Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Spurenelementanforderungen von Anammox-Bakterien / Tom Elcheroth, BSc
Weitere Titel
Anammoxbakterien
Trace element demand of anammox bacteria
VerfasserElcheroth, Tom
Betreuer / BetreuerinnenPümpel, Thomas
ErschienenInnsbruck, Mai 2018
Umfang79 Blätter : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftUniversität Innsbruck, Masterarbeit, 2018
Datum der AbgabeMai 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Anammox / Spurenelemente / Egli / Upflow-Festbett-Reaktoren
Schlagwörter (EN)Anammox / Trace elements / Egli / upflow fixed bed reactors
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-20038 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Spurenelementanforderungen von Anammox-Bakterien [1.02 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit den Spurenelementanforderungen von Anammox-Bakterien. Anammox-Bakterien spielen eine wichtige Rolle in vielen Abwasserreinigungsanlagen. Da sie eine lange Generationszeit von 11-20 Tagen haben und somit konkurrenzschwach sind, ist eine auf ihre Bedürfnisse angepasste Umgebung essentiell für die Effektivität dieser Anlagen.

Die üblich verwendete Spurenelementlösung nach Egli (2001) sollte in der vorliegenden Arbeit anhand des Versuchsaufbaus, welcher im Zuge der Masterarbeit von Sara Carbonari (2014) entwickelt wurde, an die speziellen Anforderungen von Anammox-Bakterien angepasst werden. Mit Hilfe von sehr kleinen kontinuierlichen anaeroben Upflow-Festbett-Reaktoren wurde durch den Vergleich von Nitrit, Nitrat und Ammonium-Konzentrationen in Zu- und Ablauf die Anammox-Aktivität über ihren Stickstoffumsatz berechnet. Somit konnten Differenzen der Aktivität in Folge von Konzentrationsveränderungen (Überfluss oder Mangel) einzelner Spurenelemente (Bor, Cobalt, Kupfer, Eisen, Mangan, Molybdän, Nickel, Selen, Wolfram und Zink) in der Nährstofflösung sehr schnell beobachtet werden.

Das Ziel, eine Verbesserung der Spurenelementlösung nach Egli zu erarbeiten, konnte jedoch im Zuge dieser Arbeit nicht erreicht werden. Obschon die Ergebnisse oft mit den Ergebnissen anderer Arbeiten aus der Literatur vergleichbar sind, war es anhand des verwendeten Versuchsaufbaus nicht möglich, ausreichend signifikante Ergebnisse zu erhalten, um präzisere Konzentrationsbereiche für die einzelnen Spurenelemente vorschlagen zu können. Es konnte jedoch eine steigende Hemmung der Anammox-Aktivität bei Kupferkonzentrationen über 5 mg/L festgestellt werden. Außerdem wurden bei Versuchen ohne Nickel, ohne Zink, ohne Molybdän sowie bei Versuchen ohne Mangan verringerte Stickstoffumsätze gemessen.

Anhand der Ergebnisse sowie der vorgeschlagenen Veränderungen am Versuchsdesign sind bei zukünftigen Arbeiten klarere Aussagen zu erwarten.

Zusammenfassung (Englisch)

The present work focuses on the trace element requirements of anammox bacteria. Anammox bacteria play an important role in many wastewater treatment plants. Given the bacterias long generation time of 11-20 days, which makes them competitively weak, it is essential that their environments are tailored to their needs in order to ensure the effectiveness of these plants.

The commonly used trace element solution according to Egli (2001) was planned to be modified based on the experimental setup, developed in the context of Sara Carbonaris master thesis (2014), to match the special requirements of the anammox bacteria. The anammox activity was quantified by comparing the differing concentrations of nitrite, nitrate, and ammonium in the inflow and outflow using small-scale upflow anaerobic fixed bed reactors. As a consequence, differences in activity due to changes in concentration (excess or lack) of individual trace elements (boron, cobalt, copper, iron, manganese, molybdenum, nickel, selenium, tungsten and zinc) could very quickly be observed in the nutrient solution.

The goal of improving the trace element solution introduced by Egli couldnt be reached in the context of this thesis. Even though the results are often comparable to those of other works found in literature, the goal of obtaining enough significant data using the experimental setup, in order to be able to confidently suggest more precise concentration ranges for the individual trace elements couldnt be met. However, an increasing inhibition of the anammox activity could be observed once the concentration of copper in the solution exceeded 5 mg/L. Furthermore, reduced nitrogen turnover was measured in solutions without nickel, zinc, molybdenum or manganese.

The results of future work could be improved based on these findings as well as on the suggested changes to the setup of the experiment.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 14 mal heruntergeladen.