Bibliographic Metadata

Title
Seilbahngondeln statt Förderkörbe : zur Kulturanalyse des Protests gegen den Bergbau in der Tourismusregion Kitzbühel (1970) / von Margret Haider
AuthorHaider, Margret
CensorSchneider, Ingo ; Heimerdinger, Timo
Thesis advisorSchneider, Ingo
Published2014
DescriptionIV, 333 Bl. : Ill.
Institutional NoteInnsbruck, Univ., Diss., 2014
Date of SubmissionNovember 2014
LanguageGerman
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Bergbau / Tourismus / Protest / Tirol / Europäische Ethnologie (Volkskunde) / Kulturanalyse
Keywords (EN)Mining / Tourismus / Protest / Tyrol / European Ethnology (Folklore) / Cultural Analysis
Keywords (GND)Kitzbühel <Region> / Bergwerk / Wiederaufnahme / Protest / Kulturanalyse / Geschichte 1970 / Kitzbühel <Region> / Bergbau / Tourismus / Protest / Kulturanalyse / Geschichte 1970
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Dissertation setzt sich aus volkskundlich-kulturwissenschaftlicher Sicht mit den Konflikten um die geplante Wiederaufnahme eines Bergwerks bei Kitzbühel (Tirol) auseinander. Ende der 1960er-Jahre nahmen die „Kupferbergbau Mitterberg GesmbH“ und der südafrikanische Bergbaukonzern „Union Corporation“ Prospektionsarbeiten im Revier Röhrerbühel auf. In historischen Bergbauphasen (15391774/1843) und bei späteren Wiederaufnahmen (18511867, 19081916, 19501955) war die Lagerstätte nur teilweise abgebaut worden. Nun sollte sie mit frischem Kapital und moderner Technik zugänglich gemacht werden. Schon 1970 wurde der Plan aber aufgegeben. V.a. unter TouristikerInnen hatte sich heftiger Widerstand geregt. Sie gründeten den „Verein zum Schutze der Landschaft und der heimischen Wirtschaft“ und machten gegen den Bergbau mobil. Sie warnten vor einer Störung des Landschaftsbildes, Geschäftseinbußen für den Tourismus und der Ansiedlung afrikanischer „Fremdarbeiter“ in Tirol. Auf der Basis von Archivrecherchen, Interviews und Feldforschungen beschreibt die Arbeit die Verhaltensstile der BergbaugegnerInnen und ihrer wenigen AntagonistInnen und analysiert sie auf drei Ebenen: 1.) Ziele und Interessen; 2.) Handlungspraxis; 3.) Bedeutungsgehalte.

Abstract (English)

From an ethnological point of view, the dissertation examines the conflicts about the planned resumption of a mine near Kitzbühel (Tyrol). At the end oft he 1960s, the Austrian „Kupferbergbau Mitterberg GesmbH“ and the South African „Union Corporation“ started prospecting for copper ores in the Röhrerbühel mining area. During earlier mining periods (18511867, 19081916, 19501955) and later efforts to put the mine back into operation (18511867, 19081916, 19501955), the resources were only partially exploited. Now they should be made available with fresh capital and modern technologies. But already in 1970, the plan was abandoned. Particularly among tourism professionals there was a virulent opposition. They founded a citizens action group („Verein zum Schutze der Landschaft und der heimischen Wirtschaft“) and warned of a disrupted landscape and a consequently declining tourism as well as of the settlement of South African Miners in the Tyrol. The thesis describes the behavioral styles of the opponents and very few proponents of the mine on the basis of archival studies, interviews and fieldwork materials. The analysis moves on three levels: 1.) objectives and interests; 2.) practices and techniques of protest; 3.) senses and meanings.