Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
A randomized controlled study of cognitive behavioral therapy for iranian migrants with Major Depressive Disorder in Austria / by Atefeh Fathi
VerfasserFathi, Atefeh
Begutachter / BegutachterinBliem, Harald. R
Betreuer / BetreuerinRenner, Walter
Erschienen2015
UmfangXXIII, 158 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Immigration / Akkulturationsstrategie / Major Depression / kognitive Gruppen-Verhaltenstherapie / individuelle kognitive Verhaltenstherapie
Schlagwörter (EN)Immigration / Acculturation strategy / Major Depressive Disorder / Group based Cognitive-Behavioural Therapy / individual Cognitive Behavioral Therapy
Schlagwörter (GND)Österreich / Iranischer Einwanderer / Depression / Kognitive Verhaltenstherapie / Gruppentherapie / Individualtherapie / Therapieerfolg
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-2615 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
A randomized controlled study of cognitive behavioral therapy for iranian migrants with Major Depressive Disorder in Austria [2.98 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel dieser Studie lag in der Ermittlung der Bedeutung der kognitiven Gruppen-Verhaltenstherapie unter iranischen Migranten mit der Major Depression Störung in Österreich. Dreiundzwanzig iranische Frauen und Männer, die ein Durchschnittsalter von 40.4 Jahren aufwiesen/besaßen und die den DSM-IV Kriterien der Major Depression entsprachen, wurden durch das Schneeball-Stichprobenverfahren ausgehoben (ermittelt). Neun von ihnen wurden in die kognitive Gruppen-Verhaltenstherapie eingeordnet, sechs in die individuelle kognitive Verhaltenstherapie, und acht in Warteliste-Kontrollgruppen. Alle drei Interventionsarten umfassten 17 Sitzungen, die sich jeweils aus 60 Minuten individueller kognitiver Verhaltenstherapie und 120 Minuten kognitiver Gruppen-Verhaltenstherapie zusammensetzten.

Depressionssymptome, die Intensität der Depression, sowie die Arten und der Schweregrad der automatischen Gedanken, wurden durch das kurze Symptom Inventar (BSI; Skala 4), das Beck-Depressions-Inventar II (BDI-II) und dem Fragebogen über automatische Gedanken (ATQ) ausgewertet. Es wurde zwischen Suizidgedanken und generalisierter Angststörung unterschieden und mittels der Becks Skala für Suizidgedanken bzw. der Depression-Angst-Stress-Skala ausgewertet. Die qualitativen Daten ergaben sich aus den Zusammenfassungen klinischer Interviews.

Die Ergebnisse zeigten eine signifikante Reduktion der Depressionssymptome bei Teilnehmern der kognitiven Gruppen-Verhaltenstherapie, bewertet durch das Beck-Depressionsinventar II (BDI-II), kurze Symptom Inventar (BSI; Skala 4), und Fragebogen automatischer Gedanken (ATQ). Die signifikante Reduktion der Depression wurde auch in der individuellen kognitiven Verhaltenstherapie in Bezug auf BDI-II und ATQ bestätigt. Die individuelle kognitiven Verhaltenstherapie war in dieser Studie allerdings nicht dienlich um die Depressionslaune, bewertet durch das BSI (Skala 4), einer Prä-/Post-Behandlung: zu reduzieren.

Ein signifikanter Unterschied zwischen der kognitiven Gruppen-Verhaltenstherapie und der individuellen kognitiven Verhaltenstherapie in BSI (Skala 4) zeigte, dass in dieser Studie die kognitive Gruppen-Verhaltenstherapie im Vergleich zur individuellen kognitiven Verhaltenstherapie eine stärkere Auswirkung auf die Depressionslaune hatte. Die Follow-up Messungen zeigten eine beachtliche Verschlechterung, sowohl für die Gruppe die mit der kognitiven Gruppen-Verhaltenstherapie behandelt wurde, als auch für jene bei denen die individuelle kognitive Verhaltenstherapie angewendet wurde. Dies könnte in Bezug auf die Zukunft die Beständigkeit der Ergebnisse beider Therapien in dieser Studie in Frage stellen.

Die Ergebnisse dieser Studie deuten darauf hin, dass die Depressionsursachen iranischer Migranten mit ihren selbst gewählten dysfunktionalen Akkulturationsstrategien verbunden sein könnten. Deshalb kann die kognitive Gruppen-Verhaltenstherapie aufgrund ihres ständigen Bezugs zum soziokulturellen iranischen Hintergrund als eine geeignete Behandlung für iranische Migranten mit der Major Depression Störung betrachtet werden. Dies kann iranische Migranten in weiterer Folge dazu anregen, ihre Akkulturationseinstellungen zu modifizieren.

Zusammenfassung (Englisch)

The purpose of this study was to evaluate the effectiveness of Group Cognitive-Behavioural Therapy among Iranian migrants with Major Depressive Disorder in Austria. Twenty-three Iranian women and men with an average, 40.4 years old that met DSM-IV criteria for MDD were recruited by the snowball sampling. Nine of them were randomized to the GCBT, six to the individual CBT, and eight to the Waiting-List control groups. All three types of interventions comprised 17 sessions lasting 60 minutes for CBT and 120 minutes for GCBT. Depressive symptoms, intensity of depression and the types and severity of Automatic Thoughts were assessed by the Brief Symptoms Inventory, the Beck Depression Inventory and the Automatic Thoughts Questionnaire respectively. Suicidal ideation and Generalized Anxiety Disorder were distinguished and excluded by the Beck Scale for Suicidal Ideation and Depression Anxiety Stress Scale. Qualitative method was based on the summaries of clinical interviews.

The results showed a significant reduction in depression symptoms in GCBT group, evaluated by Beck Depression Inventory version II (BDI-II), Brief Symptom Inventory (BSI; scale 4), and Automatic Thoughts Questionnaire (ATQ). The significant decrease in depression was found for individual CBT group with respect to BDI-II and ATQ scores as well. However, individual CBT in this study was not successful to decrease depression mood evaluated by BSI (scale 4) from pre- to post-intervention.

A significant group differences between GCBT and individual CBT in BSI (scale 4) scores at post-intervention may highlight that GCBT in this study showed a stronger effect on depressed mood compared to individual CBT. The follow-up measurements revealed a significant deterioration for both group based and individual CBT groups. This may question the stability of results of both interventions in this study through time.

The findings from this study suggest that the reasons behind the Iranian migrants depression may be related to their chosen dysfunctional acculturation strategies. Therefore, GCBT can be considered an appropriate treatment for Iranian migrants with MDD due to its consistent relation with the Iranian socio-cultural background, which can encourage the Iranian migrants to modify their acculturation attitudes.