Bibliographic Metadata

Title
Christentum in apokalyptischer Welt : eine Untersuchung an Hand der Hölderlin-Interpretationen von Romano Guardini, Erich Przywara und René Girard / eingereicht von Elisabeth Kathrein
Additional Titles
Christianity in an apocalyptic world
AuthorKathrein, Elisabeth Maria
CensorPalaver, Wolfgang
Thesis advisorPalaver, Wolfgang
PublishedInnsbruck, April 2017
Description365 Blätter : Illustrationen
Institutional NoteUniversität Innsbruck, Dissertation, 2017
Date of SubmissionMarch 2017
LanguageGerman
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Apokalyptik / Christentum / Friedrich Hölderlin / Religion und Gewalt / Nähe und Distanz / Eigenes und Fremdes / Ambivalenzen der Gesellschaft / Hoffnung / Schöpfungsverantwortung / Migration / Individualethik / Sozialethik / Romano Guardini / Erich Przywara / René Girard / Grundeinkommen
Keywords (EN)apocalyptic / Christianity / Friedrich Hölderlin / religion and violence / nearness and distance / the own and the foreign / hope / future / resposibility for nature / migration / individual-ethics / social-ethics / ambivalences of society / basic income / Romano Guardini / Erich Przywara / René Girard
Keywords (GND)Hölderlin, Friedrich / Guardini, Romano / Przywara, Erich / Girard, René / Apokalyptik
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

In einer Welt, die von ökologischen und menschlichen Katastrophen erschüttert wird, drängt sich ein apokalyptisches Erklärungsmuster auf. Ein möglicher Ausweg aus der Gewalt- und Zerstörungsspirale kann die Aneignung des Christlichen sein. Nach René Girard hat der Dichter Friedrich Hölderlin die Entwicklungsstränge der Weltgeschichte abgebildet und mit seinem Rückzug in die Stille eine mögliche christliche Antwort gegeben. Der Beitrag Hölderlins zum Verständnis der christlichen Offenbarung in einer apokalyptischen Welt wird an Hand der Interpretationen von Romano Guardini, Erich Przywara SJ und René Girard untersucht. Das dadurch gewonnene Hoffnungsszenarium wird als handlungsleitende Perspektive thematisiert und auf individual- und sozialethische Implikationen hin befragt. Konkret: Schöpfungsverantwortung und ein menschenwürdiger Umgang mit Migration als Signum der Epoche fordern den Verzicht auf rivalisierende Nachahmung und benötigen versöhnende Vergebung als christlichen Beitrag für eine Gegenwartsgestaltung mit Zukunftshoffnung.

Abstract (English)

In a world shatter ed by ecological and human catastrophes, an apocalyptical explanation pattern imposes itself. The adoption of christianity can be a possible way out of the spiral of violence and destruction. According to René Girard, the poet Friedrich Hölderlin has pictured the lines of development of world history and with his retreat into silence he gave a possible christian answer. Hölderlins contribution to the appreciation of the christian revelation in an apocalyptic world is examined by interpretations of Romano Guardini, Erich Przywara SJ and René Girard. The so won scenario based on hope is discussed as leading perspective concerning social-ethical implications. In more detail, responsibility of creation and a humane handling of migration as this eras sign demand the abandonment of rivaling imitation and need propitiate absolution as christianitys contribution to a present with hopes for the future.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.