Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
10.000 years of climate and settlement dynamics in the Sivretta mountain massif between Paznaun valley (Austria) and the Lower Engadin (Switzerland) / by Benjamin Dietre
Weitere Titel
Ten thousand years of climate and settlement dynamics in the Sivretta mountain massif between Paznaun valley (Austria) and the Lower Engadin (Switzerland)
VerfasserDietre, Benjamin
Begutachter / BegutachterinGalop, Didier
Betreuer / BetreuerinHaas, Jean Nicolas
Erschienen2015
UmfangXX, 209 S. : zahlr. Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2015
Anmerkung
Enth. u.a. 4 Veröff. d. Verf. aus den Jahren 2014 - 2015 . - Zsfassung in dt. Sprache
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Holozän / Jungsteinzeit / Bronzezeit / Zentralalpen / Palynologie / Paläoökologie / Extrafossilien / Paläoklima / Waldgrenze / Menschlicher Einfluss / Weidewirtschaft / Vorgeschichtliche Feuermanagement
Schlagwörter (EN)Holocene / Neolithic / Bronze Age / Central European Alps / Palynology / Palaeoecology / Non-pollen palynomorphs / Palaeoclimate / Timberline / Human impact / Pastoral activity / Prehistoric fire management
Schlagwörter (GND)Silvrettagruppe / Holozän / Neolithikum / Bronzezeit / Anthropogener Einfluss / Palynologie
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-2780 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
10.000 years of climate and settlement dynamics in the Sivretta mountain massif between Paznaun valley (Austria) and the Lower Engadin (Switzerland) [36.19 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Um die Mechanismen des heutigen Klimawandels zu verstehen und zukünftige Klima-Szenarien zu simulieren, braucht es ein detailliertes Wissen über vergangene Klimaänderungen. Das holozäne Klima und die prähistorische, anthropogene Nutzung der Landschaft hatten einen großen Einfluss auf die vergangene Vegetationszusammensetzung und -entwicklung und führten schlussendlich zur heutigen Kulturlandschaft Europas. Hochalpine Ökosysteme wie in den Alpen Europas sind deshalb ein ideales Forschungsfeld. Mit den Methoden der Palynologie lassen sich vergangene Floren- und Vegetationsveränderungen rekonstruieren, und so die möglichen Ursachen eruieren. In Kombination mit archäologischen Ergebnissen lässt sich der Einfluss des Menschen und dessen Haustiere an Hand von palynologischen Resultaten quantifizieren. In der vorliegenden Arbeit wurden die Standardmethoden der Palynologie zusammen mit der Analyse mikroskopischer Holzkohle und von Extrafossilien (engl. non-pollen palynomorphs) an vier Torf-Stratigraphien an Hand eines Nord-Süd-Transektes durch das Silvretta-Gebirgsmassiv und dem Unterengandin in der Schweiz angewendet. Seit 2007 wurden in diesem Gebiet mehr als 200 archäologische Fundstellen oberhalb von 1800 m ü. M. gefunden und untersucht. Die erste menschliche Präsenz konnte dabei für die Mittelsteinzeit für die Zeit vor ca. 11500 Jahren nachgewiesen werden.

