Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Über Ausdauer- und Krafttraining hinausgehende Umweltfaktoren zur Beeinflussung der zellulären und systemischen Ampk- und Mtor-Aktivität beim Menschen
Weitere Titel
Influencing AMPK- and MTOR-activity via environmental factors beyond strength- and endurance training.
VerfasserPfeiffer, Erik
Betreuer / BetreuerinnenBurtscher, Martin
Erschienen2018
Umfang67 Seiten
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Masterarb., 2018
Datum der AbgabeOktober 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)AMPK / MTOR / chronische Erkrankungen / Sport Therapie / Therapie / Kälte / Infrarot / IR Licht / Fasten / Bewegung
Schlagwörter (EN)AMPK / MTOR / chronic disease / sport therapy / movement / mechanical stress / cellular energy availability / intermittent fasting / fasting / nitric oxide / oxidative stress / nitrosative stress / adaptogens / xenohormesis / water / water deprivation / light / photophase / light spectrum / UV light / IR light / infrared / hypoxia / heat / cold / cold exposure
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-29132 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Über Ausdauer- und Krafttraining hinausgehende Umweltfaktoren zur Beeinflussung der zellulären und systemischen Ampk- und Mtor-Aktivität beim Menschen [1.97 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

KONTEXT: Krafttraining in Kombination mit einer ausreichenden Protein- und Energiezufuhr ist ein in der Sportwissenschaft anerkannter Weg, um die zelluläre und systemische mTOR-Aktivität zu steigern und damit die Wachstums- bzw. Reproduktionsstrategie des menschlichen Organismus‘ einzuleiten. Chronisches Ausdauertraining bewirkt in der Tendenz das Gegenteil: Eine Aktivierung von AMPK und demzufolge langfristig eine Regenerations-, Rückbau- und Überlebensstrategie.

ZIELSTELLUNG: Sowohl die Bedeutung von AMPK und mTOR, als auch ihre Beeinflussungsmöglichkeiten werden in der sportwissenschaftlichen Therapie nach Meinung des Autors bis dato jedoch erheblich unterschätzt. Deshalb soll die Auswirkung anderer Umweltreize als Bewegung auf die Aktivität von mTOR und AMPK untersucht werden.

METHODIK: Es wurde eine Recherche der wissenschaftlichen Fachliteratur zu diesem Thema durchgeführt. In dieser Arbeit werden die Folgen einer chronischen AMPK- oder mTOR-Aktivierung und die Folgen eines Verlustes ihres Gleichgewichts, im Bezug auf moderne chronische Erkrankungen untersucht. Weiterhin werden verschiedene Umweltreize studiert, die eine Ergänzung der klassischen sportwissenschaftlichen Trainingstherapie darstellen könnten.

ERGEBNISSE und IMPLIKATIONEN: Diese Arbeit bietet dem Sportwissenschaftler die Möglichkeit, sein klassisches Interventionsspektrum in der Trainingstherapie, welches oft auf Bewegungstraining und Ernährung beschränkt ist, auf dem Boden von evidenzbasierten Aussagen zu erweitern, z.B. mithilfe von IR-Licht, intermittierende Hypoxie, Fasten und Hitze- oder Kältekontakt. Diese Arbeit zeigt auf, dass solche Umweltreize einen erheblichen Einfluss auf die Aktivität der Zellschalter AMPK und mTOR haben können und damit auch auf den Verlauf chronisch-degenerativer Erkrankungen. Deshalb stellen sie eine begründete Option in der Trainingstherapie dar.

Zusammenfassung (Englisch)

Strength training is an admitted way to increase mTOR activity in the recovery phase in humans. Endurance training is an admitted way to increase AMPK activity in humans. However, both cell factors react to a whole range of other environmental factors and therefore, the therapeutical scope of actions to influence mTOR/AMPK-activity is widely underestimated. The following environmental factors which allow the human body to anticipate environmental situations via the inner clock, are examined: movement and mechanical stress, cellular energy availability and hormonal disturbance, nitric oxide, oxidative and nitrosative stress, adaptogens and xenohormetic effiacious components of food, water and water deprivation, light, photophase and light spectrum (esp. UV- and infrared light), hypoxia, heat and cold. Chronic diseases which are associated with chronic AMPK- and/or mTOR-hyper- or hypoactivity could be targeted with the methods and acute and timed exposition to those environmental factors presented in this paper.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 14 mal heruntergeladen.
Lizenz
CC-BY-Lizenz (4.0)Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz