Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Reduzierte antibakterielle Aktivität von oxidierten Rifamycinen und Schutz durch die Bindung von Tear Lipocalin
VerfasserStaudinger, Tamara
Betreuer / BetreuerinRedl, Bernhard
Erschienen2014
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2014
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeSeptember 2014
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Rifamycin / Mycobacterium smegmatis / Mycobacterium tuberculosis / Oxidation / Spektraler Shift / Tear Lipocalin
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-1543 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Reduzierte antibakterielle Aktivität von oxidierten Rifamycinen und Schutz durch die Bindung von Tear Lipocalin [3.79 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Oxidation von Rifamycin Derivaten ist nicht gut erforscht. In dieser Studie wurde eine Rifamycin-hypersensitive Mutante von Mycobacterium smegmatis mit einem ähnlichen Antibiotika-Profil wie Mycobacterium tuberculosis als Modelorganismus verwendet. Dieser Modelorganismus zeigte die gleiche bakterizide Aktivität für 6 verschiedene Rifamycin Antibiotika wie für Mycobacterium tuberculosis. Bestimmte spektrale Veränderungen, sowie Isosbestische Punkte waren bei der Oxidation von Rifamycinen offensichtlich. Weiters verringert die Oxidation von Rifamycinen die antimkrobielle Aktivität in Mycobacterium smegmatis. Schutz vor Oxidation konnte mit der Bindung zu dem lipophilen Protein Tear Lipocalin erreicht werden.

Rifalazil war nicht empfindlich gegenüber Oxidation, jedoch unlöslich in wässriger Lösung. Die Löslichkeit konnte mit der Bindung zu Tear Lipocalin verstärkt werden und wurde von einem roten Shift begleitet. Die anderen Rifamycine formten ebenfalls einen Komplex mit Tear Lipocalin, wenn auch mit geringerer Bindung. Expressionsstudien zeigten, dass Makrophagen und Makrophagen-ähnliche-Zellen Tear Lipocalin und Lipocalin Receptoren produzieren.

Zusammenfassung (Englisch)

The effect of oxidation of rifamycin derivatives has not been well explored. We used a rifamycin-hypersensitive mutant of Mycobacterium smegmatis with a similar drug resistance profile as Mycobacterium tuberculosis as a model organism. In this model, the pattern of bactericidal activity of six major rifamycin derivatives reflected that known for M. tuberculosis. Distinct spectral changes including isosbestic points were evident upon oxidation of rifamycins. Oxidation of rifamycins abrogated antimycobacterial activity in M. smegmatis. Protection from autoxidation was conferred by binding susceptible rifamycins to tear lipocalin, a promiscuous lipophilic protein.

Rifalazil was not susceptible to autoxidation, but was insoluble in aqueous solution. Solubility was enhanced when complexed to tear lipocalin and was accompanied by a spectral red shift. Other rifamycins also formed complexes with lipocalin, albeit to a lesser extent. Expression studies verified the presence of tear lipocalin and tear lipocalin specific receptors on macrophages and macrophage-like cells.