Titelaufnahme

Titel
Making Sense of Employer Brands : A Qualitative Study
VerfasserPittl, Isabella
Begutachter / BegutachterinAggerholm, Helle Kryger
GutachterAuer, Manfred
Erschienen2017
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeApril 2017
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Employer Branding / Sensemaking / Qualitative Studie
Schlagwörter (EN)Employer Branding / Sensemaking / Qualitative Study
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der Forschung zu Employer Branding wird der Subjektivität und dem Kontext der Interaktionen mit der Marke wenig Aufmerksamkeit geben. Die Subjektivität und der Kontext dieser Interaktionen führen im hohen Ausmaß zu eigenwilligen Interpretationen durch die Adressaten, die auch durch soziale Interaktionen beeinflusst werden. Aggerholm et al. (2011) zeigen eine Sichtweise weg von der vorherrschend funktionalistischen Perspektive hin zu einem Co-Kreationsprozess (vgl. Auer, Edlinger & Mölk, 2014). Ziel dieser Studie ist es zu einem sozialkonstruktivistischen, interpretativen Verständnis von Employer Branding beizutragen. Die Studie beschäftigt sich mit der Frage, wie potentielle Bewerber die Arbeitgebermarke interpretieren und aktiv co-kreieren. Die vorliegende Arbeit beruht auf einem qualitativen Ansatz. Die Daten werden mit Template Analysis nach King (2012) ausgewertet. In der Diskussion werden die Ergebnisse der Studie anhand der bestehenden Literatur reflektiert, wobei einige wertvolle Beiträge zum Co-Kreationsprozess der Arbeitgebermarke gezeigt werden. Im Besonderen werden auf Identity-Work, auf individuelle versus soziale Dimensionen von Sensemaking, sowie auf retrospektives und prospektives Sensemaking eingegangen.

Zusammenfassung (Englisch)

Research in the field of employer branding gives little attention to the subjectivity and the context of the interaction with a brand. The subjectivity and the context of this interaction lead to a high extent of idiosyncratic interpretations through target groups that are also affected by social interactions. Aggerholm et al. (2011) points out that a shift away from the predominately functionalist perspective reveals employer branding no longer as a unidirectional instrument, but rather as a procedure of co-creation (see also Auer, Edlinger & Mölk, 2014). This study is intended to contribute to a social-constructivist, interpretive understanding of employer branding. It is dealing with the question of how potential applicants interpret and actively co-create employer brands. The current study applies a qualitative approach. To process the data template analysis according to King (2012) is utilized. The discussion reflects on the results of this study as it refers to the existing literature, and provides several valuable contributions to the co-creational processes of employer branding. In particular, it relates to identity work, individual versus social dimension of sensemaking, as well as retrospective and prospective sensemaking.