Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Kritik der neoklassischen Theorie durch wirtschaftssoziologische Ansätze : mit Anwendungsbeispiel der strukturgenetischen Theorie Pierre Bourdieus auf die Immobilienpreisblase in der USA vor 2008 / eingereicht von: Stefan Meiseleder
Weitere Titel
Critique of the neoclassical theory with economic sociology
VerfasserMeiseleder, Stefan
Begutachter / BegutachterinnenWelz, Frank
Betreuer / BetreuerinnenWelz, Frank
ErschienenInnsbruck, 8. November 2018
Umfang96 Blätter
HochschulschriftUniversität Innsbruck, Masterarbeit, 2018
Datum der AbgabeNovember 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Bourdieu / Finanzkrise / Immobilienpreisblase / Neoklassik / Präferenzstabilität
Schlagwörter (GND)Neoklassische Theorie / Kritik / Wirtschaftssoziologie / USA / Bodenpreis / Spekulative Blase / Wirtschaftssoziologie / Bourdieu, Pierre / Finanzkrise / Geschichte 2008
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-30608 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Kritik der neoklassischen Theorie durch wirtschaftssoziologische Ansätze [0.37 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die neoklassische Theorie ist auf Grund einer fehlenden Beschreibung des Individuums nicht in der Lage soziale Phänomene zu beschreiben. Um die US-Immobilienpreisblase vor 2008 zu beschreiben verwendet diese Arbeit wirtschaftssoziologische Ansätze. Die Ansätze von Coleman und Granovetter bieten jedoch keine ausgearbeitete Theorie über das Individuum und werden hier wie die Neoklassik verworfen. Die Soziologie von Bourdieu dagegen bietet mit ihren Konzepten von Feld, Kapital und Habitus eine sinnvolle Theorie um Mensch und Gesellschaft zu verstehen. Mit dieser Theorie kann die US-Immobilienpreisblase in ihrer Komplexität als soziales Phänomen verstanden werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Due to the lack of a theory about the individual, the neoclassical theory fails in explaining social phenomena. To explain phenomena like the US housing bubble before 2008, this thesis uses approaches of economic sociology. Among these theories, the approaches by Coleman and Granovetterfail as well due to the lack of an elaborated theory of the individual. The sociology of Bourdieu with its concepts of field, capital and habitus offers a useful theory for analysing men in society. With this theory, the US housing bubble can be understood in its complexity as a social phenomenon.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 12 mal heruntergeladen.