Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Gewalt in der Partnerschaft gegen Männer : eine qualitative Interviewstudie zur Untersuchung von Resilienzerleben / eingereicht von: Charli Larissa Pape
Weitere Titel
Intimate partner violence against men: examining the experiences of resilience through interviews
VerfasserPape, Charli Larissa
Betreuer / BetreuerinnenExenberger-Vanham, Silvia
ErschienenInnsbruck, 9. Mai 2018
UmfangVI, 107 Blätter, 24 ungezählte Blätter : Diagramm
HochschulschriftUniversität Innsbruck, Masterarbeit, 2018
Datum der AbgabeMai 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Resilienz / Beziehungsgewalt / Gewalt gegen Männer / Grounded Theory
Schlagwörter (EN)Resilience / IPV / violence against men / Grounded Theory
Schlagwörter (GND)Partnerschaft / Gewalt / Opfer <Sozialpsychologie> / Mann / Resilienz
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-19031 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Gewalt in der Partnerschaft gegen Männer [2.64 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Forschungsarbeit behandelt Resilienz im Kontext partnerschaftlicher Gewalt gegen Männer. Auch wenn Resilienz in der psychologischen Erwachsenenforschung immer mehr Eingang findet, existieren bis jetzt noch keine Studien über das Resilienzerleben von Männern, die sich aus gewalttätigen Partnerschaften gelöst haben. Fünf problemzentrierte Interviews mit gewaltbetroffenen Männern wurden im deutschsprachigen Raum durchgeführt und mit Hilfe der Grounded Theory ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass die „Wiedererlangung der Selbstwirksamkeit“ für Resilienzprozessen im Trennungsprozess von gewalttätigen Partnerschaften zentral ist und durch die Themen: „Sicherheit/Kontrolle“; „Verstehen“ und „Selbstwert“ beeinflusst wird. Der „persönliche Hintergrund“ sowie individuelle, partnerschaftliche, gemeinschaftliche und gesellschaftliche Hindernisse lenken den Resilienzprozess zusätzlich. Die vorliegende Arbeit diskutiert Gemeinsamkeiten mit und Unterschiede zu Resilienzprozessen gewaltbetroffener Frauen und stellt Ansätze für die Stärkung von Resilienzprozessen männlicher Betroffener vor.

Zusammenfassung (Englisch)

The present study examines resilience in the face of intimate partner violence (IPV) against men. While resilience research is increasing - including the one on adults, there are no studies to be found that focus on the lived experience of men who left their abusive partner. This research is based on problem-centered interviews with five German-speaking men and analyzes their pathways to resilience through the Grounded Theory. The results reveal that „regaining self-efficacy” is the underlying mechanism of the resilience process, influenced by „safety and control”, „realization” and „self-worth”. Furthermore, the „personal background” as well as individual, relational, collective, and social obstacles affect the process of resilience. The research discusses similarities and differences to women's experiences of IPV and suggests a number of implications for future research and interventions for male survivors of IPV.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 24 mal heruntergeladen.
Lizenz
CC-BY-Lizenz (4.0)Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz