Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Cinematic cannibalism : instances of media cannibalism in film history / Barbara Laner
VerfasserLaner, Barbara
Begutachter / BegutachterinnenKlarer, Mario ; Grabher, Gudrun M.
Erschienen2014
Umfang221 Bl.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2014
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Film / Intermedialität / Remediation / Kannibalismus / Vampir / Zombie / Murnau / Cronenberg
Schlagwörter (EN)film / intermediality / remediation / cannibalism / vampire / zombie / Murnau / Cronenberg / film - intermediality - remediation - cannibalism - vampire - zombie - Murnau - Cronenberg
Schlagwörter (GND)Film / Kannibalismus <Motiv> / Geschichte 1922-1983
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-11677 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Cinematic cannibalism [1 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Dissertation untersucht Medienrelationen aus der Perspektive des Films in Zeiten von Paradigmenwechseln in der Entwicklung des Films, die die ständig wandelnde Medienidentität und Selbstverständlichkeit von Film nachhaltig geprägt haben. Anhand der Darstellung und/oder Thematisierung kannibalischer Akte in Filmen diverser Genres wird ein Rückschluss auf die intermediale Struktur von Filmen gezogen. Die Dissertation interpretiert Kannibalismus als Metapher und Verbildlichung der ambivalenten Beziehungen von Film und anderen Medien. Das Medium Film erschließt sich daher als ein intermediales Medium, das sich von Anfang an andere Medien und Kunstformen einverleibt hat um sich in technischer und ästhetischer Sicht weiterzuentwickeln. Daraus ergibt sich die Hauptthese der kannibalistischen Ästhetik des Mediums Film, die besonders zu Zeiten von paradigmatischen Medienwechseln zu Tage tritt. Die Kannibalismusmetapher dient als geeignete Analogie für das ambivalente Verhältnis von Film zu anderen Medien, das von Rivalitäten aber auch von neuen intermedialen Formen und Kombinationen geprägt ist. Die Einverleibung anderer Medien durch Film in technischer, ästhetischer bzw. ökonomischer Hinsicht beweist, dass Film ein sehr aufnahmefähiges und wandelbares Medium ist, dass sich den neuen Gegebenheiten sich ständig entwickelnder Medienlandschaften anzupassen weiß. Besonders zu Zeiten des Medienwandels, wenn ein neues Medium als Rivale zu Film in Bezug auf Komposition, Stil, Verbreitung oder Zuschauer auftritt, kommen Darstellungen oder Andeutungen kannibalischer Akte in Kombination mit einem medienreflexiven Diskurs vermehrt vor. Zu diesen paradigmatischen Medienwechseln gehören die Entstehung des filmischen Mediums an sich, die Einführung des Tonfilms sowie das Auftreten der Konkurrenzmedien Fernsehen und Video bis hin zum digitalen Zeitalter und der Umwandlung von Film in ein vorwiegend digitales Medium. Die These des filmischen Kannibalismus wird anhand von repräsentativen Filmen aus verschiedenen Epochen der Filmgeschichte dargelegt. Im Einzelnen befassen sich die Kapitel mit Friedrich Wilhelm Murnaus Nosferatu, eine Symphony des Grauens (1922), King Kong (1931) von Merian C. Cooper und Ernest B. Schoedsack, des weiteren mit David Cronenbergs Filmen Videodrome (1983) und eXistenZ (1999) als auch mit George A.

Romeros Diary of the Dead (2007). Die Dissertation ist somit an der Schnittstelle der Film- Medien- und Intermedialitätsforschung angesiedelt. Neuere Publikationen im Bereich Film und Medien, die Konzepte aus der Intermedialität miteinbeziehen, wie z.B. von Jay David Bolter und Richard Grusin, Agnes Pethö, Brigitte Peucker und Paul Young unterstützen die These einer intermedialen Auffassung von Medien, insbesondere von Film. Die These und Analyse des Medienkannibalismus aus der Sicht des Films und inwiefern sich dieser in der zunehmenden Darstellung kannibalischer Akte in Filmen bei medienparadigmatischen Wechseln widerspiegelt, wurde so noch nicht untersucht und stellt daher eine Ergänzung zu den genannten Forschungsfeldern dar.

Zusammenfassung (Englisch)

The dissertation explores media relations from the perspective of film at decisive paradigmatic turns in the development of film that have significantly shaped the changing media identity and self-conception of film. The theme and portrayal of cannibalism in films provides the guiding metaphor for media interactions. The investigation reads cannibalism as a metaphor and reflection of the ambivalent processes at work in the development of film with regard to other media.

Film is a particularly receptive medium that since its origin has incorporated other media and art forms to explore and expand its technical and aesthetic dimensions. What follows from this assumption is a cannibalistic aesthetics of film, which is especially visualized in the portrayal of cannibalism at paradigmatic media turns. The ambivalent metaphor of cannibalism reflects the intricate interaction with other media, which is characterized by rivalries with these media as well as by new collaborative forms and intermedial relations. Film's ultimate incorporation of other media proves that it is a very resilient medium that adapts to new media landscapes and its rivals by absorbing them in stylistic, technical, or economic terms. Especially during times of transition and change when a new medium or technology is introduced that acts as a rival to film in terms of composition, style, distribution or its audience, does the metaphor of cannibalism resurface within a media-reflexive discourse. These paradigmatic shifts within the media environment include the origin of film itself, the introduction of sound film, the emergence of the audio-visual rival media television and video as well as the impact of the digital era, which entails the gradual transformation of film into a digital medium. The thesis exemplifies cinematic cannibalism with the help of several representative films from different decades within film history among them F.W. Murnau's Nosferatu, A Symphony of Horror (1922), Merian C.

Cooper and Ernest B. Schoedsack's King Kong (1933), David Cronenberg's Videodrome (1983) and eXistenZ (1999), as well as George A. Romero's Diary of the Dead (2007). The dissertation is theoretically situated at the intersection of film, media and intermediality studies. It draws on theoretical works with regard to the relation of film and other media and concepts of intermediality as propagated by Jay David Bolter and Richard Grusin, Agnes Pethö, Brigitte Peucker, and Paul Young. The main argument and the analyses of media cannibalism from the perspective of film, which is reflected in the increased portrayal of and dealings with cannibalism in films during times of media changes, has not been investigated and represents an addition to these fields of study.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 27 mal heruntergeladen.