Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Psychologie der Verkörperung : Hintergründe, emprirische Befunde und Perspektiven des Embodiment in der wissenschaftlichen Psychologie
VerfasserHeinzel, Lennart
GutachterLeidlmair, Karl
Erschienen2017
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Masterarb., 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeAugust 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Embodiment / Psychologie / Cognitive Science / 4E-Ansatz / Theoretische Psychologie
Schlagwörter (EN)Embodiment / Psychology / Cognitive Science / 4E-Approach / Theory of Psychology
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-7213 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Psychologie der Verkörperung [1.54 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit Embodiment. Dabei handelt es sich um ein Paradigma das in den Kognitionswissenschaften in junger Vergangenheit sehr populär geworden ist. Die zentrale Forderung des Embodiment ist die Abhängigkeit des Bewusstseins von einem Körper, sodass dessen Beschaffenheit, Funktionen und Einbettung in eine Umwelt konstitutiv für das phänomenale Erleben und die bewusste Erfahrung sind.

Die Arbeit ist in drei Teile geteilt. Im ersten Teil werden die philosophisch-wissenschaftstheoretischen Grundlagen des Embodiment besprochen. Im zweiten Teil wird empirische Forschung zum Embodiment aus fünf verschiedenen psychologischen Disziplinen vorgestellt. Im dritten Teil wird eine Topographie über die teilweise sehr unterschiedlichen Ansätze in der Forschung zum Embodiment erstellt und versucht den schwer zu definierenden Embodiment-Begriff besser zu verstehen. Abschließend werden einige Überlegung über die zukünftige Forschung zum Themenkreis dargelegt.

Zusammenfassung (Englisch)

This Masterthesis is about Embodiment. A paradigm that has become increasingly popular in cognitive science and psychology within the recent years. Its basic claim is that the mind depends on a body so that the bodys shape, function and embedding in a world constitutes phenomenal consciousness and the way we experience the world.

The paper unfolds in three parts. Part one discusses the philosophical and theoretical background of Embodiment. The second part explores empirical evidence for the embodied mind from five different areas of psychological research. the third part can be considered a topographical survey of the different approaches to Embodiment seen in the second part. It is supposed to bring a better understanding to the concept of Embodiment which is seemingly hard to put in a clear definition. Finally some thoughts about future research on Embodiment are being made.