Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Emotionsarbeit und Burnout in Humandienstleistungen / Jennifer Schuhknecht
VerfasserSchuhknecht, Jennifer
Betreuer / BetreuerinWeber, Wolfgang Georg
Erschienen2015
Umfanggetr. Zählung : graph. Darst.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Datum der AbgabeJuli 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Emotionsarbeit / Burnout / Humandienstleistungen
Schlagwörter (EN)Emotion labor / Burnout / Human Services
Schlagwörter (GND)Helfender Beruf / Burnout-Syndrom / Emotionsregulation
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-2427 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Emotionsarbeit und Burnout in Humandienstleistungen [1.86 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel dieser Diplomarbeit bestand darin, den multidimensionalen Zusammenhang zwischen Emotionsarbeit und Burnout zu untersuchen. Anhand einer Fragebogenstudie an Humandienstleistern (n=190) konnten mittels multiplen linearen, moderierten und mediierten Regressions-analysen signifikante Zusammenhänge zwischen der Anforderung positive oder negative Emotionen zu zeigen, Sensitivitätsanforderungen, emotionaler Kontrolle, dem Interaktionsspielraum, emotionaler Dissonanz, Zeitdruck, Verträglichkeit, Neurotizismus und emotionaler Erschöpfung (R= .46***), Depersonalisation (R= .51***) sowie persönlicher Leistungserfüllung (R= .48***) festgestellt werden. Der emotionalen Dissonanz wird eine besondere Bedeutung beigemessen, da sie die jeweiligen Zusammenhänge partiell oder vollständig (emotionale Kontrolle und Verträglichkeit hinsichtlich persönlicher Erfüllung) mediiert, wobei emotionale Kontrolle (= -.39***, R= .26***) den größten Einfluss auf die emotionale Erschöpfung hat, die Anforderung positive Emotionen zu zeigen (= .21***, R= .21***) und emotionale Kontrolle (= -.21***, R=.17***) höchst signifikant die Depersonalisation beeinflussen und die Anforderung positive Emotionen zu zeigen (= -.17***, R= .27***) der stärkste Prädiktor innerhalb der Emotionsarbeitsskala ist.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this thesis was to investigate the multidimensional relationship between emotional labor and burnout. Based on a questionnaire survey among human service workers (n=190) signifikant links between the requirement to show positive or negative emotions, sensitivity requirements, emotional control, interaction control, emotional dissonance, time pressure, agreeableness, neuroticism and emotional exhaustion (R= .46***), depersonalisation (R= .51***) as well as personal accomplishment (R= .48***) were discovered. Emotional dissonance is particularly important because it is partly or completely mediating (emotional control and agreeableness regarding personal accomplishment) the specific relations, in which emotional control (= -.39***, R= .26***) has the greatest influence on emotional exhaustion, the requirement to show positive emotions (= .21***, R= .21***) and emotional control (= -.21***, R= .17***) are highly influencing depersonalisation and the requirement to show positive emotions (= -.17***, R= .27***) is the strongest predictor within the emotion work scale.