Titelaufnahme

Titel
Die immaterialgüterrechtlichen Aspekte von Sportveranstaltungen unter besonderer Berücksichtigung des Hausrechts / Alexandra Hohenbruck
VerfasserHohenbruck, Alexandra
Begutachter / BegutachterinBüchele, Manfred ; Ganner, Michael
GutachterBüchele, Manfred
Erschienen2015
UmfangXVII, 197 Bl. : Ill.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2015
Datum der AbgabeFebruar 2015
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Immaterialgüterrecht, Sportveranstaltung, Sportveranstalter, Hausrecht, Ambush Marketing, Kennzeichenrecht, Markenrecht, Lauterkeitsrecht, Urheberrecht
Schlagwörter (GND)Österreich / Sportveranstaltung / Leistungsschutzrecht / Ambush Marketing / Markenrecht / Unlauterer Wettbewerb
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die in zwei Themenkomplexe gegliederte Arbeit stellt Sportveranstaltungen in den Fokus der rechtlichen Betrachtung. Zunächst wird das Wirtschaftsgut „Sportveranstaltung“ als Ergebnis organisatorischer, technischer und finanzieller Leistungen betrachtet. Dabei stehen bereits bestehende Reglungen zum Schutz von Sportveranstaltungen bzw Sportveranstaltern im Vordergrund, wobei insbesondere auf die urheberrechtlichen und hausrechtlichen Aspekte eingegangen wird. Gerade die Fragen rund um die Verwertung des Wirtschaftsguts „Sportveranstaltung“ werden hervorgehoben. In diesem Zusammenhang wird auch auf die Möglichkeit eingegangen, ein eigenständiges Leistungsschutzrecht einzuführen, wobei die Rechtsprechung des EuGH und des BGH sowie die brasilianische und französische Rechtlage in die Überlegungen miteinbezogen wird. Im zweiten Themenkomplex wird der Schutz der Vermarktung von Sportveranstaltungen beleuchtet, wobei das Kennzeichenrecht und das Lauterkeitsrecht in den rechtlichen Fokus rücken. Im Rahmen der Darstellung der geltenden Rechtslage wird auch das sog „Ambush Marketing“ anhand von Beispielen veranschaulicht. Dabei wird die rechtliche Grauzone, in der sich Ambush Marketing Maßnahmen bewegen, deutlich. Ob und inwieweit mit sondergesetzlichen veranstaltungsspezifischen Vorschriften dem Ambush Marketing entgegengewirkt werden kann, stellt die Kernfrage dieses Themenkomplexes dar. Dabei sind durchaus bereits in anderen Rechtsordnungen existierende Regelungen sowie das auf nationaler Ebene bestehende Gesetz zum Schutz der olympischen Embleme und Bezeichnungen heranzuziehen und in die Überlegungen miteinfließen zu lassen.