Titelaufnahme

Titel
Relativity theory and the passage of time / eingereicht von: Daniel Saudek
VerfasserSaudek, Daniel
GutachterLöffler, Winfried
Erschienen2015
UmfangIV, 141 Bl.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Relativitätstheorie / Philosophie der Zeit / Asymmetrie der Zeit / A-Theorie / B-Theorie / Rietdijk-Putnam Argument / kosmische Zeitfunktionen / evolutionäre Kosmologie / true becoming / kausale Theorie der Zeit / philosophische Theologie
Schlagwörter (EN)relativity theory / philosophy of time / passage of time / temporal asymmetry / A-theory / B-theory / Rietdijk-Putnam argument / cosmic time functions / evolutionary cosmology / true becoming / causal theory of time / philosophical theology
Schlagwörter (GND)Relativitätstheorie / Ontologie / Zeit / Kausalität
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Spezielle und Allgemeine Relativitätstheorie stellen die vertraute Einteilung der Zeit in die „fixe“ Vergangenheit und die „offene Zukunft“, getrennt durch eine globale Gegenwart („die Welt jetzt“) massiv in Frage. Damit kontrastiert unser Alltagserleben einer asymmetrischen Zeit. Diese Arbeit fragt angesichts dieser Problemlage nach einer physikalisch plausiblen Philosophie der Zeit, die in der Lage ist, die Phänomene zu retten, und zugleich abzuklären, ob und inwiefern eine evolutionäre Kosmologie möglich ist. Sie argumentiert für eine kausale Theorie der Zeit, und stützt sich dabei auch auf Arbeiten zur Philosophie der Zeit aus der aristotelischen Tradition. Eine solche Theorie erlaubt es, die erlebte Asymmetrie der Zeit als lokales Phänomen zu erklären, ohne dass dazu die vor-relativistische Vorstellung einer global definierten Gegenwart notwendig wäre. Am Schluss der Arbeit wird die Relevanz dieses neuen Zeitmodells für die philosophische Theologie erörtert.

Zusammenfassung (Englisch)

Special and general relativity massively call into question the familiar view of time as divided into a “fixed” past and an “open future” separated by a global present (“the world now”). This contrasts with the overwhelming everyday experience that time is fundamentally asymmetric in character. This book therefore explores the possibility of a physically plausible model of time which is able to save the phenomena associated with the passage of time, and furthermore discusses whether a truly evolutionary cosmology is possible. It advances a causal theory of time as the most promising candidate to meet this challenge, and to that end draws upon work in the Aristotelian tradition. Such a theory allows accounting for the familiar asymmetry experienced locally by agents in spacetime, without thereby having to invoke the pre-relativistic concept of a global present. At the end of the book, the relevance of this new model of time for philosophical theology is discussed.