Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Comunicare lo spazio, collocare la storia : geografia tedesca e discorso politico nel XIX secolo / Isabella Consolati
VerfasserConsolati, Isabella
Begutachter / BegutachterinDell'Agnese, Elena ; Milanesi, Marica ; Mazohl, Brigitte ; Barth-Scalmani, Gunda
Betreuer / BetreuerinMilanesi, Marica ; Mazohl, Brigitte
Erschienen2014
UmfangIII, 338 S.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2014
Datum der AbgabeDezember 2014
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Deutschland / Ritter / Kohl / Kapp / Geographie / Erdkunde / Naturphilosophie / Klimatheorie / Verkehr / Hegel / Montesquieu / Herder / Schelling / Kartographie / Kriegsakademie / Kolonisation / Verwaltung / Rhein / Frankfurt / Berlin / Begriffsgeschichte / Koselleck / Farinelli / Schultz / Kommunikation / Indien / Produktenkunde / Geschichtsphilosophie / Grenzen / Ansiedlungsgeographie / Verfassung / Despotismus / Revolution / Technik / Kulturgeographie / Fortschritt / Zollverein / Nationalismus / Befreiungskriege / Paulskirche / Weltpolitik / Flottenfrage / Mitteleuropa / Gleichgewicht / Anthropologie / Ratzel / Lebensraum
Schlagwörter (GND)Ritter, Carl / Kapp, Ernst / Kohl, Johann Georg / Deutschland / Geografie / Politik / Geschichte 1813-1871
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-1847 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Comunicare lo spazio, collocare la storia [5.42 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Gegenstand der Dissertation ist die Geographie von Carl Ritter (1778-1859), Ernst Kapp (1808-1896) und Johann Georg Kohl (1808-1878) in Hinsicht auf ihre Beziehung mit dem politischen Diskurs zwischen den sogenannten „Befreiungskriege“ (1813-1815) und der Deutsche Reichsgründung (1871). Die These der Arbeit ist, daß in diesem Zeitraum eine neue Festsetzung der Beziehung zwischen Geographie und Politik stattgefunden hat, die wichtige Beiträge zu der gegenwärtigen Diskussion über die Neuordnung des globalen Raumes geben kann. Erstens, ist die Arbeit eine historische Rekonstruktion des Prozesses der Institutionalisierung der Geographie als Disziplin, das eine Neubewertung ihrer Inhalte, ihrer Ziele und ihrer gesellschaftliche Funktion enthält. Zweitens, liegt der Schwerpunkt an der Neuigkeit der Theorisierung des politischen Raumes nach der räumlichen Revolution, die durch die napoleonischen Kriege entfesselt wurde. Neue Begriffe und Wörter werden dadurch in der politischen Kommunikation hineingefügt: die Erdkunde wird als die notwendige Voraussetzung einer Politik, die sich nicht als künstlich vorstellt, sondern als ein natürliches Mittel zur Harmonisierung der geschichtlichen Bewegung und ihrer geographischen Folgen.

Zusammenfassung (Englisch)

The object of the dissertation is the geography of Carl Ritter (1778-1859), Ernst Kapp (1808-1896) and Johann Georg Kohl (1808-1878) in respect to its relationship with political discourse between the so-called “Befreiungskriege” (1813-1815) and the German Unification (1871). The main thesis of the dissertation is that, in this period, the relationship between geography and politics changes and that this change can give important contributions to the current debates about the politics of the global space. First, the process of institutionalization of geography as a discipline is considered, a process in which it changes its contents, its objectives and its social function. Second, the focus lies in the novelty of the theorization of the political space after the spatial revolution triggered by the Napoleonic wars. Consequently, new concepts and new words are introduced in the political communication: the Erdkunde becomes the necessary presupposition of a politics that presents itself not as an artificial politics but as a natural instrument necessary to harmonize the historical movement and its geographical effects.