Titelaufnahme

Titel
Produktive Energie in Teams Eine qualitative Untersuchung von R&D Teams in der deutschen Automobilindustrie
VerfasserLins, Nina Cordelia
Begutachter / BegutachterinUniv.-Prof. Dr. Auer, Manfred ; Univ.-Prof. Dr. Bruch, Heike
GutachterUniv.-Prof. Dr. Auer, Manfred ; Univ.-Prof. Dr. Bruch, Heike
Erschienen2017
Umfang160 Bl.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeMärz 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Produktive Organisationale Energie / Produktive Energie auf Teamebene / Hochenergieteams / R&D Teams / Entstehung und Erhalt von produktiver Energie / Automobilindustrie / Unternehmensstrategie, -kultur, -struktur
Schlagwörter (EN)productive organizational energy / productive energy at team level / high energy teams / R&D teams / building and sustaining productive energy / automotive industry / company strategy, culture, and organizational design
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die produktive organisationale Energie ist ein Zustand, in dem das gesamte Unternehmen seine emotionalen, kognitiven und verhaltensbezogenen Fähigkeiten umfassend und zielgerichtet einsetzt. Je größer das Ausmaß der produktiven Energie, umso größer ist die Produktivität der Mitarbeiter, die Zufriedenheit der Kunden und der Erfolg des Unternehmens. Nachdem bereits Forschungen zur produktiven Energie auf Unternehmensebene durchgeführt wurden, untersuchte die vorliegende Arbeit die produktive Energie auf Teamebene. Die empirischen Analysen wurden anhand von Teams in einem weltweit tätigen Großkonzern aus der Automobilindustrie durchgeführt. In einem zweistufigen Prozess wurde zuerst die Energie von 131 Teams mit 906 Mitarbeitern in einer quantitativen Online-Studie gemessen, um anschließend 19 Mitarbeiter aus fünf Teams mit hoher Energie und fünf Teams mit niedriger Energie anhand von Leitfadeninterviews zu befragen. Auf Basis einer vergleichenden Analyse konnte aufgezeigt werden worin sich Hoch- und Niedrigenergie-Teams unterscheiden und wie es Teams gelingt, den Zustand der produktiven Energie zu erreichen. Dabei wurde auch untersucht welchen Beitrag die Unternehmensstrategie, -kultur und -struktur zur Entstehung von Teamenergie leisten. Abschließend wurde die Frage beantwortet, ob und wie ein hohes Maß an produktiver Teamenergie nachhaltig aufrechterhalten werden kann. Durch die Anwendung einer qualitativen Einzelfallstudie als Forschungsansatz konnte ein neues, tiefgreifendes Verständnis von produktiver Teamenergie gewonnen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Companies with a high productive organizational energy level demonstrate a joint experience of positive affective arousal, shared cognitive activation in pursuit of common goals, and the collectively strive to achieve these goals. A higher level of productive energy results in higher employee productivity, higher customer satisfaction and better company performance. Prior research focused on productive energy at the company level. This dissertation builds on the existing research, and analyses the productive energy at the team level.

The empirical study was conducted in a multinational corporation in the automotive industry. The study was conducted in two parts: first, the energy level of 131 teams consisting of 906 employees, was measured by means of a quantitative online survey. Then, based on the survey results, in total 19 employees from five teams with high energy level and five teams with low energy level were interviewed.

These interviews allowed for the detailed definition of what constitutes high-energy and low-energy teams, and established an understanding of how productivity occurs in these different constitutional settings. In addition, the role and importance of company strategy, culture and organizational design were discussed to assess how they influence productive energy. Lastly, the dissertation addresses how teams can sustain their high energy level. The study findings add to the existing body of knowledge by providing a detailed understanding of productive energy at the team level.