Titelaufnahme

Titel
Intergenerationalität in familiengeführten Tourismusbetrieben am Beispiel Südtirols / Evelyn Reso
VerfasserReso, Evelyn
GutachterHeimerdinger, Timo ; Schneider, Ingo
Erschienen2015
Umfang399 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2015
Datum der AbgabeFebruar 2015
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Generation / Familie / Tourismus / Arbeit / Südtirol
Schlagwörter (EN)generation / family / tourism / work / South Tyrol
Schlagwörter (GND)Südtirol / Tourismusbetrieb / Familienbetrieb / Geschichte
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Tourismus ist einer der wichtigsten Wirtschaftszweige Südtirols und wird nach wie vor von Familienbetrieben geprägt. Die Familienmitglieder der gemeinsam geführten Tourismusbetriebe in Südtirol stehen als Akteur/innen mit ihren persönlichen Erinnerungen, Erfahrungen, Wünschen und Hoffnungen im Zentrum dieser Dissertation, wobei das Augenmerk auf zwei familiale Generationen gelegt wird: zum einen auf jene, die den Betrieb aufgebaut hat und zum anderen auf jene, die im Betrieb aufgewachsen ist und sich vor dem Hintergrund sich durch die Tourismusentwicklung stark verändernder Rahmenbedingungen gegenwärtig für oder gegen eine Nachfolge entscheiden muss bzw. entschieden hat. Anhand einer qualitativen Herangehensweise werden einzelne Aspekte von Intergenerationalität in den familiär geführten Tourismusbetrieben und deren biografische Relevanz für die betroffenen Individuen herausgearbeitet. Dabei geht es vordergründig um die Frage, wie verschiedene Generationen mit dem Zusammenleben und -arbeiten im familiär geführten Tourismusbetrieb umgehen, wie also Intergenerationalität von den Akteur/innen erfahren wird, welche Bedeutung sie etwa in Bezug auf die individuelle Identitäts- und Sinnkonstruktion der Beteiligten einnimmt.

Zusammenfassung (Englisch)

Tourism is one of the most important industrial sectors in South Tyrol and is mostly characterized by family businesses. This dissertation focuses on the family members of family tourism businesses in South Tyrol, their memories, experiences, wishes and hopes, concentrating on two family generations: on the one hand on those who started the business and on the other hand on those who grew up within it and today, in the context of changing basic conditions within the tourism sector, have to decide whether to succeed their parents in the business or not. By means of qualitative research methods, this dissertation identifies single aspects of the intergenerational relationships within family tourism businesses and their biographical relevance for the affected individuals. Thereby it focuses on the question how different generations cope with living and working together in family tourism businesses, how they experience the intergenerational relationships and which significance they ascribe to them for example in relation to the participants individual construction of identity and meaning.