Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Einbruch-Umbruch-Aufbruch : Krisen und subjektive Entwicklungsaufgaben im Lehramtsstudium / vorgelegt von Nadja Maria Köffler
VerfasserKöffler, Nadja Maria
Begutachter / BegutachterinStöger, Peter ; Kraler, Christian
GutachterKraler, Christian
Erschienen2014
UmfangVIII, 250 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
Datum der AbgabeAugust 2014
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)subjektive Entwicklungsaufgaben / Bildungsgangforschung / universitäre LehrerInnen(-aus-)bildung / studentische Krisenerfahrungen / studentisches (Wohl-)Befinden / qualitative Interviewstudie
Schlagwörter (EN)subjective developmental tasks / university teacher edcuation / students' experiences of crisis / students' well-being / qualitative interview study
Schlagwörter (GND)Österreich / Lehramtsstudium / Persönlichkeitsentwicklung / Lebenskrise
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-937 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Einbruch-Umbruch-Aufbruch [34.45 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Zuge des Reformvorhabens „LehrerInnenbildung Neu“ wird in Österreich eine Neukonzeption der LehrerInnen(-aus-)bildung und ihrer curricularen Ausbildungsstandards angestrebt. Ziel dieser Arbeit ist im Sinne des Anliegens der Bildungsgangforschung und in Anlehnung an Hahns Konzept der subjektiven Entwicklungsaufgaben Ausbildungsnotwendigkeiten aus Sicht der lernenden Subjekte zu ergründen und als wesentliche Bezugsquelle für eine curriculare Umgestaltung der LehrerInnenbildung heranzuziehen. Mittels einer empirischen Interviewuntersuchung (Grounded Theory) zu durchlebten Studienkrisen und studentischem (Wohl-)Befinden wurden (Lern- bzw. Entwicklungs-)Bedürfnisse Lehramtsstudierender in Form subjektiver, ausbildungsspezifischer Entwicklungsaufgaben rekonstruiert. Ein Ergebnis der Arbeit ist, dass sich Studierende primär mit der Erweiterung selbst-regulativer Fähigkeiten (z.B.: Erhöhung und Stärkung des Selbstvertrauens, der Handlungsautonomie und der Widerstandsfähigkeit) im Studium auseinandersetzen und Entwicklungsaufgaben des Jugendalters in dieser Phase teilweise wieder aufnehmen (z.B.: Berufswahlklärung, Ablösung vom Elternhaus, Konsolidierung des Selbstkonzepts). Dies spiegelt sich in den fünf rekonstruierten Entwicklungsaufgaben Autonomie, Fehlertoleranz, Kompetenz, Resilienz und Selbstkonzept wider. Da die vorliegenden Entwicklungsaufgaben wesentliche Schritte im Professionalisierungsprozess Lehramtsstudierender markieren, müssen sie curriculumsformatierend bzw. -adaptierend wirken. Daraus ergeben sich Handlungsimplikationen für die Gestaltung der universitären LehrerInnen(-aus-)bildung, die sich in gegenwärtigen Ausbildungskonzepten (noch) nicht ausreichend wiederfinden.

Zusammenfassung (Englisch)

The Austrian reform programme “LehrerInnenbildung Neu” is aiming at profoundly profes-sionalizing university teacher education. Consequently, it claims for a reconception and reframing of its curricular standards. Following the concerns of PhD Graduate School „Bild-ungsgangforschung“ and Hahns concept of subjective developmental tasks, this project takes students learning needs as a starting point for conceptional changes in the course of this forthcoming reform. By means of an empirical interview survey on students well-being and crisis students went through in the course of their studies, their learning needs in the form of subjective, study-based developmental tasks are reconstructed (Grounded Theory). Findings of this study have shown that teacher education students primarily concentrate on enhancing their self-regulation abilities (e.g.: increasing and consolidating self-confidence, autonomy of action, resistance) during their years of studies and resume developmental tasks of adolescence (e.g.: clarifying job choice, break with parents home). These results are summed up into the reconstructed developmental task autonomy, failure tolerance, competence, resilience und self-concept. Since those developmental tasks mark significant steps within teacher educations students professional development, they need to be considered as an essential point of reference in the course of the on-going curriculum development. On the basis of those findings, implications for the improvement of university teacher education can be derived, which are only rudimentarily visible in current educational concepts.