Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Essays in microeconomic theory / by Christopher Stefan Kah
VerfasserKah, Christopher Stefan
Begutachter / BegutachterinWalzl, Markus ; Ehlers, Lars
Betreuer / BetreuerinWalzl, Markus ; Kerschbamer, Rudolf
Erschienen2015
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2015
Datum der AbgabeSeptember 2015
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Beste-Antwort Lernen / Gleichgewichtsauswahl / Stochastische Stabilität / Perfekte Gleichgewichte / CURB-Mengen / Verteilungspräferenzen / Märkte und Wettbewerb / BDM / Vickrey Auktion / Stabiles zweiseitiges Matching-Problem / Ökonomien in Verteilungsform / Große Ökonomien
Schlagwörter (EN)best-response learning / equilibrium selection / stochastic stability / trembling hand perfection / CURB sets / distributional preferences / markets and competition / BDM / Vickrey Auction / Stable marriage problem / economies in distributional form / large markets
Schlagwörter (GND)Mikroökonomie / Gleichgewichtspunkt <Spieltheorie> / Auswahl / Vickrey-Auktion / Matching-Problem
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-2928 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Essays in microeconomic theory [0.8 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Dissertation dokumentiert meine Reise durch die faszinierende Welt der mikroökonomischen Theorie innerhalb der letzten vier Jahre. Das umfassende Thema aller drei Kapitel ist, dass in jedem einzelnen ein Beitrag dargelegt wird, welcher das Verständnis offener Probleme in der mikroökonomischen Theorie verbessern soll, wobei Techniken der kooperativen und nicht-kooperativen Spieltheorie Anwendung finden.

Kapitel 1 beschäftigt sich mit evolutionärem Lernen und es wird eine Lerndynamik eingeführt, bei welcher Agenten ein Schätzverfahren mit vollständigem Träger verwenden um das Verhalten anderer Agenten zu schätzen. Das Verhalten wird so angepasst, dass es optimal gegeben dieser Schätzung ist. Rekurrenzklassen dieser Lerndynamik können durch eine modifizierte Version von CURB-Mengen beschrieben werden. Außerdem wird der Zusammenhang zu perfekten Gleichgewichten untersucht.

Kapitel 2 berichtet die Ergebnisse einer experimentellen Studie, in welcher Lotterietickets mit zwei verschiedenen Mechanismen versteigert werden: einerseits mit einem Becker-DeGroot-Marschak (BDM) und andererseits mit einer Vickrey Auktion (VA). Die theoretische Vorhersage ist, dass altruistische Subjekte in der VA relativ zum BDM unterbieten und "gehässige" Subjekte in der VA überbieten. Die Daten der experimentellen Erhebung bestätigen die Vorhersage nicht. Während ein Unterbieten im Aggregat in der VA beobachtet wird, ist dies nicht auf das Verhalten von altruistischen, sondern von egoistischen Subjekten zurückzuführen.

In Kapitel 3 wird eine Formulierung in Verteilungsform des stabilen zweiseitigen Matching-Problems für Kontinuumsökonomien formuliert. Matchings sind hierbei gemeinsame Verteilungen von Charakteristika von Frauen und Männern. Die Existenz stabiler Matchings kann unter sehr allgemeinen Bedingungen gezeigt werden, einschließlich des Falles ausgedehnter Externalitäten. Jedes stabile Matching in der Kontinuumsökonomie ist der Grenzwert stabiler Matchings in endlichen zweiseitigen Matching-Problemen. Alle Matchings in Verteilungsform können zu individuellen Matchings purifiziert werden. Marktseiten-optimale Matchings existieren unter einer zusätzlichen Robustheitsannahme bezüglich des Matching Problems.

Zusammenfassung (Englisch)

The dissertation at hand documents my journey through the fascinating world of microeconomic theory over the last four years. The embracing theme presented in the three chapters is that each contribution makes an effort towards a better understanding of open problems in microeconomic theory using techniques and solution concepts from both cooperative and non-cooperative game theory.

Chapter 1 deals with evolutionary learning and proposes a learning dynamic where agents use full-support samples of past play to estimate the distribution of other players strategy choices and best respond to this estimate. Recurrent classes of this learning dynamic can be characterised by a modified notion of CURB sets. Furthermore, the relation to (trembling hand) perfect equilibria is examined.

Chapter 2 reports the results of an experimental study investigating the impact of distributional preferences in market environments. In the experiment, we auction off lotteries using two different mechanisms a Becker-DeGroot-Marschak (BDM) mechanism and a Vickrey auction (VA). Standard theory predicts that altruistic subjects underbid in the VAcompared to the BDMwhile spiteful subjects overbid in the VA. The experimental data do not confirm those predictions. While we observe underbidding in the aggregate in the VA, the result is not driven by altruistic subjects but rather by selfish ones.

In Chapter 3, a distributional form of the stable marriage problem for continuum economies is formulated. Matchings are joint distributions on the characteristics of girls and boys. Stable matchings exist under very general assumptions, including the presence of widespread externalities. Every stable matching in the continuum problem is the limit of stable matchings in finite marriage problems. All matchings in distributional form can be purified to one-to-one matchings of individuals in an individualistic model. Extremal matchings exist under an additional robustness assumption on the marriage problem.