Titelaufnahme

Titel
Diagnostik und Therapie bei Menschen mit chronischem dekompensierten Tinnitus : eine klinisch-psychologische Perspektive / eingereicht von David Riedl
VerfasserRiedl, David
Begutachter / BegutachterinBliem, Harald R. ; Holzner, Bernhard
Betreuer / BetreuerinBliem, Harald R. ; Rumpold, Gerhard
Erschienen2015
Umfanggetr. Zählung : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2015
Anmerkung
Text teilw. dt., und teilw. engl. Sprache
Anmerkung
Enth. u.a. 3 Veröff. d. Verf. aus den Jahren 2014 - 2015 . - Zsfassung in dt. und engl. Sprache
Datum der AbgabeSeptember 2015
SpracheMehrsprachig
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Tinnitus / Akzeptanz / Chronic Tinnitus Acceptance Questionnaire (CTAQ-G) / Psychologie / Diagnostik / Therapie
Schlagwörter (EN)Tinnitus / Acceptance / Chronic Tinnitus Acceptance Questionnaire (CTAQ-G) / Psychology / Diagnostic / Therapy
Schlagwörter (GND)Ohrgeräusch / Chronische Krankheit / Psychische Belastung / Bewältigung / Akzeptanz / Test / Validität / Ohrgeräusch / Chronische Krankheit / Psychische Belastung / Bewältigung / Akzeptanz / Lebensqualität / Ohrgeräusch / Chronische Krankheit / Psychische Belastung / Bewältigung / Kognitive Verhaltenstherapie / Gruppentherapie
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund

Tinnitus ist ein weit verbreitetes Symptom, welches von etwa 10-16% der Bevölkerung chronisch wahrgenommen wird. Während sich die große Mehrheit der Betroffenen durch die Ohrgeräusche langfristig nicht beeinträchtigt fühlt erleben 0.5-3% der Erwachsenen aufgrund des Ohrgeräusches einen starken bis extremen Leidensdruck Die Schwere der Belastung kann nicht ausreichend durch die Beschaffenheit des Ohrgeräusches (Lautstärke oder Dauer) erklärt werden, weshalb die Unterschiede der Tinnitusbelastung durch psychologische Faktoren (bpw. Depression, Angst oder Katastrophisierung) erklärt werden. Neuere Studien legen nahe, dass Tinnitusakzeptanz einen signifikanten Einfluss auf die Tinnitusbelastung haben könnte.

Methoden

Die vorliegende Dissertation setzt sich mit psychologischen Aspekten der Verarbeitung des chronischen Tinnitus auseinander. Insbesondere wird der Frage nachgegangen, welche Rolle das Konstrukt der Akzeptanz in der Diagnostik und Therapie des chronischen Tinnitus spielt. Die Dissertation besteht aus einem theoretischen Teil, in dem überblicksmäßig die Rolle der Psychologie in der Diagnostik und Therapie des chronischen Tinnitus dargestellt wird und aus einem empirischen Teil, der drei Studien umfasst. Die erste Studie (n=98) untersucht die psychometrischen Eigenschaften eines Fragebogens zur Erfassung der Akzeptanz bei PatientInnen mit chronischem Tinnitus („Chronic Tinnitus Acceptance Questionnaire deutsche Version“ CTAQ-G). In der zweiten Publikation (n=98) wird der Zusammenhang zwischen Tinnitusakzeptanz und psychischer Belastung, respektive Lebensqualität, untersucht. Bei der dritten Publikation (n=68) wird der Einfluss der Tinnitusakzeptanz auf die Wirksamkeit einer kognitiv-behavioralen Tinnitus-Bewältigungsgruppentherapie beurteilt.

Ergebnisse

Der CTAQ-G ist ein reliables und valides Instrument zur Erfassung der Tinnitusakzeptanz bei PatientInnen mit chronischem Tinnitus. Es fanden sich hochsignifikante negative Korrelationen zwischen Tinnitusakzeptanz und Tinnitusbelastung sowie allgemeiner psychischer Belastung, bzw. hochsignifikante Korrelation zwischen Tinnitusakzeptanz und Aspekten der psychischen Lebensqualität. Die Tinnitusbelastung der PatientInnen reduzierte sich im Zuge der kognitiv-behavioralen Gruppentherapie signifikant und mit hoher Effektstärke. Die Belastungsreduktion ging einher mit einer Verbesserung der Tinnitusakzeptanz.

Diskussion

Die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit unterstreichen die Bedeutung des Konzeptes der Akzeptanz in der Behandlung des chronischen Tinnitus. Der CTAQ-G ist ein reliables und valides Instrument zur Erhebung tinnitusbezogener Akzeptanz, das zur Therapieevaluierung geeignet ist. Zukünftige Studien sollten die PatientInnen-TherapeutInnen Beziehung im Kontext akzeptanzfördernder Interventionen sowie die subjektive PatientInnenperspektive zu Bedeutung und Entwicklung von Tinnitusakzeptanz untersuchen.

Zusammenfassung (Englisch)

Background

Tinnitus is a broadly known symptom with a prevalence of 10-16% for chronic tinnitus in the adult population. While the majority of the affected population is not impaired by tinnitus, 0.5-3% of the adult population develops severe distress because of the ear noise. The subjectively experienced distress due to tinnitus cannot be sufficiently explained by the nature of the tinnitus (e.g. loudness, duration). Due to this, psychological factors such as depression, anxiety, or catastrophizing have been assumed to be adjuvant to explain tinnitus distress. Recent studies suggest a strong relationship between tinnitus acceptance and tinnitus distress.

Method

This dissertation deals with the psychological aspects of handling with chronic tinnitus and focuses especially on the role of tinnitus acceptance in diagnostic and treatment of chronic tinnitus. The dissertation contains a theoretical part, in which the current role of psychologists in the diagnostic and treatment of chronic tinnitus is presented, and an empirical part, which contains of three studies. The first study (n=98) examines the psychometric quality of an instrument to assess acceptance in patients with chronic tinnitus (“Chronic Tinnitus Acceptance Questionnaire German Version” CTAQ-G). The second study (n=98) investigates the relationship between tinnitus acceptance and psychological distress, respectively patients quality of life. In the third study (n=68) the influence of tinnitus acceptance on the effectiveness of a cognitive-behavioral group therapy for coping with tinnitus is evaluated.

Results

The CTAQ-G is a reliable and valid instrument to assess acceptance in patients with chronic tinnitus. Highly significant correlations between tinnitus acceptance and tinnitus distress as well as overall psychological distress, respectively highly significant positive correlations between tinnitus acceptance and aspects of psychological quality of life were found. Patients reported a significant decrease of tinnitus distress in the course of the cognitive-behavioral group therapy with large effect sizes. The decrease of distress was accompanied by an increase of tinnitus acceptance.

Discussion

The results of this dissertation underscore the importance of tinnitus acceptance in the treatment of chronic tinnitus. The CTAQ-G is a reliable and valid instrument to assess tinnitus acceptance and can be used to evaluate the effectiveness of treatment for chronic tinnitus. Future Studies should focus on the relationship between patients and therapists in the context of acceptance-based interventions as well as the subjective perspective of the affected patients on the meaning and development of tinnitus acceptance.