Titelaufnahme

Titel
Internationale Zuständigkeit und anwendbares Recht nach den EU-Verordnungen zum internationalen Güterrecht für Ehegatten und eingetragene Partner / von Johannes Mader
Weitere Titel
Güterrechtsverordnungen
VerfasserMader, Johannes
Betreuer / BetreuerinnenLaimer, Simon
ErschienenInnsbruck, Dezember 2018
UmfangV, 64 Blätter
HochschulschriftUniversität Innsbruck, Diplomarbeit, 2018
Datum der AbgabeDezember 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Europäische Union / Internationale Familienverfahrens- und Familienkollisionsrecht / Personenfreizügigkeit / Personenfreizügigkeit im Binnenmarkt / internationalen Paare / unterschiedlichen nationalen Rechtsordnungen / Kollisionsnormen / güterrechtliche Auseinandersetzung / Anknüpfungskriterium der gemeinsame gewöhnliche Aufenthalt der Ehegatten zum Zeitpunkt der Eheschließung / Anknüpfungskriterium / gemeinsame gewöhnliche Aufenthalt / gemeinsame gewöhnliche Aufenthalt der Ehegatten zum Zeitpunkt der Eheschließung / forum shopping / harmonisierter Kollisionsnormen / EU-Güterrechtsverordnungen / Ehegüterverordnung / EuGüVO / EuPartVO / EU-Partnerschaftsverordnung / In den Erwägungsgründen legt die Verordnung die wesentlichen Regelungsziele dar: Ehegatten sollen in die Lage versetzt werden, das anwendbare Güterrecht mit Hilfe der EuGüVO vorhersehbar zu ermitteln. / Durch die EU-Güterrechtsverordnung werden außerdem die Rahmenbedingungen für eine rechtssichere Vermögensplanung im grenzüberschreitenden Kontext verbessert. Außerdem sichern gemeinsame Kollisionsvorschriften den internationalen Entscheidungseinklang auf materieller Ebene. / Auf verfahrensrechtlicher Ebene gilt Entsprechendes aufgrund von einheitlichen Regelungen zur gerichtlichen Zuständigkeit und zur Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen / Der Rat der Europäischen Union verabschiedete noch im selben Monat auf der Grundlage des Beschlusses (EU) 2016/954 des Rates vom 9. Juni 2016 zur Ermächtigung zu einer Verstärkten Zusammenarbeit im Bereich der Güterstände internationaler Paare, am 24. Juni 2016 auf Vorschlag der Europäischen Kommission und nach Stellungnahme des Europäischen Parlaments die beiden EU-Güterrechtsverordnungen. / Beide Verordnungen sind inhaltlich größtenteils gleich.
Schlagwörter (GND)Europäische Union / Internationales Familienrecht / Eheliches Güterrecht / Freizügigkeit
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist online nicht zugreifbar
Links
Nachweis
Klassifikation