Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Analyse von bindungsspezifischen Interventionen, basierend auf dem Adult Attachment Projective Picture System (AAP), anhand von Transkripten aus Psychotherapie-Sitzungen mit Jugendlichen : eine vergleichende Fallstudie / vorgelegt von: Lisa Katharina Kraus
AuthorKraus, Lisa Katharina
Thesis advisorBuchheim, Anna ; Jahnke-Majorkovits, Ann-Christin
PublishedInnsbruck, 12.02.2018
DescriptionVII, 142 Blätter : Diagramme
Institutional NoteUniversität Innsbruck, Masterarbeit, 2018
Date of SubmissionFebruary 2018
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Adult Attachment Projective Picture System / AAP / Jugendliche / bindungsspezifische Intervention / Narrative / Fallstudie
Keywords (EN)Adult Attachment Projective Picture System / AAP / adolescents / attachment specific intervention / narratives / case study
Keywords (GND)Weibliche Jugend <15-16 Jahre> / Psychische Störung / Intervention <Medizin> / Bindungsverhalten / AAP <Test>
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-13805 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Analyse von bindungsspezifischen Interventionen, basierend auf dem Adult Attachment Projective Picture System (AAP), anhand von Transkripten aus Psychotherapie-Sitzungen mit Jugendlichen [6.78 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

In this case study, the Adult Attachment Projective Picture System (AAP) was used as a tool for an attachment-specific intervention in adolescents. The model of Finn (2011) served as a framework for this, in which diagnostics and intervention were linked together. It is expected that at the end of the interventions there will be a change in some aspects of the attachment representation as well as a greater improvement of the symptoms. For this purpose, two adolescents who were inpatient at the Josefinum Kempten completed the AAP, the SCL-90-S, the BDI-II, the CTQ-SF, and the YSR/11-18R before and after their intervention. Between the specified time points, they received attachment-specific interventions (playing through the AAP narratives). The questionnaires were compared and the interventions were qualitatively evaluated and also compared. Both patients showed an improvement in their symptoms. One of the patients showed a change in the attachment representation from insecure to secure. The second patient showed a change in the attachment representation from dismissing to preoccupied. The discussion outlines suggestions for further research and discusses the theoretical and practical implications of the study.

Abstract (English)

In dieser Fallstudie wurde das Adult Attachment Projective Picture System (AAP) als Instrument für eine bindungsspezifische Intervention bei Jugendlichen eingesetzt. Als Rahmen der Studie diente das Modell von Finn (2011), bei dem Diagnostik und Intervention verknüpft wurden. Es wird erwartet, dass sich zum einen am Ende der Interventionen eine Veränderung einiger Aspekte der Bindungsrepräsentation zeigt sowie eine Verbesserung der Symptomatik vorliegt. Dazu wurden mit zwei Jugendlichen, die stationär behandelt wurden, zu zwei Zeitpunkten, T1 (Eingangsdiagnostik) und T2 (Abschlussdiagnostik nach Intervention), das AAP, der SCL-90-S, der BDI-II, der CTQ-SF und der YSR/11-18R durchgeführt. Dazwischen erhielten sie bindungsspezifische Interventionen (Durchspielen der AAP Narrative). Die Fragebögen wurden verglichen und die Interventionen qualitativ ausgewertet und verglichen. Bei beiden Patientinnen zeigte sich eine Verbesserung der Symptomatik bei den Fragebogenergebnissen. Es ergab sich bei der einen Patientin eine Veränderung der Bindungsrepräsentation von unsicher-distanziert zu sicher gebunden. Bei der zweiten Patientin änderte sich das Bindungsmuster von unsicher-distanziert zu unsicher-verstrickt. Abschließend werden die theoretischen und praktischen Implikationen dieser Erkenntnisse diskutiert und Impulse für die weitere Forschung abgeleitet.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 38 times.
License
CC-BY-License (4.0)Creative Commons Attribution 4.0 International License