Titelaufnahme

Titel
„Nur am nächtlichen Himmel sehen wir die Sterne" : posttraumatisches Wachstum, Weisheit und Transzendenzerfahrung in schwerer chronisch körperlicher Erkrankung ; eine interdisziplinäre sozialempirische Studie / eingereicht von Ulrike Öhler
VerfasserÖhler, Ulrike
Begutachter / BegutachterinSiebenrock, Roman A.
GutachterJuen, Barbara
Erschienen2015
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2015
Datum der AbgabeMärz 2015
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Psychotraumatologie / Posttraumatisches Wachstum / Weisheit / Psychoonkologie / Theodizee / Transzendenzerfahrung / Religiosität / Spiritualität / Glaube an Gott / schwere chronische körperliche Erkrankung / Qualitative Interviews / Resilienz / Sinn / Salutogenese / Persönlichkeitsentwicklung / (religiöse) Bewältigung / Zeitwahrnehmung / Sterben / Tod / Stress / Gesundheitspsychologie / kritische Lebensereignisse / (Langzeit)PatientInnen / interdisziplinäre psychologisch-theologische sozialempirische Studie
Schlagwörter (EN)Psychotraumatology / Posttraumatic Growth / Wisdom / Psycho-Oncology / Theodicy / Transcendental Experience / Religiousness / Spirituality / Faith in God / Serious Chronic Physical Disease / Qualitative Interviews / Empirical-Qualitative Analysis / Resilience / Sense / Salutogenesis / Personality Development / (Religious) Coping / Time Perception / Dying / Death / Stress / Health Psychology / Critical Life Events / Long-term Patients / Interdisciplinary Psychological-Theological Socio-Empirical Study
Schlagwörter (GND)Lebensbedrohende Krankheit / Chronische Krankheit / Psychisches Trauma / Bewältigung / Resilienz / Persönlichkeitsentwicklung / Weisheit / Spiritualität / Religiosität
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Psychotraumatologie-Diskurs über das neue Konzept des Posttraumatischen Wachstums (PTW) und der vorwiegend theoretisch-deduktive Theodizee-Diskurs über Religiosität in schwerer Erkrankung finden fast ausschließlich im englischsprachigen Raum statt. In dieser Dissertation geht es um den Erkenntnisgewinn von PTW, Weisheit und Transzendenzerfahrung in schwerer chronisch körperlicher Erkrankung. PTW kann nur im Tandem mit Traumafolgestörungen erfasst werden. Der erhobene Forschungsstand dieser interdisziplinär psychologisch-theologischen Studie handelt über Psychotraumatologie, Stress, Gesundheitspsychologie, Psychoonkologie, (religiöse) Bewältigung, Zeitwahrnehmung, Spiritualität, Sterben, Tod, Salutogenese, Sinn, Resilienz, Persönlichkeitsentwicklung, Posttraumatisches Wachstum und Weisheit. Im Zentrum der sozialempirischen Untersuchung stehen 11 empathisch-partizipativ durchgeführte Qualitative Interviews (Mayring, 2010) mit PatientInnen in Südtirol, von denen inzwischen 6 an ihren Erkrankungen verstorben sind. Die Ergebnisse stehen in sozialer Verantwortung für PatientInnen, Menschen in kritischen Lebensereignissen und das behandelnde sanitäre Personal.

Zusammenfassung (Englisch)

The discourse in Psychotraumatology about the new concept of Posttraumatic Growth (PTG) and the mainly theoretical-deductive discourse in Theodicy about Religiousness in serious disease take almost exclusively place in English-speaking countries. This dissertation deals with the question of finding PTG, Wisdom and Transcendental Experience in serious chronic physical disease. PTG can only be investigated in association with psychic post traumatic stress disorders. The status of research of this interdisciplinary psychological-theological Study contains the topics Psychotraumatology, Stress, Health Psychology, Psycho-Oncology, (Religious) Coping, Time Perception, Spirituality, Dying, Death, Salutogenesis, Sense, Resilience, Personality Development, Posttraumatic Growth and Wisdom. In the focus of this socio-empirical research is a qualitative analysis (Mayring, 2010) of 11 empathic-participative interviews with patients in South Tyrol, of whom 6 have died of their diseases in the meantime. The results have a social responsibility for patients, human beings in critical life events and the treating sanitary personnel.