Bibliographic Metadata

Title
Sterben und Tod im Kontext des Bachelorstudiums Soziale Arbeit an österreichischen Fachhochschulen / vorgelegt von: Mag. Johanna Hefel DSA
Additional Titles
Death and dying in the context of social work undergraduate studies at Austrian universities of applied science
AuthorHefel, Johanna
CensorStöger, Peter ; Rathmayr, Bernhard
Thesis advisorStöger, Peter
PublishedInnsbruck, 03.03.2017
DescriptionVII, 240 Blätter : 1 DVD ; Illustrationen
Institutional NoteUniversität Innsbruck, Dissertation, 2017
Date of SubmissionMarch 2017
LanguageGerman
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Soziale Arbeit / Sterben und Tod / Bachelorcurriculum Soziale Arbeit / Profession Soziale Arbeit / sozialarbeitsspezifische Kompetenzen / Medikalisierung / Lebensspanne
Keywords (EN)Social Work / Death and Dying / Undergraduate Curriculum Social Work / Social Work Profession / Social Work Competences / Medicalisation / Life Span
Keywords (GND)Österreich / Fachhochschule / Bachelorstudium / Sozialarbeit / Sterben / Tod
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

vorliegende Arbeit befasst sich mit Sterben und Tod im Kontext Sozialer Arbeit in der Figuration von Wissenschaft, Praxis und Studium. Die Orientierung erfolgt an der angloamerikanischen Fachliteratur, welche professionelle Soziale Arbeit in research, practice und education ausweist. In diesem Sinn zeigt sich die Thematisierung und Sichtbarmachung von Sterben und Tod als ein Gegenstandsbereich der Sozialen Arbeit auf drei Ebenen: im Rahmen des grundlegenden Bachelorstudiums, in der Sozialarbeitswissenschaft und in den Bezugswissenschaften sowie in der Praxis Sozialer Arbeit.

Ausgehend von einer umfassenden historischen Darstellung Sozialer Arbeit als wissenschaftsbasierte Profession, erfolgt die Erläuterung des aktuellen Standes der Profession mit Fokus auf Sterben und Tod. Soziale Bedeutung, Praktiken des Erlebens und Überlebens von Verlust, Sterben und Tod sind dem historischen Wandel unterworfen. ^Insbesondere nehmen Macht und Einfluss von religiösen Instanzen sowie Traditionen ab, während das ökonomische und wirtschaftliche Paradigma an Bedeutung gewinnt. Diskurse zu Suizid, Sterbehilfe, Ökonomisierung und Medikalisierung von Sterben und Tod sind für die Profession Soziale Arbeit im Spannungsfeld von Hilfe, Kontrolle und Macht von zentraler Bedeutung.

Ziel der vorliegenden Arbeit ist im Rahmen einer Vollerhebung der österreichischen Bachelorcurricula Soziale Arbeit theoretisch fundierte empirische Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie zukünftige Sozialarbeiter_innen im Rahmen des generalistischen Bachelorstudiums auf die Themen Verlust, Sterben und Tod vorbereitet, begleitet und ausgebildet werden. ^Konkret wird der Frage nachgegangen, ob und in welcher Art und Weise Sterben und Tod als Themen der Sozialen Arbeit im Sinne von practice, research und education in den Curricula der Bachelorausbildungen an den Fachhochschulen in Österreich verankert sind.

Zentrale Erkenntnisse zeigen, dass Sterben und Tod kaum thematisiert werden und wenn, primär unter medizinischen Gesichtspunkten.

Die Analyse der vier Dimensionen professionellen sozialarbeiterischen Handelns Wissenserwerb, Handlungskompetenz, Kommunikation und Selbst- & Sozialkompetenz belegt, dass in den aktuellen Bachelorcurricula Soziale Arbeit in Österreich Sterben und Tod mit äußerst geringen Ausnahmen, auf Suizid und Suizidalität reduziert wird. Die Ergebnisse verweisen auf einen aktuellen Trend: der Blick erfolgt primär aus medizinscher und psychologischer Perspektive und bereiten Studierende nicht auf sozialarbeitsspezifische Aufgaben in verschiedenen Handlungsfeldern vor. ^Sie weisen darauf hin, dass eine Ergänzung und Vertiefung des Bachelorstudiums Soziale Arbeit zu Abschied, Verlust, Sterben und Tod hinsichtlich eines adäquaten professionellen Handelns als Sozialarbeiter_in und der Entwicklung einer genuinen Identität erforderlich ist.

Abstract (English)

following work is concerned with death and dying within the context of social work using the figuration of science, praxis and academic studies. Anglo-American scientific literature provides the orientation, identifying professional social work within research, practice and education. In this regard the exploration and visualisation of death and dying identifies itself as a subject matter for social work on three distinct levels: Within the framework of foundation undergraduate studies, within social work science and its related scientific disciplines and within social work praxis.

Based on the assumption of a comprehensive historical presentation of social work as a profession based on scientific study, an explanation is given of the current situation of the profession with a focus on death and dying. Social meaning and practices involving the experience and survival of loss, death and dying are subjected to historical changes. ^In particular, the power and influence of religious authorities and traditions are diminishing, whereas the financial and economic paradigms are becoming increasingly meaningful. Discourses concerning suicide, assisted death and the commodification and medicalisation of death and dying have a vital significance within the conflicting fields of help, control and power.

The goal of this dissertation is to gain theoretically grounded empirical findings concerning how future social workers are prepared, accompanied and educated within the context of a generalist undergraduate education regarding the themes of loss, death and dying. This is attained within the framework of a comprehensive survey of the Austrian social work undergraduate curriculum. ^The specific question is asked whether, and in what manner, death and dying - as defined by practice, research and education - forms a part of the curriculum of an undergraduate education in Austrian universities of science.

The primary findings show that death and dying are hardly ever mentioned and, when they do surface as an issue, they are primarily presented from a medical viewpoint.

The analysis of the four dimensions of social work action, knowledge acquisition, skills and action competence, communication, and personal and social competence demonstrates that, apart from an extremely small number of exceptions, death and dying is restricted to the field of suicide and suicidal tendency in the current undergraduate curriculum for social work in Austrian universities of applied sciences. ^The findings point to a current trend: The viewpoint occurs primarily from a medical and psychological perspective and does not prepare students for social work activities in a variety of differing fields of action. They suggest that a broadening and deepening of the current social work undergraduate curriculum in Austria concerning the themes of parting, loss, death and dying is required with respect to an adequate professional activity as a social worker and the development of a genuine identity.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.