Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Psychological Ownership in der Arbeitswelt / Florian Benjamin Kuen
Weitere Titel
Psychological ownership in the working environment
VerfasserKuen, Florian Benjamin
Betreuer / BetreuerinnenWeber, Wolfgang G.
ErschienenInnsbruck, 29.06.2018
Umfang92 Blätter : Diagramme
HochschulschriftUniversität Innsbruck, Masterarbeit, 2018
Datum der AbgabeAugust 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Psychological Ownership / Arbeitszufriedenheit / Arbeitsumfeld / intrinsische Arbeitsmotivation / Vermögensbeteiligung
Schlagwörter (EN)Psychological Ownership / work satisfaction / work space / intrinsic work motivation / stock ownership
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-26076 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Psychological Ownership in der Arbeitswelt [0.78 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Arbeit stehen die Auswirkungen von Psychological Ownership und seinen Antezedenzen im Mittelpunkt. Untersucht wurden unter anderem die Auswirkung von Vermögensbeteiligungen auf Psychological Ownership (PO), Arbeitszufriedenheit (AZ), individuell wahrgenommener organisationalen Partizipation (POPD) und intrinsischer Arbeitsmotivation (intrAM), sowie die Zusammenhänge zwischen den Konstrukten selbst. Hierfür wurde ein Online-Fragebogen erstellt, der an die Mitarbeiter von 3 großen Unternehmen aus den Branchen: Technologie, Pharmazie und Lebensmittelherstellung, im Raum Bayern gesendet wurde. Insgesamt konnten dadurch 92 Probanden gewonnen werden. Die Ergebnisse wurden mit dem Statistikprogramm SPSS ausgewertet. Die Hypothesen, dass Vermögensbeteiligungen mit den eben erwähnten Konstrukten in statistisch signifikanten Zusammenhängen stehen, konnte nicht nachgewiesen werden. Jedoch korrelierten die einzelnen Konstrukte untereinander signifikant. Psychological Ownership und individuell wahrgenommene organisationale Partizipation stellten sich hierbei als mögliche Prädiktoren für die Konstrukte AZ und intrAM heraus. Die weitere Forschung sollte sich darauf konzentrieren, die Art der Vermögensbeteiligungen zu ergründen und ob mit diesen, Partizipationsrechte einhergehen. Zusätzlich sollte ein Augenmerk auf die Entstehung von PO gelegt werden und dessen Antezedenzen weiter erforscht werden.

Zusammenfassung (Englisch)

This work discusses psychological ownership and its antecedents. Among other things, the effects of stocks on PO, work satisfaction, individual perceived organisational participation and intrinsic work motivation as well as the effects between these constructs were examined. An online survey was used and sent to employees of three major companies in the technological, pharmaceutical and food sector. 92 subjects took place in the survey. Results were interpreted with SPSS. The hypothesis that stock ownership correlates with the other psychological constructs were declined, however, the single constructs correlated significantly amongst each other. PO and individual perceived organisational participation could be used as possible predictors for the constructs work satisfaction and intrinsic work motivation. Further research should focus on the different styles of stock ownership and track if any possibilities for participation come along with them. In addition, the development of PO and its antecedents should be examined more closely.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 11 mal heruntergeladen.