Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Über den Zusammenhang sportmotorischer Testleistungen und der Konzentrationsfähigkeit bei 11-12-jährigen Schüler/innen / eingereicht von: Michaela Hollaus
Weitere Titel
About the correlation between motor performance and the ability to concentrate in 11-12-years-old kids.
VerfasserHollaus, Michaela
Betreuer / BetreuerinnenRuedl, Gerhard
Erschienen2015
Umfang133 Bl.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diplomarb., 2015
Datum der AbgabeMai 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)NMS / DMT / d2-Test / sportmotorische Testleistung / Konzentrationsfähigkeit
Schlagwörter (EN)NMS / DMT / d2-Test / motor performance / ability to concentrate / NMS - DMT - d2-Test - motor performance - ability to concentrate
Schlagwörter (GND)Kind <11-12 Jahre> / Motorische Fähigkeit / Aufmerksamkeit
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-2375 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Über den Zusammenhang sportmotorischer Testleistungen und der Konzentrationsfähigkeit bei 11-12-jährigen Schüler/innen [3.04 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Problemstellung: Heutzutage wird ein zunehmender Bewegungsmangel bei Kindern- und Jugendlichen beklagt, obwohl körperliche Bewegung nicht nur die körperliche Gesundheit, sondern aktuellen Studien zufolge auch die kognitive Leistungsfähigkeit verbessern kann.

Zielsetzung: Ziel dieser Arbeit ist es, den Zusammenhang zwischen sportmotorischen Leistungen und der Konzentrationsfähigkeit bei 11-12-Jährigen zu untersuchen.

Methodik: Dazu absolvierten 255 11-12-jährige NMS-Schüler/innen Tirols zur Erfassung der sportmotorischen Leistungsfähigkeit den Deutschen Motorik Test (DMT), welcher alters- und geschlechtsrelativierte Z-Werte von 20-Meter-Sprint (ZSp20m), Balancieren rückwärts (ZBal), Seitliches Hin- und Herspringen (ZSHH), Rumpfbeuge (ZRB), Liegestütz (ZLS), Sit-ups (ZSU), Standweitsprung (ZSW) und 6-Minuten-Lauf (ZL6Min), einen Z-Gesamtwert (ZGesamt) sowie Angaben zu Alter, Geschlecht und BMI lieferte. Zur Erfassung der Konzentrationsleistung wurden mittels d2-Test die Parameter Anzahl an bearbeiteten Zeichen (GZ), Auslassungsfehler (F1), Verwechslungsfehler (F2), Gesamtfehler (F), Fehleranteil am bearbeiteten Testteil (F%) und der Konzentrationsleistungswert (KL) erhoben.

Ergebnisse: Die Zusammenhangsanalysen nach Pearson bzw. Spearman zeigten signifikante Zusammenhänge zwischen GZ und ZSHH, ZLS, ZSU und ZGesamt im Bereich von r=0,130 bis r=0,219 (p0,04), zwischen F% und ZSp20m (r=0,123; p=0,049) und zwischen KL und ZSp20m, ZSHH, ZRB, ZLS, ZSU, ZSW und ZGesamt im Bereich von r=0,132 bis r=0,228 (p0,04). Mittels einfacher linearer Regressionsanalyse konnte KL jeweils über ZGesamt, ZSp20m, ZSHH, ZSU und ZSW, sowie GZ über ZGesamt, ZLS und ZSU vorhergesagt werden. Mittels einfacher multipler Regressionsanalyse konnte KL über ZGesamt und Geschlecht (R=0,065) sowie über ZSHH und Geschlecht vorhergesagt werden (R=0,084).

Schlussfolgerung: Die Ergebnisse zeigen, dass bei 11-12-Jährigen ein geringer, signifikanter Zusammenhang zwischen sportmotorischen Testleistungen und der Konzentrationsfähigkeit besteht, gewisse sportmotorische Testleistungen Prädiktoren für die Konzentrationsleistungsfähigkeit sind und die Konzentrationsleistung mittels Regressionsgleichung über die signifikanten Prädiktoren Geschlecht und ZGesamt bzw. Z Seitliches Hin- und Herspringen vorhergesagt werden kann.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Despite the fact that exercise facilitates not only physical health but according to recent studies also cognitive performance, inactivity of kids and adolescents is increasing.

Aim: The aim of this study is to find out if there is a correlation between motor performance and the ability to concentrate in preadolescent kids.

Methods: A total number of 255 11-12-years-old Tyrolean NMS students were examined. The motor skills were assessed with the Deutscher Motorik Test (DMT) that delivered age- and gender-related Z-parameters of 20-meters-sprint (ZSp20m), backward balancing (ZBal), jumping sideways (ZSHH), stand-and-reach (ZRB), push-up (ZLS), standing long jump (ZSW) and 6-minute run (ZL6Min), total performance (ZGesamt) as well as age, gender and BMI data. The ability to concentrate was assessed with the d2-Test that delivered the parameters total number of items processed (GZ), errors of omission (F1), errors of commission (F2), total number of errors (F), percentage of errors made within all items processed (F%) and total concentration performance value (KL).

Results: The correlation analysis by Pearson or Spearman showed significant correlations between GZ and ZSHH, ZLS, ZSU and ZGesamt with a range of r=0,130 to r=0,219 (p0,04), between F% and ZSp20m (r=0,123; p=0,049) and between KL and ZSp20m, ZSHH, ZRB, ZLS, ZSU, ZSW and ZGesamt with a range of r=0,132-0,228 (p<0,001-0,04). By means of singular linear regression analysis KL was predictable via the parameters ZGesamt, ZSp20m, ZSHH, ZSU and ZSW and to predict GZ via ZGesamt, ZLS and ZSU. By means of multiple linear regression analysis KL was predictable via ZGesamt (R=0,065) and gender as well as via ZSHH and gender (R=0,084).

Conclusion: The results show that concerning 11-12-years-old kids there is a low, significant correlation between motor performance and ability to concentrate, that certain aspects of the motor performance are predictors of the ability to concentrate and that the concentration performance ability can be predicted via the significant factors gender and Z total performance as well as gender and Z jumping sideways.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 328 mal heruntergeladen.