Titelaufnahme

Titel
Vorstandsauswahl : eine empirische Untersuchung der Auswahlprozesse und der vorherrschenden Konventionen bei der Besetzung / von Andrea Moritz
VerfasserMoritz, Andrea
Begutachter / BegutachterinImdorf, Christian ; Laske, Stephan
GutachterBrandl, Julia
Erschienen2014
UmfangXIII, 276 Bl.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
Datum der AbgabeDezember 2014
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Vorstand / Vorstandsauswahl / Vorstandsauswahlprozess / Vorstandsbestellung / Top-Management-Auswahl / Konventionentheorie
Schlagwörter (EN)board / executive-directors / board selection / board selection process / executive selection / convention theory
Schlagwörter (GND)Vorstand / Auswahlverfahren / Topmanagement / Konvention
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Mitglieder der Vorstände von großen Unternehmen stellen die wirtschaftlichen Führungskräfte eines Landes dar, mit dem höchsten Einkommen und mit Lenkungsbefugnissen über Ressourcen und Arbeitsplätze. So ist die Vorstandsauswahl eine zentrale Entscheidung, welche nicht nur für einzelne Unternehmen, deren Eigentümer und Mitarbeiter relevant ist, sondern auch gesellschaftliche Bedeutung hat. Wie die Besetzung dieser Funktionen erfolgt, insbesondere im dualistischen System von Vorstand und Aufsichtsrat, wie es in Österreich gegeben ist, ist bisher aber nur wenig bekannt. Vorliegende Studie gibt empirische und theoretische Einsichten in die Vorstandsauswahl. Basierend auf 25 qualitativen Interviews mit österreichischen Vorständen großer börsennotierter Unternehmen und der Sekundärdatenrecherche und Interpretation der Daten, können Einsichten zum Handeln im Vorstands-Selektionsprozess gezeigt werden, welche die bisherige Forschung qualifizieren, und es kann auf bisher nicht fokussierte Aspekte hingewiesen werden. Mithilfe eines für die Vorstandsauswahlforschung neuen theoretischen Rahmenwerkes, der Konventionentheorie, welche multiple Rationalitäten beschreibt, kann ein verständnisgenerierendes Bild der unterschiedlichen Rationalitäten im Selektionsprozess aufgezeigt und die besondere Anwendbarkeit der Theorie für einen weiteren Personalauswahlbereich dargelegt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Little research has empirically addressed the selection processes and the steps behind board member appointment. Since management positions determine earnings and status in society and provide network connections it is vital to understand the situation und selection processes. By conducting 25 qualitative interviews with board members and secondary data analyses, the study sheds light on the not focused aspects of board selection and enhances understanding especially on board selection behaviour and so the different board selection processes in the dualistic system. Theoretically, the study builds on convention theory, a pragmatist multiple rationality framework that allows theorizing different rationalities in board selection. The findings of the explorative study are seven rationality formations in board selection with specific principles. The detailed descriptions and empirical insights provide new viewpoints on the board selection process, involved persons and selection methods. This might contribute theoretically to developments within convention theory research by providing empirical considerations in a new field. For the discussion of the board selection, this new perspective sheds light on previously underexplored issues of the selection processes and contributes to an overall understanding in the research on board selection by enhancing and qualifying current discussions.