Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Lesebiografien und Lesesozialisation : ein generationenübergreifendes Projekt / Verfasserin Sandra Brandstätter
VerfasserBrandstätter, Sandra
Betreuer / BetreuerinTanzer, Ulrike
ErschienenInnsbruck, März 2017
Umfang111 Blätter : 1 Speicherkarte: Anhang ; Diagramme
HochschulschriftUniversität Innsbruck, Diplomarbeit, 2017
Datum der AbgabeMärz 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Lesebiografie / Lesesozialisation / Schule / Deutschunterricht / Leseverhalten / Peers / Familie / Literarische Infrastruktur / Lesestoffe
Schlagwörter (EN)reading biography / reading socialization / school / german lessons / reading habits / peers / family / literary infrastructure / reading materials
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-6193 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Lesebiografien und Lesesozialisation [1 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit dem Lesen im Raum Niedernsill und Wörgl, und damit, wie sich das Leseverhalten sowie der Umgang mit Literatur im Laufe der Zeit verändert haben. Im ersten Teil werden theoretische Grundlagen zum Lesen behandelt. Es werden verschiedene Faktoren der Lese- und literarischen Sozialisation diskutiert und anschließend zentrale Aspekte der Lesekompetenz erläutert. Weiters werden Lesebiografien als Forschungsmethode vorgestellt und Einblicke in die Geschichte des Lesens gegeben. Im zweiten Teil werden zunächst die Untersuchungsdurchführung, das Erhebungsinstrument und das der Arbeit zugrundeliegende Projekt beschrieben. Anschließend wird auf das Auswertungsverfahren eingegangen, bevor Antworten auf die Fragestellungen gesucht werden. Ziel dieser empirischen Untersuchung ist es, Kenntnisse über die Veränderungen des Lesens in einem Zeitraum von 80 Jahren zu erhalten. Kern der Arbeit ist ein Projekt mit 15-16 jährigen Schüler/innen, bei dem sie sich mit ihrer eigenen Lesebiografie und mit jener ihrer Großeltern bzw. mit jener von Senioren auseinandergesetzt haben. Die Untersuchungen wurde mittels schriftlicher Lesebiografien und Interviews durchgeführt. Schließlich werden die Ergebnisse im Diskussionsteil dargestellt und mögliche Schlussfolgerungen besprochen. Das Ende der Arbeit bilden ein Resümee und ein Ausblick auf mögliche zukünftige Forschungen in diesem Bereich.