Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Personalized medicine in Multiple Sclerosis / Dr. Gabriel Bsteh
VerfasserBsteh, Gabriel
Begutachter / BegutachterinnenKhalil, Michael ; Steurer, Michael
Betreuer / BetreuerinnenBerger, Thomas
ErschienenInnsbruck, 2018
Umfang64 Blätter : Diagramme
HochschulschriftMedical Universität Innsbruck, Dissertation, 2018
Datum der AbgabeJuni 2018
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Multiple Sklerose / Personalisierte Medizin / Biomarker
Schlagwörter (EN)Multiple Sclerosis / Personalized Medicine / Biomarker
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-31609 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Personalized medicine in Multiple Sclerosis [0.96 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der vorliegenden Dissertation werden fünf Originalarbeiten zusammengefasst, in denen klinische und PatientInnen-spezifische Parameter evaluiert werden, die zur Generierung eines individuellen Profils der Multiplen Sklerose (MS) beitragen dem „Innsbruck MS Profil“.

In der ersten Arbeit konnten zwei neue Prädiktoren eines ungünstigen Langzeit-Outcomes aufgezeigt werden: chronische Depression und kognitive Dysfunktion. Außerdem konnte gezeigt werden, dass die vollständige Rückbildung der klinischen Symptome der Erstmanifestation einen günstigen Langzeitverlauf vorhersagt. Dagegen ist das Auftreten einer Schwangerschaft im Verlauf nicht mit dem Langzeit-Outcome verknüpft.

In zwei weiteren Arbeiten konnte erstmals bewiesen werden, dass eine Erstmanifestation einer Multiplen Sklerose mit einem sogenannten paroxysmalen oder ungewöhnlichen Erstsymptom entgegen der bisher vertretenen Lehrmeinung keinen benignen Langzeitverlauf prädiziert. Daher sollten MS-PatientInnen mit einer solchen Erstmanifestation ebenso wie PatientInnen mit typischen Erstmanifestationen einer möglichst frühen krankheitsmodifizierenden Intervalltherapie zugeführt werden.

Eine weitere Originalarbeit zeigte, dass bei MS-PatientInnen, die unter einer Behandlung mit Interferon beta oder Glatirameracetat über zumindest 4 Jahre kein klinisches Anzeichen einer Krankheitsreaktivierung aufweisen, ab dem 45. Lebensjahr die krankheitsmodifizierenden Intervalltherapie mit einem geringen Risiko einer Krankheitsreaktivierung beendet werden kann. Auf Basis dieser Erkenntnis kann die Beratung von MS-PatientInnen hinsichtlich des weiteren therapeutischen Procedere in der beschriebenen Situation erfolgen.

Schließlich wurde in einer weiteren Arbeit eine klinische Testbatterie (“PeRiCoMS”) entwickelt, die eine Evaluation von Persönlichkeitsstruktur, Risikowahrnehmung und Coping-Strategien bei MS-PatientInnen ermöglicht. In einer Pilotstudie mit dieser Testbatterie zeigte sich kein systematischer Unterschied in Bezug auf Persönlichkeitsstruktur, Risikowahrnehmung und Coping-Strategien zwischen MS-PatientInnen und gesunden Kontrollen.

Die Resultate der vorliegenden Publikationen tragen signifikant zum Erreichen des Fernziels einer personalisierten Medizin in der Behandlung der Multiplen Sklerose bei. Bis zur Realisierung dieses Ziels sind allerdings weitere Untersuchungen zur integrativen Verarbeitung von klinischen und bildgebenden Daten, PatientInnen-spezifischen Charakteristika und Biomarkern notwendig.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis comprises five papers evaluating clinical and patient specific personal parameters contributing to the “Innsbruck MS Profile” project in order to create an individual MS profile.

As a first result, we were able to identify two new negative predictors for long-term outcome in MS chronic depression and cognitive dysfunction. Additionally, complete remission of symptoms at disease onset revealed to be predictive for a favourable disease course. Also, it was reaffirmed that pregnancy does not have a negative effect on long term outcome in MS. Second, initial presentation with a paroxysmal or unusual symptom, which was long believed to be indicative of a benign disease course, does not indicate a favourable or even benign MS prognosis. Hence, identifying paroxysmal and unusual symptoms as possible first clinical symptoms of MS is paramount. Disease-modifying treatment should be considered early and treatment decisions should be based on the same criteria as in patients with classical onset symptoms.

Third, we could show that patients having been treated with interferon beta or glatirameracetate without evidence of clinical disease activity for more than 4 years and aged 45 years have a very high likelihood of remaining relapse free after DMT discontinuation. While we emphasize the importance of regular, close-meshed and thorough clinical evaluation, demographic factors and clinical monitoring allow stratification of risk for disease reactivation after DMT discontinuation and therefore give guidance in daily clinical routine decision making.

Fourth, we developed a testing battery (“PeRiCoMS”) evaluating personality, risk attitude and coping strategies in MS patients which is a feasible tool for studies and in routine practice. We did not find relevant systemic differences regarding personality, risk attitude and coping in MS patients, although this will have to be confirmed in future studies.

Finally, we believe that the presented research contributes significantly to the goal of personalized medicine in MS. Still, a lot of future research applying an all-encompassing approach including clinical data, neuroimaging, biomarkers and patients characteristics is necessary to enable true individualized medicine in MS.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 4 mal heruntergeladen.