Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Was gibt dir Halt? : Bewältigungsstrategien und Ressourcenfindung bei Menschen mit fortschreitender Netzhauterkrankung / Lukas Höllersberger
VerfasserHöllersberger, Lukas
Betreuer / BetreuerinnenAndreatta, Pia
ErschienenInnsbruck, Oktober 2018
Umfang156 Blätter : Illustrationen, Diagramm
HochschulschriftUniversität Innsbruck, Masterarbeit, 2018
Datum der AbgabeOktober 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Sehbehinderung / Stress / Bewältigungsstrategien / Ressourcen / Salutogenese / Existenzanalyse
Schlagwörter (GND)Makuladegeneration / Retinopathia pigmentosa / Psychische Belastung / Bewältigung
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-29128 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Was gibt dir Halt? [2.04 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit den Auswirkungen und psychischen Bewältigung einer Sehbehinderung. Dabei kommen Menschen zu Wort, welche von der Netzhauterkrankung Retinopathia Pigmentosa (RP) und Makuladegeneration (MD) betroffen sind. Im theoretischen Teil dieser Arbeit werden einige psychosoziale Faktoren beschrieben, auf welche die Sehbehinderung Auswirkungen haben kann, zudem findet sich eine Einführung in die Stress, bzw. Bewältigungsforschung.

Es werden entsprechende Bewältigungstheorien beschrieben, welche im empirischen Teil dieser Arbeit auf deren Anwendung bei RP und MD Betroffen hin überprüft werden. Nach Darstellung der Ergebnisse der qualitativ geführten Interviews, welche mittels der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring ausgewertet wurden, findet sich eine Diskussion bezüglich den konkret erlebten Auswirkungen der Sehbehinderung, zu den von den Betroffenen angewendeten Bewältigungsstrategien, sowie den Ressourcen, die für die Bewältigung der Sehbehinderung für die Betroffenen von großer Bedeutung sind. Abschließend werden die Ergebnisse zusammengefasst und die Wünsche und Anregungen der Betroffenen an die Politik, die Gesellschaft und an andere Betroffene dargestellt.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 16 mal heruntergeladen.