Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Continuous while Discrete : Resonant piling as an architectural method applied to the problem of the floor in search for a new urban architectonical typology
Weitere Titel
Continuous while Discrete
VerfasserVivaldi, Jordi
Betreuer / BetreuerinnenTrummer, Peter
Erschienen2018
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2018
Datum der AbgabeJuli 2018
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Kontinuität / Diskretismus / Boden / Pfahl / Architekturtypologie / objektorientierte Ontologie
Schlagwörter (EN)Continuity / discretism / floor / pile / architectural typology / object oriented ontology
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-33276 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Continuous while Discrete [54.51 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der experimentellen akademischen Architektur und im letzten Jahrzehnt hat der formelle Rückgriff auf Kontinuität, der mit der Computerrevolution der 1990er Jahre verallgemeinert wurde, Erschöpfungssymptome gezeigt. An ihrer Stelle haben verschiedene architektonische Strömungen zusammen mit einer starken interdisziplinären Kulturbewegung eine Wiedereinführung des Diskreten versucht - obwohl die disziplinäre Wirkung größtenteils kosmetischer Natur war.

Diese Forschung wird von dieser Debatte umrahmt und konzentriert sich speziell auf eine formelle Bodenstudie. Diese Wahl reagiert auf das einzigartige performative Potential des Bodens, gerechtfertigt durch seinen unvermeidlichen und ununterbrochenen Kontakt mit dem Benutzer in seiner Rolle als physische Unterstützung. Diese Arbeit enthält eine Analyse der diskreten Bodeneigenschaft von Wolkenkratzern und der kontinuierlichen Bodencharakteristik des Parametrismus und schlägt eine dritte Disposition vor, die nicht "kontinuierlich", "diskret" oder "kontinuierlich und diskret", sondern "kontinuierlich und diskret" ist. .

Das Ziel dieser Forschung ist es zu zeigen, dass der hauptsächliche disziplinäre Beitrag dieses dritten Geschosses nicht auf einer konstruktiven oder ästhetischen Ordnung beruht, sondern auf einer formalen und performativen, die sechs formale Kategorien (Mereologie, Geometrie, Kontur, Anordnung, Entwicklung, Figuration) und sechs performativen Kategorien (Zirkulation, Blick, Orientierung, Rückzug, Innerlichkeit, Zugang). Seine Ausarbeitung ist auch mit einer Typologie der architektonischen und urbanen Produktion verbunden, die auf der Gleichheit des Objekts beruht, die zu den drei von Vidler in den 1970er Jahren skizzierten Typologien (Natur, Technologie, Stadt) hinzukommt.

In diesem Prozess verwenden wir zwei methodische Werkzeuge. Zunächst entwickeln wir eine Vergleichstabelle, die einerseits jeden Stockwerkstyp auf die Subjekt-Objekt-Beziehung bezieht, die den jeweiligen Zeitgeist charakterisiert, und andererseits 12 formale und performative Attribute jeder Etage beschreibt. Zweitens stellen wir die Ergebnisse einer Computersimulation vor, die auf einem resonanten Piling-Prozess basiert, der als Entwurfsmethode den teleologischen Holismus der Emergenz verlässt und stattdessen die mit Levy Bryants Anreizregimen verbundenen Sammlungen, Exzentrizitäten und Interlacements betont.

Dies führt zu einem Katalog von 68 Computermodellen, die anhand von sechs räumlichen Kategorien analysiert werden: Klumpen, Verteilungen, Füllungen, Interstitialitäten, Silhouetten und Böden. Die Bodenanordnung, die in verschiedenen dieser Modelle auftaucht, wird als kontinuierlicher und diskreter Boden beschrieben. Die Analyse, basierend auf 36 vergleichenden axonometrischen Zeichnungen, skizziert die formalen und performativen Beiträge des Vorschlags in Bezug auf den diskreten Boden und den kontinuierlichen Boden, die in den ersten Kapiteln analysiert wurden.

Die Formulierung dieser dritten Stockdisposition ist aus zwei Gründen für die Architektur relevant. Erstens bestätigt es das formale und performative (und nicht nur konstruktive oder ästhetische) Potential der architektonischen Wiedereinführung der für dieses Jahrzehnt charakteristischen diskreten Form. Zweitens eröffnet es eine Linie der Architekturforschung in Bezug auf objektorientierte Ontologie, die auf einer neuen Typologie der architektonischen Produktion basiert, die mit der Gleichheit des Objekts verbunden ist. Beide Punkte sind ein Ansporn nicht nur für die zeitgenössische Architekturtheorie, sondern vor allem für die Herstellung von experimentellem Architekturdesign.

Zusammenfassung (Englisch)

In experimental academic architecture and over the past decade, the formal recourse to continuity, generalized with the computational revolution of the 1990s, has shown symptoms of exhaustion. In its place, and together with a powerful cross-disciplinary cultural movement, various architectural currents have tried out a reintroduction of the discrete although the disciplinary impact has been, for the most part, largely cosmetic.

This research is framed by that debate, focusing specifically on a formal study of the floor. This choice responds to the singular performative potential of the floor, justified by its unavoidable and uninterrupted contact with the user in its role as physical support. This work contains an analysis of the discrete floor characteristic of skyscrapers and the continuous floor characteristic of parametricism, and it proposes a third disposition which is not “continuous”, “discrete” or “continuous and discrete”, but rather “continuous while discrete”.

The aim of this research is to demonstrate that the main disciplinary contribution of this third floor is not based on a constructive or aesthetic order, but on a formal and performative one, affecting six formal categories (mereology, geometry, contour, arrangement, development, figuration) and six performative categories (circulation, gaze, orientation, retirement, interiority, access). Its elaboration is also associated with a typology of architectural and urban production based on the objects sameness, which is added to the three typologies (nature, technology, city) outlined by Vidler in the 1970s.

In this process, we use two methodological tools. First, we develop a comparative table which, on the one hand, relates each floor type to the subject-object relationship that characterizes its particular zeitgeist and, on the other hand, describes 12 formal and performative attributes of each floor. Second, we present the results of a computational simulation based on a resonant piling process, which, as a design method, leaves behind emergentist teleological holism and instead emphasizes the collections, ex-centricities and interlacements associated with Levy Bryants regimes of attraction.

This results in a catalog of 68 computational models that are analyzed based on six spatial categories: clumps, distributions, fillings, interstitialities, silhouettes and grounds. The floor disposition that emerges in various of these models is described as a continuous while discrete floor. The analysis, based on 36 comparative axonometric drawings, outlines the formal and performative contributions of the proposal in relation to the discrete floor and the continuous floor analyzed in the initial chapters.

The formulation of this third floor disposition is relevant to architecture for two reasons. First, it affirms the formal and performative (and not only constructive or aesthetic) potential of the architectural reintroduction of the discrete form characteristic of this decade. Second, it opens a line of architectural research related to object-oriented ontology which is based on a new typology of architectural production linked to the objects sameness. Both points are an incentive not only for contemporary architectural theorization, but especially for the production of experimental architectural design.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 5 mal heruntergeladen.