Titelaufnahme

Titel
Faunistik, Ökologie und Gefährdung der Ameisen der westlichen Ostalpen
VerfasserGlaser, Florian
Begutachter / BegutachterinChristian, Erhard ; Dauber, Jens
GutachterSchlick-Steiner, Birgit
Erschienen2017
Umfang642 pp
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeSeptember 2017
SpracheDeutsch ; Englisch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Ameisen / Formicidae / Naturschutz / Vorarlberg / Nordtirol / Südtirol / Liechtenstein / Ostalpen / Vertikalverbreitung / Habitatpräferenzen / Coptoformica / Bestäubung / Chamorchis alpina / Diversität
Schlagwörter (EN)ants / Formicidae / conservation / Vorarlberg / North Tyrol / South Tyrol / Liechtenstein / Eastern Alps / vertical dustribution / habitat preferences / Coptoformica / pollination / Chamorchis alpina / diversity
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Aus den westlichen Ostalpen sind aktuell nach kritischer Überprüfung 121 Ameisenarten aus 31 Gattungen und 5 Unterfamilien belegt: 108 ssp. in Südtirol, 84 ssp. in Nordtirol, 73 ssp. in Vorarlberg und 64 ssp. in Liechtenstein. Meldungen von Tetramorium immigrans scheinen in allen vier Regionen zweifelhaft. Das regionale Vorkommen von weiteren neun Arten bleibt ebenfalls fraglich und muss bestätigt werden.

Lokale Habitatpräferenzen und Vertikalverbreitung einzelner Arten werden mit deskriptiven Methoden dokumentiert. Ergebnisse Kanonischer Korrespondenzanalysen zeigen einen signifikanten Einfluss von Sukzessionsphase, Habitatalter, Habitatdynamik (z.B. Überflutungsrisiko), Vegetationsdichte und -struktur, Seehöhe und Feuchte auf die Artenzusammensetzung. Dichten und Artenreichtum von Waldameisen werden von den Faktoren Seehöhe, Hangneigung, Waldtyp, Waldalter, Anteil an Stein- und Felsuntergrund, Weideintensität, Vegetationstruktur und Baumartenzusammensetzung beeinflusst.

Regional wurden maximale Artenzahlen in Uferlebensräume, Auwäldern, Waldrändern, Hecken, Feldgehölzen, Nadelwäldern, Ruderalstandorten und (nährstoffarmen) Grünland beobachtet. In landwirtschaftlichen Flächen geht der Artenreichtum in intensiv genutzten Habitaten im Vergleich zu extensiv bewirtschafteten zurück. Die geringsten Artenzahlen zeigen im regionalen Kontext alpines Grasland, alpine Felsen und alpine Gebüsche sowie Buchenwälder. In Uferlebensräumen weisen dynamische Uferhabitate und andere frühe Sukzessionsphasen die geringsten Artenzahlen auf, während erhöhte Uferbänke, Heißländen und reife Auwälder mit Altbäumen maximale Artenzahlen beherbergen. Der Artenreichtum nimmt mit der Seehöhe deutlich ab. In mittleren Höhenlagen kann ein Zwischenmaximum der Artenzahl beobachtet werden, das auf eine Kontaktzone von Arten höherer und tieferer Lagen zurückgeführt wird. Nur wenige Arten erreichen Seehöhen über 2500 m.

Der Prozentsatz gefährdeter Ameisenarten ist relatie hoch. Wenigstens 20% der regionalen Ameisenfauna werden in hohe Gefährdungskategorien eingestuft. Diese Arten sind an xerotherme, nährstoffarme Lebensräume, Altbäume mit stehendem Totholz, Feuchtgebiete und offene Uferhabitate gebunden. Auen spielen eine besondere Rolle für die regionale Ameisendiversität und beherbergen viele gefährdete und spezialisierte Arten. Insbesondere erhöhte Uferbänke mit lückiger und Heißländen bilden aufgrund hoher Nestdichten und Artenzahlen Schlüssellebensräume in Flusslandschaften. Die wichtige Rolle dieser Rückzugs- und Spenderhabitate für Wiederbesiedlungsprozesse nach Hochwasserkatastrophen wird im Rahmen von Gewässerrevitalisierungen oft vernachlässigt. Einen Sonderfall im Ameisenschutz bildet die Situation der Untergattung Coptoformica in den Ostalpen. Unter den fünf in Österreich vorkommenden Arten ist nur eine Art Formica exsecta weit verbreitet und häufig, während alle anderen Arten - F. suecica, F. bruni, F. foreli and F. pressilabris extrem lokalisiert verbreitet und Habitatspezialisten sind. Diese stark gefährdeten und seltenen Arten weisen eine deutlich geringere Königinnengröße als die euryökere F. exsecta auf.

