Titelaufnahme

Titel
Der Briefwechsel zwischen Rudolf Greinz und dem Verlag L. Staackmann (1896 - 1942)
VerfasserPlunger, Agnes
Begutachter / BegutachterinTanzer, Ulrike
GutachterHolzner, Johann
Erschienen2017
Umfang1035 Seiten
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeAugust 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Rudolf Greinz / Alfred Staackmann / L. Staackmann Verlag / Briefwechsel
Schlagwörter (EN)Rudolf Greinz / Alfred Staackmann / L. Staackmann publisher / correspondence
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der vorliegenden Arbeit wird der Briefwechsel zwischen dem Tiroler Schriftsteller Rudolf Greinz (1866 1942) und seinem Leipziger Verlag L. Staackmann vorgestellt. Der Briefwechsel, der sich im Greinz-Archiv in Aldrans bei Innsbruck befindet, besteht aus 1985 momentan zur Verfügung stehenden Schriftstücken, von denen 466 ausgewählt und veröffentlicht wurden. Die Briefe werden ergänzt durch ein Gesamtverzeichnis aller Schriftstücke mit Angaben zu Materialität und Umfang und durch einen Überblickskommentar, in dem die wichtigsten Themenbereiche des Briefwechsels dargestellt werden. Ein Register mit allen in den Briefen genannten Personen, Verlagen, Zeitschriften und Werken rundet die Arbeit ab.

Zusammenfassung (Englisch)

This doctoral thesis deals with the correspondence between the Tyrolean writer Rudolf Greinz (1866 - 1942) and his Leipzig based publisher L. Staackmann. The correspondence, which is physically located in the Greinz Archive in Aldrans near Innsbruck, currently consists of 1985 documents, 466 of which were selected and published. In addition to the letters the work contains a complete list of all documents that are being discussed, along with information on their materiality and scope, as well as a commentary that gives an overview of the most important issues of the exchange of letters. A register with all persons, publishers, magazines and works mentioned in the letters completes the thesis.