Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Multimodal neuromonitoring in patients with hemorrhagic stroke / Alois Schiefecker
VerfasserSchiefecker, Alois
Betreuer / BetreuerinHelbok, Raimund
Erschienen2015
Umfanggetr. Zählung : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftInnsbruck, Med. Univ., Diss., 2015
Anmerkung
Enth. u.a. 6 Veröff. d. Verf. aus den Jahren 2013 - 2014
Datum der AbgabeMai 2015
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Mikrodialyse / Electrokortikographie / Neuromonitoring / Subarachnoidalblutung / Intrazerebrale Blutung
Schlagwörter (EN)Microdialysis / Electrocorticography / Neuromonitoring / Subarachnoid Hemorrhage / Intracerebral Hemorrhage
Schlagwörter (GND)Mikrodialyse / Subarachnoidalblutung / Hirnblutung
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-4414 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Multimodal neuromonitoring in patients with hemorrhagic stroke [3.39 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Unter hämorrhagischen Schlaganfall, der mit hoher Morbidität und Mortalität assoziiert ist, werden die spontane Subarachnoidalblutung (SAB) und intracerebrale Blutung (ICB) subsumiert.

Patienten mit Sedoanalgesie und mechanischer Beatmung können neurologisch nicht adäquat monitorisiert werden. Das multimodale Neuromonitoring ermöglicht über invasive Mikrokatheter eine kontinuierliche Messung des Hirnsauerstoffpartialdrucks (PbtO2), intrakraniellen Drucks (ICP), Metabolismus (durch die zerebrale Mikrodialyse) sowie Elektrokortikographie (EcoG).

Die frühzeitige Erkennung und somit Vermeiden von sekundärer Hirnschädigung ist ein wichtiger Aspekt der neurologischen Intensivmedizin. Diese PhD Arbeit beschäftigte sich mit drei Themenbereichen: I.) der Untersuchung von physiolgischen Effekten von Diclofenac als antipyretische Therapie: Ein signifikanter Abfall von PbtO2 unter kritische Werte wurde nach Gabe von Diclofenac-Infusion (75mg) beobachtet, was mit schlechtem Outcome assoziiert war. II.) der Pathophysiologie des hämorrhagischen Schlaganfalls: Hier wurde gezeigt, dass eine Erhöhung des zerebralem extrazellulären Kaliums mit schlechtem Outcome und zerebraler metabolischer Dysfunktion nach SAB assoziiert ist. Weiters wurde mittels EcoG ein elekrophysiologisches Phänomen (Cortical Spreading Depolarisationen, CSDs) in vivo nach ICB untersucht. Es wurden Clusters von CSDs mit erhöhten zerebralen Matrix Metalloproteinasen (MMP)-9 als Marker für eine Bluthirnschrankenstörung während der Ödemprogression in einer Kasuistik beschrieben.

III.) der Prognoseeinschätzung in der akuten Phase des hämorrhagischen Schlaganfalls mittels zerebraler Mikrodialyse: Hier wurde gezeigt, dass TAU-Protein im Mikrodialysat von SAB Patienten erhöht ist und eine extrazelluläre Erhöhung von TAU-Protein mit schlechtem funktionellen und neuropsychologischen Outcome assoziiert ist.

Zusammenfassend ermöglicht das multimodale Neuromonitoring inklusive Elektrokortikographie ein online Monitoring von zerebralen physiologischen Veränderungen am Patientenbett, sowie eine Erweiterung des pathophysiologischen Verständnisses des hämorrhagischen Schlaganfalls.

Zusammenfassung (Englisch)

Hemorrhagic stroke subsumes spontaneous subarachnoid hemorrhage (SAH) and intracerebral hemorrhage (ICH), which are both associated with high morbidity and mortality. The aim of neurointensive care is to avoid secondary brain injury by timely detection of detrimental cascades after brain injury. In patients necessitating deep sedoanalgesia and ventilatory support, invasive multimodal neuromonitoring techniques allow early detection of these detrimental processes to optimize therapeutic counter strategies.

This PhD Thesis consists of three major aims:

I.) To investigate brain physiologic data of SAH patients following antipyretic therapy: Parenteral diclofenac infusion after aSAH was associated with cerebral perfusion pressure decrease and brain tissue oxygen tension (PbtO2) below critical threshold levels, which was associated with poor outcome in our study.

II.) To analyze pathophysiologic processes after hemorrhagic stroke using advanced multimodal neuromonitoring techniques:

Higher brain extracellular potassium levels were significantly associated with metabolic energy failure, poor 3-month outcome and may serve as a surrogate marker for brain tissue injury in poor-grade SAH patients.

III.) To quantify proteins from brain extracellular fluid of SAH patients and correlate them with outcome: CMD-total-tau levels were positively correlated with brain extracellular metabolic distress and poor functional outcome (modified Rankin Scale 4) and neuropsychologic outcome 12 months after aSAH even after adjusting for disease severity and age. Therefore, CMD-total tau might be an important biomarker for predicting long-term outcome in patients with severe aSAH.

In conclusion, multimodal neuromonitoring enables online monitoring of therapeutic measures at the bedside as well as improved understanding of pathophysiologic processes of hemorrhagic stroke.

Notiz