Titelaufnahme

Titel
Theologie de la non-violence de Simon Kimbangu pour une paix durable en RD Congo / von Michel Selemani Lobunda
VerfasserLobunda, Selemani Michel
Begutachter / BegutachterinBauer, Christian
Betreuer / BetreuerinLeher, Stephan
Erschienen2014
UmfangXV, 427 Bl.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2014
Datum der AbgabeDezember 2014
SpracheFranzösisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Gewaltfreiheit / Kolonialisierung / Krieg / Demokratisierung / Feindesliebe / Fetisch / Dialog / Respekt / Bibel / Unabhängigkeit / Prophet / Hexe / Frieden / Bibel
Schlagwörter (EN)non-violence / colonisation / guerre / démocratisation / amour des ennemis / fetiche / indépendance / prophète / sorcier / paix / bible / Dialogue / Respect
Schlagwörter (GND)Kimbangu, Simon / Republik Kongo / Unabhängigkeitskrieg / Gewaltlosigkeit / Christliche Ethik
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ein Mann träumte davon, für sein Land, das Königreich Belgien, eine eigene Kolonie zu haben. Dank des Journalisten Morton Stanley konnte König Leopold II seinen Traum verwirklichen. Aufgrund eines Vorbehaltes vonseiten der belgischen Regierung wurde der Kongo zu einem Privatbesitz des Königs. Die Realisierung dieses Traumes wurde mit großer Gewalt durchgeführt. Millionen von Kongolesen verloren ihr Leben. Wegen der Kritik der internationalen Gemeinschaft gab der König die Kolonie an Belgien, doch die Situation der Bevölkerung besserte sich dadurch nicht. Man hielt die Kongolesen für große Kinder, studierte sie ausführlich, um sie zu spalten und besser herrschen zu können. Mit dem Verweis auf historische Ereignisse forderten kongolesische Führer die Unabhängigkeit des Landes. Ihre mangelhafte Vorbereitung stürzte jedoch das Land ins Chaos. Seit seiner Unabhängigkeit hat der Kongo nie einen dauerhaften Frieden erlebt. Von dieser Situation profitierte vor allem der Imperialismus. Die Kongolesen unternahmen mehrere Versuche, um eine wirkliche Unabhängigkeit zu erlangen, ihren Reichtum zu genießen und in wahrem Frieden leben zu können. Ein genauerer Blick in die kongolesische Kolonialgeschichte ermöglichte es uns, einen Mann, Simon Kimbangu, zu entdecken. Dieser sprach von der Emanzipation der Schwarzen durch einen gewaltlosen Kampf, und nannte die Bibel als dessen Quelle. Die verschiedenen kongolesischen Führer, die sich auf Kimbangu beriefen, setzten seine Botschaft jedoch nie in die Praxis um. Die von ihnen verwendeten Mittel brachten keinen Erfolg. Einmal versuchten sie es auf gewaltfreie Art, doch wegen der Ungeduld der Menschen und mancher ihrer Führer wählten sie dann den umgekehrten Weg, den der Gewalt. Die Folgen davon kennzeichnen die Situation des Kongo bis heute. Eine Rückbesinnung auf die gewaltfreien Gedanken von Simon Kimbangu und die daraus resultierenden kritischen und gewaltlosen Aktionen könnten dem Kongo einen dauerhaften Frieden bringen.

Zusammenfassung (Englisch)

Un homme rêvait de posséder une colonie pour son pays, le Royaume de Belgique. Grâce au journaliste Morton Stanley, le Roi Léopold II put réaliser son rêve. A cause de la réticence du gouvernement belge, le Congo devint une propriété privée du roi. La réalisation de ce rêve se fit avec beaucoup de violences. Des millions des congolais perdirent la vie pour satisfaire aux appétits démesurés du souverain belge. Suite aux critiques de la communauté internationale, le Roi céda la colonie à la Belgique. Mais la situation des populations ne saméliora pas. Les Congolais étaient considérés comme des grands enfants. Pour les empêcher de sunir en vue dune action contre la Métropole, les études furent entreprises pour les diviser, les chosifier. Grâce aux concours des événements historiques, les leaders congolais réclamèrent vivement leur émancipation immédiate. Mais leur impréparation conduisit le pays dans un chaos. La violence sy installa. Depuis son indépendance jusquá nos jours, le Congo ne connut jamais une paix durable. Cette situation chaotique a toujours été à lavantage de limpérialisme qui garda la main mises sur les richesses du pays. Plusieurs tentatives furent entreprises par les Congolais pour conquérir la vraie indépendance, en vue de jouir de leurs richesses et vivre la vraie paix. Un regard dans lhistoire coloniale congolaise nous a permis de découvrir un homme, Simon Kimbangu. Celui-ci avait à lépoque prédit lémancipation des Noirs par une lutte non-violente dont la source est la Bible. Mais les leaders qui se réclamaient de lui, nont jamais mis en pratiquer son message dans la lutte contre les colonisateurs. Or les moyens utilisés par les différentes leaders congolais pour répondre aux désires les plus profonds de la population nont jamais réussi. Un certain moment, la voie non-violente fut tentée, mais suite à limpatience de la population et de ses leaders, on emprunta la voie contraire, celle de la violence. Le résultat est aujourdhui là. Un retour à la pensée non-violente de Simon Kimbangu avec une critique des actions non-violentes connues au Congo pourrait apporter une paix durable.