Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Cardiovascular Complications of Cancer Treatment
Additional Titles
Kardiovaskuläre Nebenwirkungen systemischer Tumortherapien
AuthorKocher, Florian
CensorPölzl, Gerhard ; Augustin, Florian
Thesis advisorHilbe, Wolfgang
Published2017
Institutional NoteInnsbruck, Med. Univ., Diss., 2017
Date of SubmissionFebruary 2017
LanguageEnglish
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Kardiotoxizität / systemische Therapie / kardiovaskuläre Ereignisse / NSCLC / Lymphom / Komorbiditäten / Risikofaktoren
Keywords (EN)cardiotoxicity / systemic therapy / cardiovascular events / NSCLC / lymphoma / comorbidities / risk factors
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-9648 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Cardiovascular Complications of Cancer Treatment [3.9 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung: Zu den gefürchtetsten Nebenwirkungen systemischer onkologischer Therapien zählen kardiovaskuläre Komplikationen. Kardiotoxizität reduziert die Lebensqualität der Patienten und kann ebenso das Gesamtüberleben beeinträchtigen. Die aktuell vorhandenen Daten zu Kardiotoxizität beziehen sich vorwiegend auf akute Toxizitäten bei Patienten, die in prospektiven klinischen Zulassungsstudien behandelt wurden. Im Gegensatz dazu gibt es kaum Informationen zu Langzeit-kardiotoxischen Nebenwirkungen. Vor allem Kardiotoxizität bei Patientenkollektiven aus der klinischen Routine wurde bisher nur sehr selten systematisch evaluiert. Das Ziel dieser Arbeit ist die Erhebung kardiovaskulärer Nebenwirkungen, möglicher Risikofaktoren und deren prognostischer Einfluss in unselektionierten Patientenkollektiven.

Methoden: Im Rahmen dieses Projektes wurden verschiedene Analysen und Erhebungen in großen Patientenregistern bei Lungenkarzinompatienten und Patienten mit Lymphomen, die eine Therapie mit nicht-pegyliertem Doxorubicin erhielten, durchgeführt. In diesen Studien wurde das Hauptaugenmerk auf kardiovaskuläre Komorbiditäten und kardiovaskuläre Ereignisse während der Behandlung bzw. im weiteren Verlauf gelegt. Ebenso wurde eine prospektive multizentrische Studie initiiert. Diese Studie erhebt kardiovaskuläre Ereignisse bei onkologischen Patienten die eine systemische Therapie in kurativer Intention erhalten.

Ergebnisse: Lungenkarzinompatienten zeichnen sich bereits zum Zeitpunkt der Diagnose durch eine hohe Prävalenz kardiovaskulärer Komorbiditäten aus. Ebenso treten bei einem relativ großen Anteil dieser Patienten im weiteren Verlauf kardiovaskuläre Ereignisse ein. Kardiovaskuläre Komorbiditäten wie Vorhofflimmern, ein Myokardinfarkt in der Vorgeschichte oder Kardiomyopathie zeigten eine Assoziation mit kardiovaskulären Ereignissen.

Bei Lymphompatienten die eine Behandlung mit nicht-pegyliertem Doxorubicin erhielten, wurde eine beträchtliche Anzahl an kardiovaskulären Ereignissen detektiert. Bei diesen Patienten waren kardiovaskuläre Komorbiditäten, chronisch obstruktive Lungenkrankheit und erhöhte NT-pro BNP Werte Risikofaktoren für das Auftreten kardiovaskulärer Ereignisse.

Mit April 2016 war die prospektive Studie in 10 österreichischen Zentren initiiert und bis zu diesem Zeitpunkt wurden 273 Patienten für die Studie rekrutiert.

Schlussfolgerung: Kardiovaskuläre Ereignisse wurden bei Tumorpatienten die eine systemische Therapie erhielten häufig beobachtet. Verschiedene klinische Parameter sind mit einem erhöhten Risiko assoziiert. Um diese Assoziationen zu belegen sind Ergebnisse aus prospektiven Studien nötig.

Abstract (English)

Introduction. Cardiotoxicity is considered to be one of the most severe adverse effects of systemic oncological treatment as it reduces quality of life and might reduce patients prognosis. Present knowledge is primarily based on patients who were treated in prospective clinical trials and is focused on acute toxicities. In contrast, there is a lack of data concerning the long-term cardiotoxic effects of systemic cancer therapies. Especially data of patients treated in clinical routine is scarce. The aim of this thesis is to gain new insights into impact, risk factors and incidence of cardiovascular side effects in patients treated in real-life setting.

Methods. Different projects were conducted including retrospective analyses in large consecutive cohorts of NSCLC patients, DLBCL patients and patients treated with a non-pegylated formulation of doxorubicin, respectively. In these studies the focus was set on cardiovascular comorbidities and cardiovascular events appearing during treatment or follow-up. Moreover, a prospective multicentre, non-interventional trial was developed and has started successfully. This trial evaluates cardiovascular events in patients receiving systemic treatment in a curative intention.

Results. NSCLC patients are characterized by a considerable amount of cardiovascular comorbidities and events. Different parameters were detected which proved to be risk factors for the development of cardiovascular events. A number of cardiovascular comorbidities were significantly associated with cardiovascular events which include atrial fibrillation, myocardial infarction and cardiomyopathy. Patients receiving non-pegylated doxorubicin showed a significant number of cardiovascular events. In these patients, cardiovascular comorbidities, chronic obstructive pulmonary disease and elevated baseline NT-pro BNP were associated with the occurrence of cardiovascular events. In April 2016, ten centers were initiated and 273 patients have been included in the prospective trial.

Conclusion. Cardiovascular events are frequently observed in patients receiving anticancer treatment. Different clinical parameters are associated with increased risk. To strenghten the evidence of such risk factors, the results of our prospective trial are desireable.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 16 times.