Titelaufnahme

Titel
"Make them expectant" : the movie poster as a marketing tool and genre indicator / Ingrid Haidegger
VerfasserHaidegger, Ingrid
GutachterKlarer, Mario
Erschienen2015
Umfang352, CCLXXXIX S. : 1 DVD ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2015
Datum der AbgabeSeptember 2015
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Filmplakat / Filmwerbung / Genre / Hollywood / Paratext
Schlagwörter (EN)movie poster / film advertising / genre / Hollywood / paratext
Schlagwörter (GND)Filmplakat / Geschichte
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Filmplakat ist seit den frühesten Tagen des Kinos ein wichtiger Bestandteil von Filmwerbestrategien, war aber selten im Zentrum wissenschaftlicher Aufmerksamkeit. Eine gründliche Untersuchung des Mediums als ernstzunehmendes Webemittel, das Filmliebhaber ins Kino lockt, ist das Ziel dieser Dissertation. Ein Korpus bestehend aus 200 sorgfältig ausgewählten Filmplakaten aus den Jahren 2010 bis 2014 wird analysiert, um die Form und Funktion von verbalen und visuellen Elementen von Filmplakaten zu beschreiben.

Untersuchte verbale Elemente beinhalten den Filmtitel, Claims, Ratings, Kritiken, Taglines, Billings, die Hinweise auf 3D und IMAX Formate, Daten von Filmstarts, Filmwebseiten und Links zu sozialen Netzwerken, Studiologos und die Hinweise auf erhältliches Merchandise. Visuelle Elemente beziehen sich auf Symbole, Hintergrundgestaltung, Farbschemata, Beleuchtung, Layouts, Bildeinstellungen, Kleiderwahl, Körpersprache und Star Images. Diese Elemente werden für gewöhnlich kombiniert, um das Genre von Filmen aufzuzeigen, damit sich das potentielle Filmpublikum vor dem Kauf der Kinokarte einen ersten Eindruck verschaffen kann. Der Filminhalt wird durch Genrekonventionen anschaulich gemacht: Spezifische Genreindikatoren werden zu Werbezwecken eingesetzt und sollen das gewünschte Zielpublikum ansprechen. Die Beschreibung dieser Genreindikatoren wird mit der Analyse des vorliegenden Korpus angestrebt.

Die berücksichtigten Genres sind Action-Filme, Komödien, Krimis und Noirs, Historienfilme und Epen, Horrorfilme, Musicals, Romanzen, Science Fiction und Fantasy-Filme, Kriegsfilme und Westernfilme. Insgesamt gibt diese Dissertation Aufschluss über das Filmplakat als Werbemittel und Indikator von Filmgenres durch eine synchrone Evaluation des Mediums und dessen Gestaltungskonventionen mit der Unterstützung von diachronen Aspekten, um moderne Filmmarketingstrategien aufzuzeigen.

Zusammenfassung (Englisch)

movie poster has been an important part of movies' marketing campaigns since the earliest days of cinema but has rarely been at the center of scientific attention. A thorough investigation of the medium as a serious means to lure the public into the movie theater is the endeavor of this dissertation. A corpus of 200 carefully selected movie posters from the time period from 2010 to 2014 is analyzed to describe the form and function of both verbal and visual elements on the posters.

Verbal elements include the film titles, claims, rating boxes, critics' quotes, taglines, billing blocks, hints at 3D and IMAX formats, release dates, movie websites and social media links, studio logos, and indicators of available merchandise. Visual elements include symbols, background settings, color schemes, lighting, layouts, framing, clothing choices, body language, and star images. These elements are usually combined to indicate the advertised films genres and to help the potential movie-going audience to decide on a film at the box office. Film content becomes recognizable thanks to genre conventions. Specific generic indicators have been introduced for advertising purposes to address desired target audiences. The description of these generic indicators is the aim of this dissertation.

The genres considered are the action genre, the comedy genre, the crime genre including neo-noirs, the history genre including epics and biopics, the horror genre, the musical and the more modern music film, the romance genre, the science fiction and fantasy genre, the war genre, and, finally, the western genre. Overall, a synchronic evaluation of the movie poster and its design conventions provides a detailed picture of the medium as a marketing tool and genre indicator and is supported by a diachronic approach to the medium to highlight some of today's film marketing strategies.