Titelaufnahme

Titel
L' Église-Famille de Dieu au défi des identités : esquisse d'une pastorale de l'interculturalité en Côte d'Ivoire / vorgelegt von Nestor Atta Kobenan Tan
VerfasserTan, Nestor Atta Kobenan
Begutachter / BegutachterinEckholt, Margit
Betreuer / BetreuerinBauer, Christian
ErschienenInnsbruck, 2015
UmfangIII, 395 Bl.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2014
Datum der AbgabeDezember 2014
SpracheFranzösisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Zusammenleben / Kultur / Entfremdung / Vatikanum / Identität / Inkulturation / Interkulturalität
Schlagwörter (EN)Vivre / ensemble / Côte / Ivoire / convivialité / identité / culture / aliénation / solidarité / famille / Église / Trinité / communauté / amour / difference / unité / postmodernisme / colonisation / égalité / dignité / fraternité / ethnie / ethnocentrisme / Peuple de Dieu / Concile / Synode / Conférence / Épiscopale / Pastorale / Diocèse / Paroisse / Écclesiale / Base / fidèles / Chrétiens / société / nation / ivoirienne / paix / liberation / particularisme / particularité / famille / plannification / pluralité / pluralisme / relativisme / relativité / dialogue / dialogal / rencontre / interhumanité / civilisation / universel / négritude / Père / frère / mission / témoignage / spiritualité / plan / chemin / lieu / réflexe / identitaire / affirmation
Schlagwörter (GND)Elfenbeinküste / Katholische Kirche / Inkulturation / Kulturelle Identität / Pastoraltheologie
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Zusammenleben in der pluralistischen Welt von heute mit ihren kulturellen Unterschieden kann in Afrika und insbesondere an der Elfenbeinküste weder das Resultat eines in einem politischen Büro „zusammengebastelten“ gesetzlichen Dekrets sein, fernab von den betroffenen Völkern, noch das Ergebnis eines göttlichen Wunders, das den gemeinsamen Willen dieser Völker ignoriert.

Es ist ein kollektiver Aufbauprozess, verwurzelt in der Geschichte, die Gegenwart annehmend und offen für die Zukunft der Menschen, die gemeinsam ihre Berufung zum Menschsein leben wollen. Dies bleibt deshalb eine permanente Herausforderung für die Welt, die angesichts der Gewalt aus Identitätsgründen in vielfältigen, destruktiven Formen, wie die Ablehnung des Anderen, der kulturelle Imperialismus, der religiöse Fundamentalismus, usw. Rede und Antwort stehen soll.

Für die Weltkirche, insbesondere aber für die Kirche der Elfenbeinküste, die sich als Familie Gottes definiert, ist dies eine schwere Prüfung und Herausforderung in einem Land, in dem das Phänomen der Manipulation von kulturellen Identitäten zur Destruktion des gesellschaftlichen Zusammenhaltes führt. Umso schlimmer wird es, wenn diese Kirche vom Virus des Ethnozentrismus und von Partikularismen, die dem Evangelium widersprechenden, befallen ist.

Um der Evangelisierung willen muss daher eine Pastoral entwickelt werden, die diese Kirche zu einem Sakrament der Einheit und zu einem Zeugnis für Integration in der Vielfalt werden lässt. Deshalb braucht es eine Pastoral der Interkulturalität, einen Ort der Wiederentdeckung des Humanums, der Begegnung und des intra- und interkulturellen Dialogs. Eine solche Pastoral erfordert eine auf das Geheimnis der trinitarischen Familie hin gegründete Spiritualität der Begegnung in der Nachfolge Christi: Eine Pastoral, die die ethnischen und religiösen Grenzen transzendiert.

Zusammenfassung (Englisch)

Vivre ensemble avec les différences culturelles aujourdhui dans le monde, en Afrique et particulièrement en Côte dIvoire ne saurait être, ni le résultat dun décret juridique "fabriqué" dans un bureau politique, loin des peuples concernés, ni le fait dun miracle divin qui ignore la volonté commune de ces peuples.

Cest un processus de construction collective senracinant dans lhistoire, assumant le présent et souvrant sur lavenir des hommes qui veulent réaliser ensemble leur vocation dhumanité. Voilà un défi permanent pour le monde à cause des violences identitaires multiformes et destructrices comme la négation de lautre, limpérialisme culturel, le fondamentalisme religieux, etc.

LÉglise universelle et surtout ivoirienne qui se définit comme Famille de Dieu, se trouve alors éprouvée et défiée dans une nation où la manipulation des identités détruit le tissu social. Ceci est dautant pire, lorsque cette Église est porteuse du virus de lethnocentrisme et des particularismes antiévangéliques!

Ainsi simpose, comme tâche dévangélisation, linvention dune pastorale qui transforme cette Église en sacrement dunité et en témoin dintégration vécue dans la diversité. Telle est la raison dêtre dune pastorale de linterculturalité, lieu de redécouverte de luniversel humain, de rencontre et de dialogue intra et interculturel. Et cette pastorale exige une spiritualité de la rencontre fondée sur le mystère de la famille trinitaire, à la suite de Jésus qui transcende les frontières ethniques et religieuses.