikanten Wert von r=0,485 auf.

Schlussfolgerung: Es konnte ein signifikanter Zusammenhang zwischen der sportmotorischen Leistungsfähigkeit und der Konzentration bei Schülern der Sekundarstufe 1 nachgewiesen werden, weshalb vermehrt bewegungsfördernde Maßnahmen in der Schule und Freizeit zu empfehlen sind.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Despite the fact that physical activity does not only have a positive effect on physical health but, as recent studies have shown, might influence cognitive performance as well, physical inactivity of children and adolescents is increasing.

Purpose: The aim of this study was to examine the association between motor performance and the ability to concentrate in preadolescent children.

Methods: A total of 259 Austrian children, aged 11-12 years, from 7 Tyrolean NMS schools were investigated in this study. Motor performance was assessed by using the DMT 6-18 (German Motor Performance Test) which delivered z-transformed parameters meaning that age and gender differences were eliminated. The test battery consists of eight items, 20- meters-sprint (ZSP20m), balancing backwards (ZBal), jumping sideways (ZSHH), stand-and- reach (ZRB), push-ups (ZLS), sit-ups (ZSU), standing long jump (ZSW) and 6-minute-run (ZL6Min). A total score of all test items excluding stand-and-reach was built to assess overall motor performance (ZGes). Further, anthropometric data (age, gender, weight, BMI) were collected. Cognitive performance was tested using two different types of concentration tests, d2-Test and Zahlenkonzentrationstest (ZKT), with which 4 parameters each were calculated: total number of items processed (GZ), errors of omission (F1), errors of commission (F2) and concentration performance value (KL). Reliability of ZKT was examined by test-retest method and validity was measured by a comparison with the results of d2-Test.

Results: Findings revealed significant correlations between all DMT test items and KL of ZKT with a range of 0,178r0,335 and significant correlations between all DMT test items excluding ZL6Min and GZ of ZKT with a range of 0,115r0,242. By means of simple linear regression (R2=0,014-0,080) KL can be predicted by all DMT test items (ß=0,119-0,282) excluding ZL6Min with ZSHH as the most influential test item (ß=0,282). Retest-reliability of ZKT (N=41) showed a significant moderate correlation for KL (r=0,543) and GZ (r=0,575). Regarding validity, KL of ZKT was significantly correlated with KL of d2-Test (r=0,485).

Conclusion: These results suggest that motor performance is positively associated with the ability to concentrate in preadolescent children, which supports the request for physical activity as part of the school day for both its physical health and cognitive benefits.