Im Rahmen von Freilandbeobachtungen an der kleinen alpinen Orchidee Chamorchis alpina wurde die bedeutende Bestäuberfunktion zweier Ameisenarten, Leptothorax acervorum und Formica lemani bestätigt. Weiters wurde die anziehende Wirkung des Blütendufts auf F. lemani im Freilandexperiment nachgewiesen. Innerhalb der lokalen Ameisengemeinschaft fungieren nur zwei Arten als Bestäuber.

Zusammenfassung (Englisch)

Currently, a critically updated species number of 121 ant species, belonging to 31 genera and 5 subfamilies has been recorded from the western Eastern Alps: 108 ssp. in South Tyrol, 84 ssp. in North Tyrol, 73 ssp. in Vorarlberg and 64 ssp. in Liechtenstein. The status of one species Tetramorium immigrans is dubious in all four regions. The regional occurrence of further nine species remains uncertain and needs confirmation.

Local habitat preferences and vertical distributions of single ant species are documented by descriptive methods. Results of Canonical Correspondence Analysis show the significant influence of succession stage, habitat age, habitat dynamics (e.g. risk of flooding), vegetation density and structure, altitude and moisture to ant species composition. Densities and species richness of wood ants are significantly influenced by the factors altitude, inclination, forest type, forest age, cover of stone and rock surface, intensity of life stock grazing, structural parameter of vegetation and tree species composition.

In a regional context, maximal species number could be observed in riverine bank habitats, riverine forest, forest margins, hedges and small woods in the open landscape, coniferous forests, ruderal habitats and (oligotrophic) grassland. Lowest species numbers were regionally found in alpine grassland, rock habitats and shrubberies as well as beech forests. Within agricultural areas species richness declines from extensively cultivated habitats to intensified ones. In wetlands species numbers can be clearly higher in disturbed and drained peat bogs compared to less modified bog types. Within riverine landscapes highly dynamic shore lines and other early succession stages show lowest species numbers, whereas elevated banks, dry grasslands (“Heißländen”) and mature woodlands with old trees harbour maximal species numbers. Species richness clearly decreases with altitude showing a mid elevation peak in the contact zone of ant species restricted to low respectively higher elevations. Few species reach sea levels above 2500 m a.s.l..

The percentage of threatened ant species is relatively high. At least 20% of the regional ant fauna are classified in high threat categories. These species depend on open xerothermic, oligotrophic habitats, old trees with standing dead wood, wetlands and open riparian habitats. Riparian habitats contribute significantly to regional ant diversity, and harbour many endangered and specialized species. Especially elevated banks with scarce or steppe vegetation (“Heißländen”) represent crucial habitats within riverine landscapes showing highest nest densities and species number. The important role of these shelter and source habitats for recolonisation after flood catastrophes is often neglected in the field of river restoration projects. A special case in ant conservation is the situation of the subgenus Coptoformica within the Eastern Alps respectively Austria. Among the five Austrian species just one species Formica exsecta is widespread and common, whereas all other species - F. suecica, F. bruni, F. foreli and F. pressilabris - are highly localized and habitat specialists. These rarer and more endangered species show a clearly smaller queen size than the more euryoecious F. exsecta.

In the small orchid Chamorchis alpina the important role of two ant species Leptothorax acervorum and Formica lemani was confirmed by field observations. Further the species specific attracting role of the floral scent to the ant Formica lemani could be demonstrated in a field experiment. Among the local ant communities just to species are pollinators of the investigated plant species.