Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Neuroanatomy, assessment, and therapy of premotor neglect / submitted by Simone Daniela Eger
VerfasserEger, Simone Daniela
Betreuer / BetreuerinBliem, Harald R. ; Saevarsson, Styrmir
Erschienen2015
Umfang71, XXX Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Datum der AbgabeJanuar 2015
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
SchlagwörterPrämotorischer Neglect
Schlagwörter (DE)Neglect / Prämotorisch / Motorisch / Wahrnehmung / Motorik / Datenerhebung / Therapie / Landmark Test / BIT / Läsionsmapping / voxel-basiert / Normalisierung / Neuroanatomie / Behandlung / Schlaganfall / Hirnverletzung / Läsion / Hemisphäre / Testmethoden / Rehabilitation / visuo-spatial / Raumkognition / Intention / Kognition / Defizit
Schlagwörter (EN)Neglect / Premotor / Motor / Perception / Assessment / Therapy / Neuroanatomy / Treatment / Stroke / Brain damage / Lesion / Hemisphere / Test methods / Rehabilitation / visuo-spatial / spatial cognition / intention / cognition / deficit / landmark task / BIT / Lesion mapping / voxel-based / normalization / template / brain scan
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-2052 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Neuroanatomy, assessment, and therapy of premotor neglect [2.75 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Theoretischer Hintergrund

Unilateraler Neglect beeinträchtigt die Fähigkeit der Patienten den kontraläsionalen Halbraum zu beachten, oder auch mit ihrem Körper in Richtung oder in diesem Raum zu handeln. Diese Arbeit legt den Schwerpunkt auf einen Untertyp von Neglect, der als prämotorischer Neglect (PMN) bekannt ist; ein intentionales motorisches Defizit, welches sich durch erschwerte, weniger effiziente und langsamere Bewegungen in den kontraläsionalen Halbraum auszeichnet. Das Hauptziel dieser Studie war es die Hypothese zu überprüfen, ob Patienten mit prämotorischer Neglect (PMN+) an anderen neuroanatomischen Läsionen und Verhaltensdefiziten leiden als Patienten ohne prämotorischer Neglect (PMN-). In dieser Arbeit werden sowohl Theorien und die bisherige Forschung über PMN vorgestellt, als auch die durchgeführte Studie erläutert. Die Ergebnisse werden präsentiert und Schlussfolgerungen werden gezogen.

Methoden

Eine Stichprobe von insgesamt 13 chronischen Neglect-Patienten (7 PMN+, 6 PMN-) vom Städtischen Klinikum Bogenhausen, München und der Schön Klinik Schwabing, München nahmen in der Zeit von Oktober 2013 bis November 2014 teil. Die Patienten unterzogen sich neglect-spezifischen Tests, wie beispielsweise einem modifizierten Landmark Test (LM). Die demographischen Daten und die Anamnese wurden zusammengetragen und die Patienten wurden vorab von Neuropsychologen bewertet. Die Testungen über 4 Sitzungen dauerten etwa 1,5 Stunden pro Sitzung und wurden aufgeteilt in die allgemeine Beurteilung, die experimentellen Beurteilung und die Intervention. Diese Informationen vervollständigen die Verhaltensbeobachtung. Ferner wurden die bereitgestellten Gehirn-Scans der Patienten für eine voxelbasierte statistische Läsionsanalyse (VLSM) verwendet, um verantwortliche Läsionsareale für PMN aufzudecken.

Ergebnisse

Beide Gruppen entsprechen sich altersmäßig (p .05). Die Studie zeigte, dass es hinsichtlich der Verbesserung in wahrnehmungsbedingten (p= .929) und motorbedingten Aufgaben (p= .953) keine signifikanten Gruppenunterschiede gab. Daher konnte Hypothese 1 nicht bestätigt werden. Im Hinblick auf Hypothese 2 konnten keine statistischen Unterschiede zwischen den Gruppen bezüglich einer Verbesserung in der motorischen Version des Landmark Task (LMM) gefunden werden (p= .887). Dennoch erreicht PMN + den höchsten Score (M= 90,58, SD= 31,71) in der vierten Sitzung. Hinsichtlich der Neuroanatomie zeigten sowohl die VLSM als auch die kontinuierliche Analyse statistisch signifikante Unterschiede zwischen PMN+ und PMN- (p .05). Folglich kann Hypothese 3 bestätigt werden.

Diskussion

PMN als eine schwerwiegende neuropsychologische Störung ist schwierig von Begleiterscheinungen zu unterscheiden und nicht ausreichend erforscht. Zukünftig sollten größere Stichproben mit den gleichen Testverfahren und Aufnahme-Kriterien analysiert werden, um die Diagnose und Therapie von PMN zu verbessern. Insbesondere könnte eine größere Stichprobe bereits vorhandene statistische Trends in dieser Studie bekräftigen. Diese Studie leidet sowohl an Patientenmangel, wie auch anderen methodischen Problemen. Ferner erscheint es ratsam, eine Standarddefinition von PMN zu formulieren, um Verwirrung über den Begriff und zugehörige Symptome zu vermeiden.

Zusammenfassung (Englisch)

Background

Unilateral Neglect impairs the patients ability to attend to the contralesional hemispace, or also to act with their body to or in this space. This study focuses on one subtype of neglect, known as premotor neglect (PMN); an intentional motor deficit, which shows in aggravated, less efficient, and slower movements into the contralesional hemispace. The major aim of this study was to verify whether patients with premotor neglect (PMN+) suffer from different neuroanatomical lesions and behavioral deficits than neglect patients without premotor neglect (PMN-). Theories about previous research on PMN are presented and the implemented study is explained. Its results are presented and conclusions are drawn.

Methods

A total sample of 13 chronic neglect patients (7 PMN+, 6 PMN-) from the City Clinic Bogenhausen, Munich and the Schön Clinic Schwabing, Munich participated in the period from October 2013 to November 2014. All patients underwent neglect specific tests such as the modified landmark task (LM). Demographic data and medical history were gathered and the patients were pre-assessed by neuropsychologists. The testing over 4 sessions lasted approximately 1,5 hours per session respectively and was split into a general assessment, an experimental assessment and an intervention part. This information completes the behavioral observation. Further, the provided brain scans of the patients were used for a voxel-based lesion-symptom mapping analysis (VLSM) to investigate the neuroanatomical cause of PMN.

Results

Both groups were equivalent in their age (p .05). The study showed that there is no significant group difference concerning in perceptual (p= .929) and motor related tasks (p= .953) across sessions following prism adaptation treatment. Therefore, hypothesis 1 was not confirmed. With regard to hypothesis 2, no statistical differences between groups can be found according the improvement in the modified landmark manual task (LMM) (p= .887). However, PMN+ achieved the highest overall numerical score (M= 90.58, SD= 31.71) in the fourth session. Further, concerning the neuroanatomy, the VLSM and the continuous analysis showed statistically significant differences between PMN+ and PMN- (p .05). For instance, putamen was found to predict PMN+. Consequently, Hypothesis 3 can be confirmed.

Discussion

PMN as a severe neuropsychological disorder is difficult to differentiate from accompanying symptoms and not thoroughly researched. In future, larger samples with equal test methods and patient criteria should be analyzed to improve the diagnosis and therapy of PMN. In particular, larger samples could empower already existing statistical trends in this study. Unfortunately, the current study suffers from a lack of patients, as well as other methodological issues. Further, it seems advisable to formulate a standard operational definition of PMN, to avoid confusion about the term and the belonging symptoms.