Die in den vier untersuchten Mooren erarbeiteten palynologischen Resultate decken den Zeitraum der letzten 10450 Jahre ab, und wurden in der Form von vier Artikeln in wissenschaftlichen Zeitschriften publiziert bzw. eingereicht. Die Ergebnisse wurden zudem mit den archäologischen Erkenntnissen aus der Region, sowie mit Proxy-Daten aus den Gebieten der Makrofossilanalyse, der Dendrochronologie, Pedologie sowie der Röntgenfluoreszenzanalyse verglichen. Alle diese Methoden tragen zur Rekonstruktion der holozänen Waldgrenze in den Silvretta-Alpenbei, wie zum Beispiel im Hinblick auf die Herabsetzung der Waldgrenze von 2300 auf 2150 m ü. M. vor ca. 4200 Jahren. Weitere wichtige, und klimabedingte Wechsel in der Vegetationszusammensetzung wurden für die globale Kältephase vor 8200 Jahre, für die v.a. im Mittelmeerraum nachweisbare, trocken-kalte Periode vor ca. 4200 Jahren, und für die kalt-feuchte Zeit um vor ca. 2800 Jahren nachgewiesen, letztere wohl bewirkt durch eine Reduktion der solaren Aktivität. Erste weidewirtschaftlichen Aktivitäten datieren möglicherweise zurück in die Jungsteinzeit (vor 6200 bis 4900 Jahren), wurden jedoch ab der Frühbronzezeit (vor 4200 bis 3800 Jahren)stark intensiviert. Mit größter Wahrscheinlichkeit war die prähistorische Landwirtschaft im Unterengandin sowie die Weidewirtschaft in den Höhenlagen des Silvretta-Gebirgsmassivsauf die Anwendung von Feuer zur Öffnung der dichten Wälder angewiesen. Eine weiter Intensivierung der Weidewirtschaft ist während der Eisenzeit um ca. 600 v. Chr. festzustellen. Während der Römerzeit und der Frühbronzezeit war die Silvretta-Gegend hingegen weniger stark beweidet, dies möglicherweise im Zusammenhang mit der Klimaverschlechterung des sogenannten „Bond-Event-1“. Andererseits hat die mittelalterliche Wärmezeit die Etablierung der heutigen neuzeitlichen Kulturlandschaft und der heutigen Weidewirtschaft erlaubt, selbst wenn die Kaltphase der sogenannten Kleinen Eiszeit (von ca. 13501850 n. Chr.) negative Effekte auf den Kulturpflanzenanbau gehabt haben dürfte.

Zusammenfassung (Englisch)

Understanding the current mechanisms of climatic change along with the simulation of future climates depend on the accurate knowledge of past climatic events. The Holocene climate and anthropogenic land-use during prehistory had a major impact on vegetation composition and development and ultimately shaped the current cultural landscape in Europe. Given their high sensitivity to disturbances, high altitude ecosystems such as the European Alps offer an essential research area to emphasise this point. Palynology allows one to reconstruct changes of past Holocene flora and vegetation and to identify the possible origins of such alterations. Moreover, in combination with archaeological evidence, palynology also permits one to gauge the impact of the human population and of their livestock. Standard palynological methods including micro-charcoal and non-pollen palynomorph analyses were applied to four peat stratigraphies taken along a North-South transect through the Silvretta Massif and the Lower Engadine Valley, Switzerland. Since 2007, more than 200 archaeological sites above 1,800 m a.s.l. were detected and investigated in this area. The first archaeological evidence of human presence dates back to the Mesolithic Period (ca. 11500 cal. BP).

The palynological data from the four peat bogs investigated together cover a time span that dates back to 10450 years ago, and were published or submitted in four scientific journals. The results were also compared with the archaeological evidence known in the area, as well as with proxy data from macro-remains, denchrochronology, pedology and X-ray fluorescence analyses. These methods all help to reconstruct the timberline fluctuations in the Silvretta-Alps during the Holocene, especially the treeline lowering around 4200 cal. BP from about 2300 to 2150 m a.s.l. Other major shifts in vegetation composition due to climatic oscillations were identified, such as during the global 8.2 ka cold event, during the 4.2 ka dry-cool period characterizing the Mediterranean area, and during the 2.8 ka cold-humid phase induced by a reduction in solar radiation. First agro-pastoral activities in the area might date back to the Neolithic Period (62004900 cal. BP), but they were clearly intensified during the Early Bronze Age (42003800 cal. BP). The development of prehistorical agricultural field systems in the Lower Engadine Valley and of the Alpine pastoral areas in the Silvretta Massif most probably involved slash-and-burn techniques in order to open the dense forest vegetation. A second intensification of agro-pastoral practises occurred around 2550 cal. BP (600 BC) during the Iron Age. During the Roman Period and the Early Middle Ages the Alpine land of the Silvretta area seem to have been used less in terms of pasture, possibly due to the Bond Event 1 cold phase. On the other hand, the Medieval Warm Period (also known as Medieval Climate Anomaly) permitted the establishment of the current cultural and pastoral landscape, despite the subsequent deleterious effects of the Little Ice Age cooling (ca. AD 1350-1850) on the cultivation possibilities.